Wie bekomm ich das Motorrad nach Kauf nach hause gefahren?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn der Vorbesitzer dir das Teil angemeldet übergibt und du gem. Kaufvertrag binnen 3 Tagen das Teil eh ummelden musst, dann kannst du mit dessen Kennzeichen nach Hause fahren. Zumindest ist dies in D so.

Wenn er das Bike ohne Kennzeichen/Anmeldung verkauft, dann musste halt sehen wie du das Dingen nach Hause bekommst. Möglichkeiten wären z.B. Kurzzeitkennzeichen, Anhänger, Transporter, später mit eigenem Kennzeichen abholen usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie ich es beim letzten Kauf gelöst habe:

Motorrad angucken

Hingefahren, Motorrad angeschaut und für gut befunden. Die Maschine war bereits abgemeldet -> musste also erst wieder zugelassen werden.

Motorrad bezahlen

Die Maschine stand nicht gleich um's Eck, daher lief es dann per Telefon und per E-Mail weiter. Ich habe den Betrag überwiesen, im Gegenzug dafür habe ich die Papiere zwecks Zulassung per Post zugeschickt bekommen (versichertes Paket mit Trackingnummer).

Damit dann zum Amt -> Zulassung vorgenommen.

Motorrad abholen

Mit dem Bummelzug zum Abholen des Motorrads gefahren. Wurde vom Besitzer des Motorrads (Eigentümer war er ja nicht mehr) am Bahnhof abgeholt.

Kennzeichen rangeschraubt, zum Tanken gefahren, auf eigener Achse nach Hause überführt.
_____

Die anderen beiden Käufe davor

Bei der XJ 600 S und der GSF 1200 haben mir die bisherigen Eigentümer die Papiere übergeben, den Zeitpunkt vom Gefahrenübergang bestätigen lassen und ich bin mit deren Kennzeichen nach Hause gerollt.

Am nächsten Tag dann auf mich umgemeldet und gut.
_____

Egal welche der Varianten ich im Web vortrage, immer gibt's Schelte. :D

»Ich würde das nie machen!« - »Ich will Bargeld!« - »Meine Versicherung hat mir aber gesagt, ...«. :D

Es ist Vertrauenssache. Aber das ist der Kauf sowieso bei den drei Maschinen gewesen: Keine Wartungshistorie, ein paar alte Rechnungen, kein Serviceheft. Da kann man dann auch den langhaarigen Typen mit der auf sich zugelassenen Maschine davonrollen lassen... :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normal geht's so: Du kaufst das Ding, lässt dir Papiere geben, Also Zulassungsgedönse , dazu TüV-Bericht usw.

(Dann die Zaubernummer von der Versicherung besorgen - gibt's i.d.R. online nicht vergessen) -Damit gehst du zur Zulassungstelle am Heimatort, nebenann ist der Schildermacher...

Dann nimmst du die Kennzeichen unter den Arm und fährst mit dem Kumpel, dem Bus, der Bahn, dem Taxi... zu deinem "neuen" Moped und fährst es nach hause.

Fertig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Maschine zugelassen ist darfst du damit fahren.

Ist sie vorübergehend still gelegt, darfst du nur in dem Zulassungsbezik in dem ihr das Kennzeichen zugeteilt wurtde oder einem direkt angrenzenden fahren. Und auch dort nur Fahrten die unmittelbar mit der Zulassung zusammen hängen. Also auf direktem Weg zur Zulassungsstelle oder zum TÜV.

Andere Fahrten gehen mit einem Kurzzeitkennzeichen, sofern das Mopped noch TÜV hat kannst du damit 5 Tage lang Probefahrten, Zulassungsfahrten und Überführungsfahrten machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effigies
28.09.2016, 19:41

ps. Du brauchst in jedem Fall, für jedem Meter im öffentlichen Verkehrsraum eine Versicherung. 

Auch wenn du mit dem entstempelten Kennzeichen unterwegs bist mußt du eine Deckungszusage der Versicherung mitführen.
Kurzzeitkennzeichen bekommst du ohne Deckungszusage  eh nicht ausgehändigt.

1

Sagen wir so: du dürftest schon, wenn es dir der Vorbesitzer erlauben sollte. Vorbedingung wäre allerdings, dass ein Zusatz im Kaufvertrag schriftlich festhält, wer bzw. wessen Versicherung bei einem Unfall oder sonstigem Schaden haftet.

In der Praxis kommt das i.d.R. nie vor, Flashdog. Wieso? Der Verkäufer hat ein Recht auf Schutz und Sicherheit. Warum sollte er seinen Kopf für jemand hinhalten, den er weder einschätzen kann noch kennt. Passieren kann immer was, jedem und jederzeit. Dieses Risiko geht keiner ein.

Du besorgst dir im Normalfall rote Kennzeichen einer Werkstatt, um die Mühle - sorry, Maschine zu überführen. Beim Tüv gibt's soweit ich weiß auch welche gegen eine Gebühr. Zuvor solltest du deine Versicherung über dein Vorhaben informieren und um Zustellung einer Versicherungsdoppelkarte bitten.Irgendwer muss schließlich für mögliche Schäden bei der Überführung und bis zum Zeitpunkt der Ummeldung und Zulassung auf deinen Namen als neuer Kfz-Halter haften.

Es ist deine Aufgabe, alles so zu organisieren, dass der Kauf mitsamt der notwendigen versicherungsrechtlichen Abdeckung in trockenen Tüchern ist.

Was das kostet, weiß ich nicht. Kann sogar sein, du kriegst die roten Kennzeichen umsonst, falls du den Händler kennst und er dir vertraut. Dass du kurz danach die Maschine auf deinen Namen als Fahrzeughalter bei der Zulassungsstelle des Landratsamts ummelden musst, weißt du sicher, oder?

Mit Gruß JJ

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effigies
28.09.2016, 19:35

Sagen wir so: du dürftest schon, wenn es dir der Vorbesitzer erlauben sollte.

Was der denn zu sagen ? Is doch ned sein Mopped.

Du Du besorgst dir im Normalfall rote Kennzeichen einer Werkstatt, 

Du wirst keine Werkstatt mehr finden die ihre Roten raus gibt.

1
Kommentar von fritzdacat
28.09.2016, 21:08

Hallo Jayjay, weisst du, du kannst nicht einfach vereinbaren, wessen Versicherung haftet, es ist immer die Versicherung des Halters zum Zeitpunkt des Unfalls. (der dann eventuell mit einem schlechterern Schadenfreiheitsrabatt leben muss)

2

Ich habe dieses Jahr mein altes Auto verkauft. Der Käufer ist mit meinem Kennzeichen nach hause gefahren. Im Kaufvertrag haben wir Übergabedatum und -Uhrzeit vermerkt. 

So ähnlich haben wir es mal beim Motorradkauf gemacht; der Verkäufer bekam das rote Kennzeichen per Post von uns zurück.

Als ich mein jetziges Mopped kaufte, fuhr ich mit dem Händlerkennzeichen heim. Kein rotes. Durfte es dann entsorgen, er wollte es nicht zurück.

Ist individuell eine Vertrauensfrage, denke ich und liegt im Ermessen der Beteiligten. Aber besonders ungewöhnlich find ich das jetzt nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mankalita2
28.09.2016, 20:36

Ich habe dieses Jahr mein altes Auto verkauft. Der Käufer ist mit meinem Kennzeichen nach hause gefahren. Im Kaufvertrag haben wir Übergabedatum und -Uhrzeit vermerkt.

Hallo FrauElster,

ich kann dir nur von sowas abraten. Es kommt zwar vermutlich nicht oft vor, aber WENN dem Käufer deines Fahrzeugs auf der Heimfahrt ein Unfall passiert, ist es *piep*egal ob ihr das Übergabedatum samt Uhrzeit vermerkt habt oder nicht, es haftet DEINE Versicherung!

So war's bei mir! Mein Unfallgegner hatte das Fahrzeug noch nicht auf sich umgemeldet, somit musste seine Versicherung für sämtliche Schäden (Fahrzeug, Personenschaden usw.) aufkommen und wurde in seiner Versicherung hochgestuft! Der arme junge Mann, der mir wirklich leid tut, hat nur die Möglichkeit sich das zivilrechtlich wieder einzuklagen.

Das, was du oben geschrieben hast, schützt dich ausschlißlich nur vor Knöllchen (zu schnell gefahren, bei Rot über die Ampel, Parktickets etc.) nicht aber bei einem Unfall.

LG - Mankalita

2

Kurzzeitkennzeichen sind recht günstig zu haben.
Die roten Nummern geben Werkstätten leider nicht mehr raus :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von deralte
29.09.2016, 17:44

Kurzzeitkennzeichen kosten 100-150€, wenn kein endgültiger Versicherungsvertrag bei dem gewählten Versicherer zustande kommt. "Günstig" würde ich das nicht nennen.

0

Kurzzeitkennzeichen, Anhänger, Vorbesitzer erlaubt es dir mit seiner Nummer zu fahren (wenn er dumm ist)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effigies
29.09.2016, 17:26

Der Vortbnesitzer hat nix zu erlauben, weil es nicht mehr seine Maschine ist.

0

Was möchtest Du wissen?