Aufgrund eines Autofahrers im Kreisverkehr weggerutscht. Hat er/sie Schuld ?

7 Antworten

Hatte genau denn gleichen fall und bei mir wurde alles bezahlt

Wenn der Pkw schon zur Hälfte im Kreisverkehr stand ist für mich klar,das der Fahrer Dein Moped nicht gesehen hat und Dir die Vorfahrt nehmen wollte.Was hat die Polizei denn gesagt,oder war sie nicht vor Ort?An Deiner Stelle würde ich einen Rechtsanwalt einschalten.

Die Situation falsch eingeschätzt zu haben ist subjektiv. Da kann keine Schuld nachgewiesen werden. Aber es heißt, "das der Fahrzeugführer sein Fahrzeug so führen muss, dass er das Fahrzeug ständig unter Kontrolle zu halten hat und dieses immer gefahrlos zum stehen bringen muss (von unvorhergesehene Ereignisse wie Öl mal abgesehen). Er hat auch mit den Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer zu rechnen (besonders bei Zweiradfahrer). Dem Autofahrer kann man, wenn er sich "verplappert" und zugibt den Motorradfahrer gesehen zu haben, eine vorsätzliche Gefährdung und Nötigung unterstellen. Erklärt er, den "schnellen" Motorradfahrer nicht gesehen zu haben, hat er bessere Karten. Auf jeden Fall hat er aber bremsbereit zu sein. Ich denke mal, dass es im ersten Fall zu einem 2/3 Schadensteilung zu ungunsten des Autofahrers kommt. Im zweitem Fall wahrscheinlich nur eine 50/50. Höchst wahrscheinlich, dass Du zum Teil auf den Schaden sitzen bleibst. Kommt auf Deine Geschwindigkeit auf Grund Deiner Schräglage an. Gruß Bonny

Vor Gericht und auf hoher See, sind wir in Gottes Hand! Aber so wie du es siehst, sehen es die meisten Verkehrsrichter auch.Gruß René

0
@repaca

Schnell würde ja noch auf gerader Strecke durchgehen. Aber wie schnell kann man denn schon in einem Kreisverkehr fahren? Vor allem wenn man dem Richter klar machen kann dass man nicht viel Übung bein Fahren haat, und noch langsam unterwegs ist.

Was der Autofahrer kann, kann man doch selbst auch versuchen: rausreden!

0
@badboybike

Gehe mal davon aus, der Richter ist kein Biker. Dann bedeutet für ihn "Schräglage" höheres Tempo. Der hat in seiner Laufbahn sicherlich öfter mit "zu schnellen Motorrädern in Schräglage" zu tun. Muss im Kreisverkehr nicht sein, aber im Hinterkopf kann schon mal der Gedanke an Unfällen mit "Schräglage" entstehen. Ich würde bei einer Aussage niemals von mir behaupten, ich sei in Schräglage gefahren. Kann ich doch gar nicht (grins). Gruß Bonny

0

Sind Motorradfahrer im Verkehr viel aufmerksamer als Autofahrer?

Das ist zumindest meine Ansicht, denn wenn ich mit dem Motorrad fahre erlebe ich eine Fahrt viel bewußter als mit dem Auto. Mit dem Auto kann ich ruhig dahinschleichen, da ich mich recht sicher in der Karosse fühle. Auch die Beschleunigung hält sich bei 2 Tonnen Gewicht in Grenzen. Mit dem Motorrad kann ich viel schneller beschleunigen und erreiche 100 km/h in nur ein paar Sekunden, auch auf Strecken wo nur 70 km/h erlaubt ist, um dann wieder abzubremsen. Ich finde ich nehme den Verkehr um mich herum viel ernster und beobachte viel mehr als beim Autofahren. Liegt wohl daran, daß man sich auf dem Motorrad etwas unsicherer fühlt als beim Autofahren. Oder was meint ihr dazu?

...zur Frage

Grau Import Motorrad, wer Schuld?

Hallo zusammen

ich habe mir bei einer Privatperson letzte Woche eine Yamaha MT-07 (offen) gekauft. Nun habe ich sie in die Garage gebracht um sie drosseln und neu vorführen zu lassen, als mir gesagt wurde, dass dieses Fahrzeug grau importiert wurde (das heisst plus ca. 400 Euro mehr für das entsprechende Dokument). Lag natürlich nicht im Budget. Die ehemalige Besitzerin hat das Fahrzeug in einer Garage gekauft & wurde darüber weder informiert noch hat sie die Dokumente dazu erhalten. Und da ich nun nicht auf diesen Mehrkosten sitzen bleiben möchte, frage ich mich, wet trägt die Schuld? Kann mir jemand weiterhelfen?

danke & lg

...zur Frage

Bremsfehler?

Da ich ( weiblich) noch nicht sehr lange mit meinem Motorrad (Harley Davidson Sportster 1200) unterwegs bin, benötige ich Eure Hilfe, da ich noch sehr unsicher fahre. Vor einiger Zeit ist es mir passiert, dass ich hinter einem anhaltenden Auto meine Fahrt verlangsamte und vor dem endgültigem Stillstand kippte mir das Motorrad plötzlich auf die linke Seite und rumms, lag ich schon da. Ich fiel einfach um !!!!!! Es war Gott sei Dank nichts passiert, aber es war mir furchtbar peinlich, weil ich die Harley dann nicht mehr alleine hochbrachte und ich mir helfen lassen musste. Seither fahre ich so gut wie gar nicht mehr, weil ich meistens alleine fahren muss, da sich mein Mann erst im Frühjahr seine Harley zulegen wird. Kann es sein, dass ich zuviel mit der Vorderradbremse gebremst habe? Und erklärt mir doch bitte mal bei der Gelegenheit mit welcher Bremse man im Langsamfahrbereich bremst. Meine Unsicherheit seither macht mir ganz schön zu schaffen. Wäre dankbar für Eure Tipps und Meinungen.

...zur Frage

Vorfahrtregelung bei Ausfahrt aus Kreisverkehr?

Bei Ausfahrt aus einem Kreisverkehr, der auch als solcher durch Zeichen 215 gekennzeichnet ist, kreuzt auf der ausfahrenden Straße ein gestrichelter (Rad-)Weg die Fahrbahn.

Muss man beim Ausfahren aus dem Kreisverkehr einem Radler der auf der gestrichelten Strecke fährt die Vorfahrt gewähren?

...zur Frage

Allgemeine Fragen zu einer eigentlich nicht erlaubten Drosselung..?

Guten Tag!

Heute - nach der Frage der Gewichtserhöhung - kam mir nun ein paar andere Fragen, welche mich brennend interessieren würden - ACHTUNG die Fragen sind eeetwaas lang.

Und zwar gehen wir in diesem Fall vom Szenario aus, dass ein Motorradfahrer der "in einem Land lebt, wo die Regel der maximal doppelten Leistung im offenen Zustand für gedrosselte Maschinen gilt" sich eine Maschine holt, welche 1-2 PS mehr hat, als es das Gesetz nun erlaubt, wie z.B alle 98 PS Motorräder oder eine Hornet 600 oder Fazer 600 mit 97 PS. Diese lässt er nun FACHMÄNNISCH (mit einem Kit von Alphatechnik o.Ä) drosseln, und lässt sich die 48 PS eintragen, da er ja nur den A2 besitzt.

Er hat in der ersten Saison viel Spaß mit dem Motorrad, doch dann kommt die erste Polizeikontrolle. Und dazu habe ich jetzt ein paar Fragen.

  • Die Polizisten sehen ja im Fahrzeugschein nur die gedrosselte Leistung, welche passt, und das Leistungsgewicht stimmt auch. Wie also könnten diese feststellen dass sie davor mehr PS als erlaubt hatte, bzw. würde diesen Aufwand irgendein Polizist betreiben?

Sagen wir mal die Polizisten finden letztendlich irgendwie heraus (Google, spezieller Motorradpolizist etc.) dass das Motorrad laut Hersteller 97/98 PS hat, und diese leiten rechtliche Schritte ein (Anzeige etc.),

  • Wäre es dann nicht möglich zu sagen "Hey, mein Motorrad hat bis die Leistung am Hinterrad war Leistung eingebüßt, hatte also weniger als diese 96 PS."?

  • Und könnte man um dies dann zu beweisen nicht das Motorrad zurückbauen und auf den Prüfstand stellen?

Und noch eine Frage - ich bin zuvor immer davon ausgegangen, dass bei einem solchen Fall immer die Originalleistung aus dem Fahrzeugschein zählt, jedoch finde ich dafür keine Belege.

  • Also könnte man doch die Maschine generell schon zuvor auf den Prüfstand stellen, sie mit der Leistung am Hinterrad eintragen lassen und dann von dieser herunterdrosseln?

Und eine letzte Frage: Wenn ich die Maschine herunterdrosseln lasse, ist dann irgendwo die alte Leistung welche genau in meinen Fahrzeugschein war gespeichert?

  • Also könnte der Staat sagen "Hey in deinen Originalpapieren stand aber 97 PS, also geht das nicht!"?

Immerhin steht im Gesetz doch nicht explizit etwas, dass man nur von der Originalleistung drosseln darf oder?

Jo, das wars erstmal. Und ja mir ist bewusst dass ich sicher nicht der erste bin der sich darauf kommt, aber interessieren würde es mich trotzdem.

...zur Frage

Auto nahm mir Vorfahrt, ein anderes "verfolgte" mich über zig km. Kennt ihr auch so was?

Bin heute mal wieder mutig mit Männe durch die Gegend gedüst. Auf einer wunderschönen geraden Landstaße mit ca. 90 - 100km gefahren. Von weitem sah ich, dass sich rechts eine Stichstraße befindet. Je näher ich mich dieser Straße näherte, sah ich, dass sich zwei Autos der Kreuzung näherten. Beide blieben stehen, da meine Straße ja die Vorfahrtstraße ist. Plötzlich gibt das erste Auto Gas und schießt vor mir über die Straße. Völlig geschockt konnte ich aprubt bremsen und noch runterschalten. Nächste Situation: auf dem Rückweg fuhr mir ein Smart ganz dicht auf und folgte mir ca. 15 min. Ich fühlte mich so verunsichert, dass ich immer langsamer wurde und ganz rechts fuhr. Er sollte dran vorbei. Wollte er aber nicht. Zwischendurch tippte ich immer wieder auf die Bremse, damit er Abstand hält. Pustekuchen! Dann würgte ich meine Maschine vor nem Kreisverkehr ab. Er geduldig hinter mir. Ich war mit den Nerven fertig. Irgendwann bin ich in eine kleine Einfahrt reingefahren, da fuhr er dann dran vorbei. Kennt ihr auch so miese Zeitgenossen oder brenzlige Situationen. Habe dieses Wochenende noch mehrere selber verursacht. catwoman

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?