Welche Gefühle empfindet ihr auf dem Motorrad, wenn ihr schnell fahrt?

4 Antworten

Selten, dass ich wirklich schnell fahre. Mich macht es "glücklich" aus einer Kurve herauszubeschleunigen, danach den Speed langsam reduzieren, die nächste Kurve ohne Bremsen anfahren und wieder rausziehen. Das ist es eigendlich. Da kommen natürlich noch viele andere Dinge dazu, das sprengt aber hier den Rahmen und war ja auch nicht die Frage. Angst habe ich selten und wenn dann nicht weil ich mich verhauen habe, sondern weil mir Kollegen auf meiner Strassenseite entgegenkommen. Gruß Kuhtreiber

Du sprichst mir aus der Seele, v.a. das Angst aufkommt wenn wieder mal einer den Pass hoch rast, sich überschätzt und vor lauter Speed und Panik dass er rausrutscht auf meiner Seite daherkommt.... Gruß Schnepf

0

Wenn einer so schnell fährt das er dabei keine Glücksgefühle mehr hat, macht er was falsch. Ich fahre so schnell wie es die Straßen- und Vekehrsverhältnisse zulassen. Das Glücksgefühl ist doch das Fahren selbst.

Man kann natürlich auf der Autobahn 280+ fahren, was meiner Meinung nach eher Streß ist, man muß alle Augenblicke wegen einem Langsameren bremsen und dann wieder Vollgas geben. Viel lieber ist mir auf der Landstraße schnell fahren, das geht zum Teil ja schon bei 100-150km/h aber immer nur so schnell, dass es noch Spaß macht, so 0,01% unterhalb der Haftgrenze. ;-)

Regenkombi mit Kapuze - stört das nicht bei der Fahrt?

Nutzt jemand eine Regenkombi mit Kapuze? Wie empfindet ihr es, diese Kapuze unter dem Helm zu tragen? Leiert damit nicht das Futter des Helms aus? Hatte dies mal mit einer Sturmhaube gehabt, danach sass der Helm ohne Diese viel lockerer.

...zur Frage

Wo fahrt Ihr am liebsten Motorrad?

...zur Frage

Muss man Angst vor Schräglage haben?

wie fuhlt man sich bei der schraglage mit dem motorrad und muss man angst haben wie kommt es dazu

...zur Frage

Angst vor engem Wenden macht alles kaputt, wie überwinden?

Hallo Leute,

Ich habe jetzt ca. ~17 Fahrstunden hinter mir und in ca. 2.5 Wochen steht die praktische an.

Überland und Autobahn sind gar kein Problem, auch die Verkehrsregeln und fahren in der City nicht. Sobald die Maschine 30km/h+ hat habe ich auch kein Problem damit mich bis zu 40° schräg zu legen. Aber was massive Probleme macht sind das um-die-Kurve-rum-Anfahren an Ampelkreuzungen, Schrittslalom und v.a. enges Wenden.

Leider haben wir eine Straße für die Grundfahraufgaben, und keinen Platz. Und am Ende der Straße muss man echt eng linksrum wenden, und da ist es mir leider passiert: Angst bekommen dass ich nicht mehr rum komme und über die Bordsteinberandung direkt in den (leichten) Grasabhang komme; dämlicherweise zur Vorderbremse gegriffen -> Motorrad umgefallen. Blauer Fleck auf der Hüfte und Kratzer am unteren Teil der Maschine.

Seitdem habe ich eine total Blockade an dieser Stelle und komme nicht mehr rum! Das macht mich psychisch so fertig, dass ich die GFA gar nicht mehr richtig hinbekomme. Die Übungsstraße wird unterbewusst nur noch mit Fehlschlägen assoziiert.

Dass der Fahrlehrer mir dann ständig sagt, dass er praktisch noch nie jemanden gesehen hat, der das mit meiner Stundenanzahl nicht kann, und immer betont dass das der Chef ja nicht erfahren darf dass ich seine Maschine umgeschmissen habe weil er "mich sonst killt" hilft auch mal überhaupt nicht.

Ich habe jetzt noch 3 oder 4 Sonderfahrstunden und 1-2 normale Stunden vor der Prüfung, und mega Angst dass ich es nicht schaffe und mein 10-jähriger Traum so kurz vor dem Ziel platzt. Im jetzigen Zustand lässt mich der Prüfer nicht mal in den Verkehr wo ich mich beweisen könnte.

Ich habe schon unzählige Tipps online gelesen wie "dahin schauen wo man hin will" und "schleifende Kupplung + leicht Hinterradbremse zum Stabilisieren" und das letztes Mal versucht, aber es hat überhaupt nichts gebracht. Ich komme einfach nicht um die Wende herum. Und wenn das dann nicht klappt löst es eine Kettenreaktion in meinem Kopf aus der mich total fertig macht und beschimpft und dann geht gar nichts mehr.

Hilfe! :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?