Wie kann ich meine Eltern überzeugen das sie mir ein Motorrad versichern?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ok... die Antworten reichen dir wohl nicht....

Ich kann dir nicht sagen, wie du deine Eltern überzeugen kannst, ich kenne deine Eltern und deren Persönlichkeit genauso wenig wie ich dich kenne. Doch grundsätzlich ist's so, dass man jemanden nur mit guten Argumenten überzeugen kann. Du bist jetzt 17 Jahre alt... in dem Alter fällt manchen das Argumentieren noch schwer und sie erleiden manchmal, wenn's um das Durchsetzen der Wünsche geht, einen jähen Rückfall ins Kleinkindalter. Was bedeutet, dass man in dem Alter ab und an noch gerne mal bockick oder pampig reagiert - das, das ist allerdings der falsche Weg!

Überzeugen kannst du deine Eltern nur indem du ihnen zeigst, dass du erwachsen geworden bist, argumentieren und diskutieren kannst ohne "frech", pampig oder bockig zu werden. Die Argumente welche du vorbringen magst/kannst, die musst du dir selbst überlegen. Verständlicher Weise ist ein Unfall in der Größenordnung wie du hinter dir hast immer eine böse Sache, nicht nur für dich sondern auch für deine Eltern, sie lieben dich und machen sich, verständlicher Weise, um dein Wohl, deine Gesundheit und deine Unversehrtheit sorgen und dabei spielt die Schuldfrage deines Unfalls keine Rolle. Denn die Folgen eines Unfalls hast du unter Umständen den Rest deines Lebens mit dir zu tragen (je nachdem was passiert).

Überlege dir deine Argumente also weise und bringe sie in angemessener Form (erwachsen) vor.

Viel Erfolg und viel Glück!

Danke für den Stern :-)

1

Ich kann deine Eltern echt verstehen. Aber dass die dir nix Böses wollen, sondern sich nur Sorgen machen, hast du ja selber schon gemerkt :-)

Viel machen kann man da nicht, die Wartezeit musst du zur Not aussitzen. Ich find es aber gut, dass du selbst keine Angst entwickelt hast. Es bliebe die Möglichkeit, dir die Kosten per Nebenjob abzusichern, aber gegen deine Eltern zu arbeiten, gibt sicher nur miese Stimmung :-( Dann solltest du doch lieber an deren Verständnis appellieren.

Vielleicht als Argumente für deine Eltern, wenn du das nicht schon gemacht hast:

  • Werte deine Sicherheitskleidung auf. Besserer Helm, Stiefel mit Schutz vorm Verdrehen, ordentliche Lederklamotten mit allen Protektoren, Warnweste ;-)))
  • Biete deine Teilnahme an Fahrsicherheitstrainings an und informiere deine Eltern, was solche Maßnahmen für Nutzen haben.

Viel Glück und Kopf hoch 

Genau die Punkte habe ich schon abgearbeitet. Meine Eltern haben damals Schutzkleidung für 1900€ springen lassen, was meiner Meinung nach für eine 125ccm viel zu viel ist... Das mit dem Fahrsicherheitstraining hatte ich auch schon versucht sie zu überzeugen. Nur das mit der Warnweste habe ich noch nicht probiert. Ich glaube ich werde aber Abwarten müssen.

Weißt du ob es möglich ist, sich ein Motorrad auf Vorkasse zu leihen?

0
@DreamBikeR6

Meinst du, ein Motorrad mal für ein paar Stunden ausleihen?

Manche Händler bieten das an, aber teils nur für einen ganzen Tag und dann zu gepfefferten Preisen. 

Ich kenne da jetzt nur das Angebot von kawasaki. Die verleihen öfter ihre Vorführer für einen runden Zehner pro Stunde.

Aber das regelt jeder Händler für sich, also müsstest du individuell mal anfragen und gucken, ob die für dich auch was passendes anbieten.

0
@FrauElster

mein jüngerer Sohn hatte sich kürzlich ne Kawa gemietet. Er zahlte 100,-- € pro Tag.

0

vom linksabbieger abgeschossen - teilschuld? Reparatur sinnvoll?

hi

wir sind an einem Stau links vorbei gefahren (keine sperrlinie öä - gekennzeichnete gestrichelte schmale mittelspur vorhanden). Im Stau hat ein netter PKW eine Garagenausfahrt freigelassen - aus dieser kam auch ein Auto und bog nach links in unsere Richtung ab. Nach eigener Angabe hat der Fahrer nicht nach links geschaut & uns erwischt. - wollte uns aber die Schuld geben. Wie wir aber alle wissen, dürfen Motorräder an stehenden Kolonnen vorbei fahren. Zum Glück waren wir bei Aufprall langsam (ca 30km/h) dran und es kam zu keinem Personenschaden, obwohl der PKW gar nicht gebremst hat. (Stunt - Abroll über die Motorhaube des PKW inkludiert - Fahrerflucht konnte auch verhindert werden) Die Polizei wurde angerufen, da kein offensichtlicher Personenschaden waren sie aber desinteressiert.

mMn gibt es keine Teilschuld bei uns, sondern der PKW als Linksabbieger + Garagenausfahrt + nicht schauen hat die ganze Schuld, oder ?

nach erster Begutachtung liegt der Schaden bei mindestens 6000€ wenn der Rahmen nicht verzogen ist - die Road King war 5 Wochen in unserem Besitz und hatte ca 9000km drauf. Da der Rahmen aber ziemlich sicher verzogen ist - Motorschutzbügel usw. komplett verbogen - und dieser bei HD nicht "zurückgebogen" werden darf, ist es ja de fakto ein Totalschaden? Sollen wir einen detaillierten Unfallbericht schreiben? Wann müssen wir was bei der Versicherung einmelden (Helm zb) - bisher wurde "nur" der Unfall + Unfallbericht bei der gegnerischen Versicherung eingemeldet. Mir ist klar, dass wir nach Einreichung aller Dinge wie KV der Werkstätte mal abwarten müssen wie das Ersturteil aussieht, hat jemand Erfahrungen?

danke vor ab, eine noch immer weinenden Userin. (das schöne Wetter nervt ... )

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?