Werden Zündkerzen mit Drehmoment angezogen?

5 Antworten

Bisher habe ich immer die Kerzen, wie alle anderen Schrauben auch, immer „angeknallt“ bis geht nicht mehr geht. Obwohl ich mehrere Drehmomentschlüssel besitze, benutzte ich die kaum. Bisher nur Glück gehabt. Seit kurzem benutze ich den Schlüssel häufiger (war ein guter Rat aus diesem Forum, den ich jetzt beherzige). Ich war überrascht, als ich jetzt an meinem PKW die Kerzen mit dem Drehmomentschlüssel angezogen habe, dass es auch „Anti-Gewinde-Kaputt-Engel“ gibt, die mir immer beigestanden haben. In Zukunft nur noch mit Drehmomentschlüssel. Gruß Bonny2

Fällt mir noch zusätzlich dazu ein:

Nicht mit normale Fett vorher schmieren! der "flüchtige" Anteil von Fett verdünstet bei hohe Temperaturen und hinterlässt ein "Kohle" Schicht. Durch Druck und Temperatur wird diese Kohle so hart wie Diamanten (so entstehen Diamanten eigentlich) und die Kerze kann für's Leben fest sitzen....

Also, Gruß,

Gregie

Wenn man sich die Dichtung einer Zündkerze ansieht, merkt man, dass die Antwort von kobaia genau richtig ist. Ich mache das sogar absichtlich nicht mit einem Drehmomentschlüssel. Zumindest nicht bei neuen Kerzen. Wenn sie dann mal raus sind und zum zweiten oder dritten Mal erneut eingebaut werden, dann wäre ein Drehmomentschlüssel richtig. Dann ist die Dichtung ja auch schon komplett zusammengedrückt. Aber bei neuen Kerzen: handfest und dann noch eine Viertel Umdrehung. Da würde man auch mit einem Drehmomentschlüssel wahrscheinlich schon zu fest anziehen und die Dichtung gleich komplett zusammendrücken. Aber haut mich nicht, jeder soll's machen, wie er will... Hauptsache, die Kerze haut es nicht hinterher wieder raus und das (gegenüber der Kerze weichere) Alugewinde im Alukopf ist nicht beim großen Manitu. Es hat nicht jeder einen "Anti-Gewinde-Kaputt-Engel" wie unser Bonny. :-))

Was möchtest Du wissen?