Wassergekühlter Motor auch Ölgekühlt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich nimmt Öl immer auch Wärme auf, aber dabei geht es bei der Begriffsbestimmung nicht. Was zählt ist konstruktive Ausrichtung der Kühlung.

Wassergekühlte Motoren haben einen Wassermantel um die thermisch höher belasteten Bereiche, wie z.B. den Zylinderfuß. - keinen Wasser/Öl-Wärmetauscher. Wassergekühlte brauchen nicht zwingend einen Ölkühler (können aber trotzdem einen haben). Der Ölkreislauf dient hier hauptsächlich der Schmierung.

Luft-/Ölgekühle Motoren werden hauptsächlich durch Fahrtwind gekühlt, erkennbar an Kühlrippen (die bei wassergekühlten nur zur Optik da sind). Thermisch hochbelastete Stellen haben ggf. eine extra Ölzufuhr um die Wärme aufzunehmen und diese über einen Ölkühler abzugeben.

--- immer diese Telefonanrufe zwischendurch.....uff....

0

Aus den besonders heissen Zonen (z.B. um die Auslaßventile) transportiert das Öl mehr Wärme ab als Wasser und Luft und gibt es über die Ölwanne und den Ölkühler nach außen ab. Da Öl heisser wird als Wasser und Luft ist der Wärmetransport durch Öl wirkungsvoller als durch die beiden anderen Medien, weil der Wärmeübergang von der Temperaturdifferenz abhängt.

Was möchtest Du wissen?