Wie straff muss ein guter Helm sitzen, wie viel Bewegungsmöglichkeit durch Druck gegen die Polster ist sicherheitstechnisch in Ordnung?

2 Antworten

Also wenn der Helm so eng sitzt, dass die (Po)backen zusammengedrückt werden, dann stimmt definitv etwas nicht ;-)

Das bei starkem Druck, nicht Fahrtwind, Nase oder Kinn vorne anstossen, kann m.E. nicht gänzlich verhindert werden, in diesem Bereich wird nur die Stirn abgepolstert.

Spiel hat jeder Helm, allerdings bietet auch nicht jeder Helm einen Kanal für Brillenbügel. Viele Hersteller haben dieses Thema bereits erkannt und lassen hier in der Polsterung mehr Platz.

Der Helm darf sich nicht locker zur Seite drehen lassen und darf andererseits auch nichts ab-/eindrücken, wie z.B. wenn die Wangen in die Zahnreihen gedrückt werden. Dies wird dann beim längeren Tragen sehr unangenehm.

Ich meine du solltest mal bei einem großen Fachgeschäft vorbeifahren und dich dort beraten lassen. Die Praxisberatung am lebenden Objekt bringt dort mehr als irgendeine theoretische Beschreibung, da hier weder Helm, Polsterung noch Deine Kopfform sichtbar werden/sind.

Eigentlich wollte ich Dir einen DH geben, aber diese "Scheißtechnik" hier macht wieder Probleme. Ich war seit vielen Jahren nicht mehr "richtig besoffen". Sollte hier mal die Technik der "Amateur-Kaputtprogrammierer" länger als eine Woche funktionieren, saufe ich mir kräftig einen an. -----

@Lukas --- Ich weis, das gehört hier nicht so hin, bin nicht sauer wenn es gelöscht wird, aber ich muss meinen Frust über die "Programmierer" einfach loswerden. Hoffendlich bezahlt Ihr denen nichts. Jeder Cent ist zuviel. Grrrrrrrr. Bonny 

2
@Bonny2

Jetzt geht es. Muss ich das verstehen? Nö, bin zu alt dafür.

2

Danke für die Antwort. Allerdings ist das mit dem Fachgeschäft so eine Sache: Ich will ja am liebsten den Helm von meinem guten Freund kaufen - beim Fachgeschäft würde ich entsprechend nur die Beratung nutzen, um dann sicherer zu sein, den anderen Helm zu nehmen, was mir etwas unangenehm ist. Den Sitz von dem Helm meines Freundes kann ich dort auch nicht direkt beurteilen lassen. Vor einigen Monaten habe ich bereits (zum ersten mal) ein Fachgeschäft aufgesucht (eine der großen Ketten) und habe dort nicht unbedingt die Erfahrung gemacht, dass das immer hilft. Dort meinte der Verkäufer, es sei normal, dass ein Helm die Backen zusammendrückt, das müsse so sein - ansonsten müsse ich einfach nur selbst ein gutes Gefühl mit dem Helm haben. Darüberhinaus hat er mir viel über Vorzüge Fieberglasmaterial erzählt. Deshalb frage ich hier nach Krieterien für hohe Sicherheit.

1
@Nuwanda

klar dass die Wangen etwas zusammengepresst werden müssen. Wenn man aber hinterher im Helm aussieht wie eine Spitzmaus, dann ist dies m.E. auch nicht richtig.

Ich schlage vor nochmals ein anderes Fachgeschäft zu besuchen, dass "zufällig" genau den Helm von dem Freund vorrätig hat.

Es geht hier letztlich um Deine Sicherheit, Animositäten sind hier fehl am Platz. Sicherlich will ein solcher Händler durch Beratung auch letztlich verkaufen, aber manchmal sollte man Gelegenheiten durchaus wahr nehmen.

1

Ein Helm sollte keinesfalls drücken. Dadurch bekommt man Kopfschmerzen und die Konzentration lässt nach. Die Aussage, der Helm darf sich nicht "drehen", habe ich auch schon gehört, fände die Aussage lustig, wenn es nicht so traurig wäre. Dann säße der Helm so locker, dass man besser mit einer Plastiktüte auf dem Kopf fahren sollte. ----

Faustformel: An den Seiten sollte man zwischen Futter und Gesicht zwei Finger stramm rein bekommen. Der Helm darf weder drücken, noch sich lose auf dem Kopf bewegen. --- Mit der Zeit wird das Futter (Polsterung) zurückgehen. Dadurch wird der Helm etwas größer. Ich habe auch schon Stürze hinter mir, auch habe ich von etlichen Bekannten ihre Erfahrung mit den Helmen gehört. Noch keiner hat auf Grund von etwas zu groß gewordenen Helmen schwerere Verletzungen gehabt. Im Gegenteil --- Zu enge Helme sind da unangenehmer. ----

Auch zu bedenken: Bei einem Helm kann es lebensnotwendig nach einem Unfall sein diesen schnell abzubekommen. Ein Kopf der in einem Helm wie in einem Schraubstock eingeklemmt ist, ist sicher nicht so das Wahre. --- Gruß Bonny

Vielen Dank für die Antwort!

1

Weitet sich der Helm oben noch ?

Hallo,

ich habe mir letztens den HJC RPHA 10 plus im Internet bestellt heute kam der an, verpackt und alles also denk ich mal das der ganz neu und noch nie anprobiert wurde oder so :D

Der Helm sitzt an den Wangen recht gut, vlt sogar einwenig zu locker, habe mir überlegt noch überlegt ein engeres wangenpolster zu kaufen :)

vorne im Oberkopfbereich komme ich etwas mit dem Finger rein, wenn ich den von hinten vor drücke dann bekomme ich einen Finger recht gut rein, an den Seiten bekomme ich aber keinen Finger rein, der Helm drückt nicht unbedingt es ist vieleicht der Falsche Ausdruck, allerdings ist der schon sehr gleichmässich fest am Kopf und drückt doch etwas ein,

hab den mal ne halbe stunde angelassen, es war jetzt nicht so das ich nur noch raus wollte aber ich habe schon gemerkt das der etwas fest sitzt und überall aufliegt und hab auch nach dem aufsetzen etwas länger noch gemerkt das irgentwas auf dem Kopf war :)

naja nun die Frage was soll ich machen ? :) kann den Helm noch nicht richtig Probefahren weil ich fahranfänger bin und ca März erst Helm kaufe, habe mir wegen den Hammer Winter Angebot den Helm gekauft.

sry wegen den Rechtschreibfehlern, musste mit Handy tippen da ist es etwas lästig

danke schonmal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?