Welche Schutzkleidung benutzt ihr?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann mich Bonny2 nur anschließen.

Ich antworte mal kurz mit einer Gegenfrage: Wie viel ist dir deine Gesundheit und dein Leben denn Wert?

Ich persönlich fahre immer mit Helm, Nierengurt, Motorradjacke, Stiefeln, Handschuhe und Knieschützern/Motorradhose.

Da mir momentan das Geld für eine luftigere Mopedhose fehlt versuche ich das wenigstens damit zu kompensieren, dass ich bei brutaler Hitze mir wenigstens ordentliche Knieschützer über meine Arbeitshose (abriebhemmend) anziehe, Handschuhe in luftig und gut schützend gibt es auch günstig und durch die Jacke muss ich halt durch, aber solange man fährt geht es ja einigermaßen.

Und aus einer Erfahrung im Freundeskreis, selbst mit Roller bei 30km/h mit T-Shirt bleibt bei einem blöden Sturz vom Rücken nicht mehr viel übrig als rotes Fledderzeug mit Shirteinlage.

Fahren kannst Du mit allem, nur nicht nackt. Mache es wie ich: Mit meiner Chopper auf einer Ölspur "hingelegt". Lederhosen an gehabt, da hatte ich keine nennenswerten Verletzungen. Oben nur ein Hemd und eine Lederweste. --- Der Erfolg stellt sich später ein, wenn die Abschürfungen langsam verheilen. Ich war nur ca. 60Km/h schnell und bin auf einem Ölteppich gerutscht. Wäre es Rollsplitt gewesen, wäre ich noch immer in ärztlicher Behandlung. An Motorradfahren ist in der Zeit nicht zu denken. Auch liegen und sitzen tut weh. Einzig alleine ruhig stehen ist nicht so schmerzhaft. Aber wer möchte schon mehrere Wochen nur stehen?

Es ist völlig egal ob Du mit 10 Km/h oder mit 50 Km/h über den Asphalt rutscht. Nur die Schürfwunden werden länger. Ab 150 Km/h (Durchschnittswert: manche sterben bei 20 Km/h andere überleben 200 Km/h ohne Schaden) spielt es nicht mehr so die Rolle welche Kleidung man an hat. Da wäre nur zu klären ob man bei der "Leichenwäsche" die Kleidung in der Haut lässt.

Schutzkleidung ist immer besser, auch wenn es ohne manchmal "schicker" aussieht. Ich spreche da aus schmerzvollen Erfahrungen. Die Zeit, die man "fast bewegungslos" verbringt, kann man besser nutzen. Ich hoffe, Du verstehst was ich Dir damit sagen möchte. Auch wenn ich in Punkto Schutzkleidung kein Vorbild bin, so rate ich wenigstens theoretisch was besser ist (grins). Gruß Bonny

Super Antwort, stimme dem voll zu.

Einen Bekannten von mir hat es mal in Kurze Hose hingelegt, neben den Schürfwunden hat ihm der Schalthebel die ganze Kniekehle bis aufs Gelenk aufgeschlitzt.

Optimal ist es, wenn man sich Schitzkleidung zulegt die dazu noch schick aussieht, damit man nicht in Versuchung kommt ohne zu fahren.

Ich habe mir am Wochenede erst eine schicke Lederkombi zugelegt, da freue ich mich immer wenn ich die anziehen kann, auch wenn es manchmal etwas warm da drin wird.

2

Empfehlen kann ich Dir eine komplette Montur von Kopf bis Fuß. Wo Du die kaufst, ist irrelevant; wichtig ist, dass sie passt und ihre Funktion weit über die Vorgaben hinaus erfüllt.

Sneaker? Können ja, Empfehlung meinerseits negativ.

Was möchtest Du wissen?