Ja, kann man.

Dies muss aber zunächst mit der Versicherung abgesprochen werden.

Und natürlich auch mit der Fahrschule; denn wie kommen Motorrad und Schülerin zur Fahrschule? Oder kommt der Lehrer zum Motorrad? Oder kann das Motorrad in der Fahrschule untergebracht werden?

Benzin und eventuelle Reparaturkosten sind dann natürlich auch euer Bier.

...zur Antwort

Willst du denn vom Soziussitz aus das Motorrad fahren?

Letztendlich bringt ein „es sieht so aus“ recht wenig. Nur draufsetzen hilft. Der Fahrer vorne und du kannst ja einen potentiellen Sozius mitnehmen, der dann eben diesen Sitz testet. Im Endeffekt nützt es aber nichts, wenn der Sozius auf Wolke 7 dahin gleitet und der Fahrer auf dem Schleifstein Platz nimmt.

Mit der Z650 muss man aber aufpassen. Ich musste mich damals bezüglich der Fußrasten/Hebel umgewöhnen, da diese komplett anders gestellt waren, als die der Vorgänger ER6N. Die ER6N kann mein Mann ohne Probleme fahren, für die Z650 hat er zu große Füße um Schalten zu können. Ich bin mit der Z aber glücklich.

...zur Antwort

Ich hatte vor der Prüfung noch 30 Minuten Grundfahraufgaben - diese wurden regulär abgerechnet.

Hin- und Rückfahrt, sowie Prüfung selbst sind in den Kosten zur Prüfungsvorstellung mit drin. Waren bei mir 95€.

Bin natürlich selbst gefahren.

...zur Antwort

Sowohl der Theorieunterricht als auch die praktischen Stunden der Klassen A1, A2 und A unterscheiden sich nicht. Für alle drei Klassen gelten die selben Sonder-Theoriestunden fürs Motorrad und andere Prüfungsfragen gibt es auch nicht.

Und auch der praktische Unterricht setzt das selbe voraus. Beherrschung der Maschine im Straßenverkehr und die Grundfahraufgaben.

Ich würde dir empfehlen direkt A zu machen. A1 würde ich als wirklich albern empfinden; nicht, weil es nicht ok wäre diesen zu machen, aber es ist auch eine Kostenfrage. Und die größeren Zweiräder sind oft sogar leichter zu händeln. Zumindest höre ich das von jedem, der A2 oder A gemacht hat, von seiner Fahrschule für die ersten Stunden aber auf eine 125er(A1) gesetzt wurde. Absolut jeder sagte, dass er/sie mit der großen Maschine viel besser zurecht kam.

Und du wirst dich ärgern, wenn dir das Motorradfahren gefällt, du dann aber in der Fahrzeugwahl beschränkt bist. Willst du dann etwas Geld sparen, bleibt dir nur der Weg über den Stufenführerschein. Heißt: 2 Jahre warten und dann eine praktische Prüfung für die nächsthöhere Klasse. Von A1 zu A wären das dann insgesamt 4 Jahre.

Machst du zB A1 und dir fällt dann ein, dass du doch lieber sofort eine höhere Klasse hättest, ohne die Warterei des Stufenführerscheins, musst du den kompletten Führerschein mit Theorie, Pflichtfahrten und allen Kosten noch mal machen.

...zur Antwort

Nur mal eben eine Prüfung dazwischen schieben geht nicht.

Du kannst aber beantragen, dass dir bei bestandener A2 Prüfung (mit frühestens 17 Jahren und 11 Monaten möglich) direkt ein Führerschein für A1 ausgehändigt wird. Kostet aber extra. Den vollständigen mit A2 gibts denn ab 18.

Ob sich das für den einen Monat lohnt....

...zur Antwort

Trenne doch den vorhandenen Reißverschluss ab und nähe ihn an passender Stelle wieder ein?

Oder nähe einen komplett neuen sowohl in Hose als auch in Jacke.

...zur Antwort

Moin, einmal hat nicht gereicht, aber wichtig genug, um noch mal dort als auch hier zu danken, wars auch nicht?

https://www.gutefrage.net/frage/fuehrerschein-klasse-a-bei-vorhandenem-fuehrerschein-klasse-b-stand-2018#answer-273084757

...zur Antwort

Ich hab grad erst beheizbare Handschuhe für Motorradfahrer gesehen.

...zur Antwort

Haben dir die Antworten auf gutefrage.de nicht gereicht?

...zur Antwort

Ist schwierig. Habe mich auch mal versucht zu informieren - aber eindeutige Aussagen gibt es dazu nicht. Hat hier in Deutschland eben keine Zulassung (gibt ja Helme mit Beleuchtung) und am Ende kommt es auf den guten Willen der Rennleitung an. Wenn du Pech hast, musst du dann laufen.

Ich habe davon Abstand genommen und meinen Helm mit Reflektorband verziert. Ich hatte damals leider kein Glück als Frau helle Motorradkleudung zu finden die mir passt und zB. nicht die Kehle einschnürt o.ä.. Da blieb mir außer einem freundlichen schwarz keine Wahl.

Von daher schau ich dann schon zumindest ein wenig was mit Reflektoren machen zu können.

...zur Antwort

Die theoretische Prüfung kannst du erst 3 Monate vor deinem 16. ablegen. Wenn du nur 1x die Woche zur Theorie gehst, dann könntest du schon anfangen. Bietet deine Fahrschule mehr Stunden die Woche an und du bist so ehrgeizig dass du auch jedes Mal hingehst und zudem lernfähig (gibt leider genug die Monate für die Theorie brauchen und ständig durchfallen), dann wärs wohl noch zu früh.

Praktische Prüfung kannst du 1 Monat vor deinem 16. ablegen (ausgehändigt bekommst du ihn aber erst ab deinem 16. Geburtstag).

Die meisten Fahrschulen fangen so gegen April wieder mit den praktischen Fahrstunden an. Und je nachdem wo du wohnst, kannst es da auch mal zu Engpässen kommen. Je nachdem lohnt es sich da auch wirklich früh anzufangen.

Mein Mann hat hier 2016 von April bis August gebraucht, weil er zeitweise nur alle 2-4 Wochen eine Doppelstunde bekommen hat. Das war schon mies.

Ich hatte, bei der selben Fahrschule, von Ende April bis Ende Juni gebraucht. Hatte aber auch einen anderen Fahrlehrer und war zeitlich flexibler. Wobei ich zuletzt 4 Wochen auf den Termin für die praktische warten musste. Sonst wäre ich früher durch gewesen.

...zur Antwort

„Der Versand der Ware erfolgt innerhalb von 1-2 Werktagen nach Eingang Ihrer Bestellung. Bei Lieferverzögerungen werden wir Sie umgehend informieren.“

Mein Vorschlag: Warten.

...zur Antwort

Schade, dass man diese Frage nicht direkt deiner zukünftigen Fahrschule weiterleiten kann.

Ankündigung einer Straftat macht sich immer gut.

Wäre nämlich Fahren ohne Fahrerlaubnis.

...zur Antwort

Schau auch mal was die Bikes an Versicherung kosten. Das sind immerhin die laufenden Kosten.

...zur Antwort

Wieviele Fahrstunden sind realistisch?

Hallo liebe Leute,

und zwar möchte ich Anfang nächsten Monat mit meinem Motorradführerschein anfangen und bin am grübeln und nachrechnen. Kurz zu mir: Bin 20, Motorrad begeistert seit klein an (Bruder, Vater, Onkel, Tante fahren Motorrad) und habe den Entschluss gefasst auch einzusteigen. Nun stellt sich bei mir die Frage welche Führerscheinklasse und wieviele Fahrstunden für ein Anfäger realistisch sind. Fahre seit mehreren Jahren Roller, also 2-Räder sind mir nicht fremd. Anfahren hab ich auch keine Probleme, da ich mit dem Motorrad von meinem Vater hier am üben bin.

Ich rechne deshalb so viel nach, weil ich zurzeit nur ein Mini-Job (Alte Firma ging Pleite und gehe wieder zur Schule) habe und nächsten Monat knapp 1000€ angespart habe. Sollte dann im Verlauf der nächsten 2-3 Monaten dann halt knapp über 2000€ sein. Nun stellt bei mir halt die Frage welche Klasse sinnvoll wäre. Erst A1 um Erfahrung mit Motorräder zu sammeln oder gleich A2? Ich weiß, mit 20 sollte A2 sein aber ich habe etwas Sorgen, dass es dann mit Fahrstunden nicht so klappt und ich mein Budget sprenge. Deshalb auch meine weitere Frage: Wieviele Fahrstunden sind realistisch? Wie gesagt, Anfahren und Schalten ist für mich einfach, 2-Rad fahren auch kein Problem.

Laut meinen Rechnungen bei einer guten Fahrschule hier, würde ich für A1 bei 10Fs. (+12 Pflichtfahrten) knapp 950€ bezahlen. Für A2 1.100€. Haltet ihr 10 Fs. (also reine Übungsstunden) für realistisch oder sollte ich mit min. 15 rechnen? Und was wäre sinnvoller für den Anfang? A1 oder A2? Mir gehts auch um die Folgekosten dann wie Versicherung, Steuern, Wartung und falls es ein A2 Motorrad wird Drosselung und sowas.

Freue mich auf Antworten.

LG :)

...zur Frage

Direkt A2.

Mein Mann wollte 2016 mit 27 auch erst nur den A2 machen um sich selbst von der Motorradleistung her zu beschränken. Die Fahrschule hat ihm direkt zu A geraten. Kosten der Fahrstunden sind zumindest bei unserer in den Klassen identisch.

Ob du A1, A2 oder A machst, spielt von den Fahrstunden selbst ja keine wirkliche Rolle. Nur das Fahrschulmotorrad ist ein anderes. Aber auch bei A2 könntest du den Fahrlehrer bitten, dich die ersten Stunden auf der Kleineren fahren zu lassen, wenn du dich dann sicherer fühlst.

Ich selbst habe letztes Jahr meinen Führerschein gemacht. Meine Vorkenntnis: 1 Jahr als Sozia und 2x mit schleifender Kupplung auf Privatgrund ein paar Meter geradeaus rollen.

Anzahl meiner Fahrstunden müsste ich nachlesen. Ich meine 2 Übungsstunden noch 2016, dann noch 4-6 im Frühjahr 2017, alle Pflichfahrten und am Ende noch mal 3, 4 Übungsfahrten. Ungefähr.

Entweder sagte meine Gesamtrechnung 1090 oder 1190 €....

...zur Antwort