125er auf Eltern anmelden und versichern?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Auch Du kannst das Motorrad auf Deinen Namen zulassen. Wenn Du Minderjährig bist, benötigst Du eine Vollmacht Deiner Eltern. Versicherungen werden sicherlich mit Dir keine Versicherung abschließen, da davon ausgegangen ist, dass Du auch der Fahrer bist. In Deinem Fall wäre das eine unrechtmäßige Benutzung. Dein Vater kann das Motorrad als "Zweitfahrzeug" versichern. Überlässt er es Dir zum Fahren, dann kann man sich die Versicherung sparen. Bei einem Unfall zahlt die Versicherung nicht. Das heißt, wenn Personen zu Schaden kommen, kann das eine lebenslange Zahlung werden. Meldet Dein Vater das Motorrad auf seinen Namen an, setzt die Halterhaftung ein. Überlässt er Dir das Moped zur unberechtigten Nutzung, verliert er seinen Führerschein. Nur auf nicht öffentlichen Straßen und Plätzen ist das Fahren ohne Führerschein erlaubt. Diese dürfen aber nicht öffentlich zugängig sein (umzäunt, Tor geschlossen). Im Falle eines Schadens kommt der Halter voll auf. In jedem Fall sind es Deine Eltern, da Du ja noch nicht volljährig bist. Selbst die private Haftpflicht zahlt nicht, da Fahrzeuge ausgeschlossen sind.

Ich weiß genau wovon ich schreibe. Mein Sohn war 17 und hatte keinen Führerschein. In unserer Großgarage ist mein Sohn mit dem Sohn des Besitzers eines 500´er Mercedes durch ein Einzelgaragentor gefahren. Am Mercedes war der Schaden nicht so schlimm wie der Rest. So ein Garagentor ist auch sehrrrr teuer. Ach ja, hinter dem Tor stand ein Clio, der war auch Totalschaden. Alles zusammen waren es einige Tausend Euro Schaden. Mit dem Besitzer des Mercedes konnte ich mich einigen. Ich blieb auf 2/3 der Kosten sitzen. Das wichtigste war aber, dass niemand verletzt wurde. Gruß Bonny

Auf den Gedanken, daß der Kollege ohne Fleppe auf die Kiste steigt bin ich nicht einmal im Traum gekommen! Bei meiner Antwort bin ich davon ausgegangen, daß er die Fleppe zuerst macht und dann (!) ein paar € durch die Zulassung und Versicherung auf Papa sparen möchte... Man muss ja offensichtlich mit ALLEM rechnen... man o man ...

0

Also erst einmal gilt es zuz klären wer "Eigentümer" des Fz ist. Besitzer ist immer derjenige der gerade über das Fahrzeug verfügen kann. Nur der Eigentümer (Inhaber des Kfz-Briefes, heute Zulassungsbescheinigung) kann das Fahrzeug - auch ohne eine Fahrerlaubnis bei der Behörde anmelden. Fahren darf immer nur der-/diejenige die über die geeignete Fahrerlaubnis verfügt. Als Eigentümer hat man immer die Gefährdungshaftung an der Backe, d.h. wenn sich so ein "versicherungspflichtiges" (ist nicht gleichbedeutend mit Zulassungspflichtig) z.B. durch eine Kurzschluss selbst entzündet und dadurch Dritten ein Schaden entsteht, bis Du nach dem Gesetz zu Schadenersatz verpflichtet. Übrigens die erforderliche Haftpflicht für ein versicherungspflichtiges Fahrzeug, welches nicht bewegt wird ist i.A. relativ gering. Erst wenn das Fz. im öffetnlcihen Straßenverkehr bewegt werden soll, benötigt es die volle Haftpflicht-Deckung. Deshalb haben ja auch die Saisonkennzeichen immer Deckung über die Haftpflicht, sofern sich alleine aus dem Vorhandensein eine Gefährdung Dritter ergibt. Umfangreiche Auskünfte kann Dir der versicherungsberater Deines (Vaters) vertrauens geben.

Fahrer und Halter sind 2 unterschiedliche Dinge. Die Maschine kann sogar deine Großmutter, die vielleicht noch nie einen Führerschein hatte, auf sich zulassen. Fahren darf sie aber damit nicht.

Jeder unternehmer kann einen LKW auf seinen Namen zulassen und einen anderen Fahrer mit der Nutzung beauftragen.

Wenn dein Vater die Maschine auf sich zulässt, darf er offen fahren. Solltest du das Mopped mitbenützen wollen, muss sie gedrosselt werden auf 80 km/h, und die Versicherung steigt enorm. Aber wenn dein Vater die Versicherung bezahlt, wirds etwas günstiger, als wenn du die Versicherung auf deinen Namen laufen lässt.

Klar kannst Du den Rasenmäher auf Deinen Vater anmelden,nur fährst Du ohne Führerschein seit ihr beide fällig und wenn jemand zu Schaden kommt wird es ganz böse.Es reicht doch wenn das Teil angemeldet wird wenn Du den Schein hast...oder nicht???Ich kann ja verstehen das es juckt und Du ganz heiß auf fahren bist.

Grüß Dich!

Sicher kannst Du die Mopete auf Papa zulassen und versichern. Oft ist aufgrund der Führerschein- bzw. Zweitfahrzeugregelung bei der Versicherung auch eine Einstufung mit SF 1/2 ggf. sogar mit SF 2 möglich. Nachfragen bei Eurer Versicherung! Ob die Mopete vorgeführt werden muss kann ich Dir leider nicht sagen. Das Str.-Verk.-Amt kann man aber anrufen. Die sagen Dir dann Bescheid.

Bei der Versicherung darauf achten, daß Du als berechtigter Fahrer vermerkt wirst!

Mal die Straße rauf und runter (grins, grins, mehrfachgrins). Du wärst mit Abstand einer der ganz, ganz wenigen, die der Versuchung widerstehen könnten. Ich konnte es nicht. Deshalb nur das Lächeln (wer im Glashaus sitzt....).

Allerdings hatte ich schon den Klasse 4 Führerschein (bis 50ccm) und beim Großen war ich dabei, als man mich mit meiner DKW NZ250 Baujahr 1938 (Kradmelder) erwischt hatte. Damals war allerdings viel weniger Verkehr und viellll weniger Polizei auf den Straßen (Wir waren eben alle viel artiger als man heute ist. Grins).

Die erste Zivilpolizeistreife in Berlin hatte man direkt auf mich angesetzt. Das in Berlin! Das will schon etwas heißen, deshalb gehe ich da nicht weiter darauf ein (Grins). Hat dann auch geklappt. Mehrere Monate konnte ich meine Lehrlingsbeihilfe an die Gerichtskasse senden. Meinen Führerschein durfte ich aber weitermachen. Gruß Bonny

Auf Deinen Vater kannst Du Deine 125er zulassen. Aber DU darfst nicht fahren - hast ja noch keinen FS. Also ehrlich, wenn Deine 125er, nach Vorführung beim Tüv, ein Kennzeichen drauf hat - würdest Du dann fahren? Sei ehrlich, die "Gefahr" wäre doch zu groß. lg hj

Die straße hoch und runter?das wäre ne versuchung aber die gefahr ist wirklich zu hoch.. lg

0

Ich hab meine 80er damals direkt auf mich zugelassen. Die SF-Klasse wurde mir dann beim Auto angerechnet.

Ja wenn dein Vater den Führerschein hat müsste das gehen aber zur Zulassungsstelle musst du nur mit der Nummer die dir die Versicherung gibt,dann bekommst du das Kennzeichen

Klar kann dein Vater die Maschine auf sich anmelden. Aber will er das überhaupt, oder möchtest du das und dann ein paar Runden drehen? Du weißt aber, dass das verboten ist und dein Vater dran ist, wenn du erwischt wirst!?! An Stelle deines Vaters würde ich sie nicht anmelden, wenn er nicht fahren möchte. Fände ich viel zu verlockend für dich. Mach lieber erst deinen Führerschein.

Was möchtest Du wissen?