Was kann alles passieren, wenn man kein Gabelöl mehr drin hat ?

3 Antworten

Sehr unwarscheinlich. Wo soll das Öl geblieben sein? Ich denke, Du bist auf das Gleiche reingefallen, wie es mir passiert ist, als ich das Erste Mal Gabelöl gewechselt hatte. Die Gabel ist nicht bis oben voll Öl. es ist nur sehr wenig drin. Ziehe die Feder raus und siehe ob Öl dran ist. Beim Wechsel unbedingt die Angaben über die Füllmenge einhalten. Auf Luftpolster u.s.w. will ich jetzt nicht näher eingehen. Gruß Bonny2

Zitat:"Du bist auf das Gleiche reingefallen, wie es mir passiert ist, als ich das Erste Mal Gabelöl gewechselt hatte." Hi Bonny2, Lackkratzer hat bei der Inspektion den Hinweis bekommen. Er hat nicht selber gewechselt oder nachgefüllt. Ich habe mich auch gefragt, wo das Öl geblieben sein soll, was in der Gabel meines Silver-Wings gefehlt hat. Bis mir erklärt wurde, dass werksmäßig einfach zu wenig eingefüllt worden sein muss. Das ist eine abenteuerliche Erklärung. Es gibt aber keine andere. Ich fahre meine Dämpfer jetzt nach dem Nachfüllen über 9.000 km. Da ist alles dicht. Und die Honda war neu. Hat jetzt noch keine 15.000 km auf der Uhr. Gruß Ebbi

0

Ich finde das irgendwie seltsam, daß du angeblich kein Gabelöl drin hattest und hast davon nichts bemerkt. Abgesehen davon, dass sich das Öl nicht einfach in Luft auflöst ( es sind immerhin mehr als 100 ccm Öl, die auf jeden Fall Spuren hinterlassen) kann ich mir nicht vorstellen, daß es sich nicht bemerkbar macht, wenn du wirklich ganz ohne fährst. Da die Gabeldämpfer in der Druckstufe kaum Wirkung haben, merkst du an der Federhärte wohl nichts, aber die Zugstufendämpfung ist weg. Das müßtest du auf jeden Fall bemeerkt haben (Nachfedern, Trampeln, Schwimmen usw.). Was kann kaputt gehen? Die Dämpfer können verschleißen bis zum Fressen, die Gabelführungen verschleißen bis die Gabel wackelt. Aber, wie gesagt, ich kann mir das nicht vorstellen - nicht alles was die Mechaniker sagen, muß auch stimmen.

Wahrscheinlich hat der Mechaniker masslos übertrieben, da wird ein wenig Öl (vermutlich von Anfang an) gefehlt haben und die haben jetzt einen auf "grosser Mopedguru" gemacht. Wie die anderen schon gesagt haben, ohne Öl macht die Gabel wie irre Hoppel, Hoppel und reibt richtig an den Innenteilen, das hättest auf jeden Fall gemerkt. Und so viel ausgelaufenes Öl hättest Du auch sicher irgendwann gesehen.

Kupplung am Motorrad kaputt, was tun?

Moinsen,

Ich stell mich ma vor, ich heiße Alex und bin 16 Jahre alt habe A1 und fahre, privat fahre eine Duke 125 von KTM (um die geht heute aber nicht), außerdem bin ich gerade dran eine Zündapp KS 50 zu restaurieren.

ich hab aber mit ihr ein kleines Problemchen... :(

Ich bin vorhin mit der Zündapp ganz "legal, ohne Kennzeichen" aufem Koppel-weg gefahren(Fahren keine Autos)...

Ich war im 3. Gang, ich wollte dann runter schalten in den 2. und ich habe ein starkes "ruckeln" bemerkt troz Kupplung gehabt (Auf dem Schalt Hebel).

Außerdem jedes mal wenn ich runterschalte Heult der Motor extrem laut rum, ich halte mich aber an die Geschwindigkeit Runterschalt vorschriften aus dem Heft..

Trz weiter mit der Geschichte:

Ich habe in den 2. Gang trotzdem geschaltet da es nur leicht war, und ich das schon öfters hatte auf der Zündi..

Als ich im 2. war, hab ich ein extremes knirschen Gehört und die Karre hat extrem gegeruckelt.

Also hab ich Kupplung gezogen, ausgemacht und Gebremst (Hinterrad)

Als ich bei 15KMH war, spürte ich im Bowdenzug kein Zug mehr, also ich konnte dran ziehen wie ich wollte, war kein Widerstand, als ich stand, hab ich runter geguckt und den "Arm" von der Kupplung also da wo der Bowdenzug drin steckt, konnte ich auch ohne Probleme bewegen.

Als ich dann mit Hilfe meines Freunden das Fahrzeug nach hause gebracht habe, hab ich versucht den Motor an zu machen und in den 1. Gang zu gehen(Stand aufem Bock), ging ohne Probleme aber die Kupplung trente nicht mehr, man hat nichts gespürt kein Schleif punkt nichts, einfach ein Bowdenzug, und der Zug ist heile, da hat kein Probleme, da sich auch die Kupplung nach vorne und hinten schieben lässt(Der Arm wo der Zug eingehängt ist).

Hattet ihr auch mal so ein Problem, bzw könnt ihr mir helfen, in eine Werkstadt will ich auf keinen Fall, wird nur unnötig teuer, nur wenn es wirklich schlimm ist, würde ich dahin.

Bin für jede Antwort dankbar.

...zur Frage

Suzuki SV 650 AV - Bj 2002 - Startprobleme. Was kann das sein?

Hallo, ich fahre meine Susi nun seit Februar. Sie stand wenigstens seitdem, wenn nicht gar immer, draußen, wird aber gut gepflegt. Mittlerweile bin ich knapp 3.000Km mit ihr gefahren und habe zwischendurch ein seltsames Phänomen bemerkt: Beim blinken flackerte das Licht im Takt des Blinkers.

Zunächst habe ich mir nichts dabei gedacht. Als ich dann letztens Nachts auf der Bahn unterwegs nach Hause war, fiel kurzzeitig, nach einem kleinen Hukel (-> kleine Erschütterung) das Licht vorne aus. Die restliche Elektrik war noch da. Wenn ich dann auf Fernlicht geschaltet habe, dann ging das Licht wieder an. Auch, als ich es dann wieder zum Abblendlicht geändert habe, blieb das Abblendlicht an.

Und das schlimmste ist nun, dass ich seit einem Tag die Susi nicht mehr starten kann. (Seit der ominösen Nachtfahrt bin ich noch drei Mal, in Summe ca. 120Km, gefahren)

Wenn ich sie anmache, dann ist manchmal die Elektrik sofort tot und springt auch nach 10 Sekunden nicht an.

Wenn ich Glück habe und die Elektrik anspringt, dann sehe ich das an dem Licht des Neutralen Ganges, der Öllampe (Ja, genug Öl ist drin) und der kurz aufblinkenden Tankleuchte. Genug Benzin ist auch drin. Killswitch ist es auch nicht.

Wenn ich also Glück habe und starten will, dann ist sofort alle Elektrik tot. Auch die Kilometeranzeige ist weg. Sozusagen ein totaler Stromausfall. Wenn ich im Glücksfall nicht starte, sondern das Licht einschalten will, dann ist wieder alle Elektrik tot.

Ich bin kein Elektroniker und daher etwas überfordert. Ich werde am Wochenende die Spannung der Batterie prüfen, wenngleich da alles okay sein dürfte, die ist erst im März komplett neu geladen worden und eine ca. 1/2 Jahr alte Gelbatterie.

Ansonsten sind meine Vermutungen: -Fehler im Lichtsystem (Eine der drei Leuchten an der Kanzel vorne eventuell mit Wackelkontakt) -Fehler in der Elektrik irgendwo (nur wo?!) -Fehler am berühmten "grünen Schalter" obwohl ich eine Knubbel bj. 02 habe und bei der ersten kleinen Suche keinen solchen Schalter entdeckt habe.

Eine Idee noch: In den letzten Tagen hat es hier stark geregnet und es war eine hohe Luftfeuchtigkeit. Kann es sein, dass das irgendetwas damit zu tun hat?

Vielen Dank schon mal für die Mühe, diesen Roman da oben durchzulesen. Und im Voraus schon mal Danke für konstruktive Antworten. :-)

Grüße, Christoph

...zur Frage

Überholverbot, wofür gilt es?

Also erstmal hi,

mich hats heute am Kesselberg erwischt. Ziemlich dumm gelaufen, ich wusste noch, dass man im Überholverbot Motorräder überholen darf. Ich habe dummerweise ein Trike überholt (braucht man ja jetzt auch motorradführerschein zu)...

Hinter mir natürlich provida-fahrzeug ... Tja Kack ins Essen sag ich mal... Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, ich habe nicht so nach hinten in den Spiegel geschaut, weil ich meinen Rucksack aus versehen am Anfang der Strecke nach eienr Pause hab stehen lassen und schnell wieder zurückwollte, damit den keiner klaut. Nun ja, ich war trotzdem zu langsam, Rucksack und Inhalt weg grml, zum Glück kein Geld, Schlüssel oder Papiere drin gewesen. (Wobei die Filmchen ja eine sehr geile Auslösung haben... vielleicht buche ich mir mal so eine ProVida-Streife, GoProKamera ist NICHTS dagegen :D)

Nunja, die zwei Rennleiter waren sehr nett und haben mir den halben Tarif gemacht, ich verbuche es als Lehrgeld... Zitat zum Kennzeichen: "Wir sind mal nicht päpstlicher als der Papst, fahren ja selbst Motorrad, schaut ja auch scheiße aus so senkrecht :D. Ach ja, und noch ein Tipp, vorm TÜV den Reflektor schnell montieren" Da weder sie noch ich wussten, wo an meinem Slip-On die E-Nummer ist, war dann auch erstmal 5 Minuten lustiges Suchen angesagt ;) War eh meine letzte Runde, der Platzverweis war mir daher recjt schnuppe...

Jetzt aber meine Frage: Bis zu welcher Spurbreite darf man andere Fahrzeuge im Überholverbot überholen? Motorräder darf man ja überholen, wie schaut das mit den komischen 3-Rad-Rollern aus (sind doch eigentlich auch 2-spurig) und mit Motorrädern mit Beiwagen, und mit den kleinen Piaggio Kastenwägen?

Gibt es eine Grenze der Spurweite, oder darf man generell nichts zweispuriges überholen?

Wäre gut wenn mir mal jemand Klarheit geben könnte, im Internet findet man auch nur Geschwafel, der eine sagt das, der andere das, und meinen Anwalt möchte ich jetzt nicht mehr aus dem Bett sprengen :D

Langer Text und Liebe Grüße

Max

...zur Frage

Wem wurde schon mal sein Moped geklaut ?

Nachdem meine am 25.7.2014 in Weil am Rhein gestohlene Speedy sechs Wochen später wieder vor dem Haus eines Portugiesen in Rheinfelden mit italenischem Kennzeichen aufgetaucht ist wurde nun das Verfahren gegen den vermeintlichen Mopedklau von der Staatsanwaltschaft mit folgender Begründung wieder eingestellt:

Das am gestohlenen Moped montierte italienische Kennzeichen gehört zu einem Quad das auf den in Italien lebenden Vater des Kerls angemeldet ist der früher in Rheinfelden wohnhaft war, wobei das Quad in der Garage der Schwester dieses Kerls in Rheinfelden eingestellt ist und angeblich die Garage nicht versperrbar ist und wirklich jeder dort rein kann.

Die Schwester behauptet nicht bemerkt zu haben, dass das Kennzeichen entwendet wurde, sie hätte schon lange nicht mehr nachgesehen und der vermeintliche Dieb erschien einfach nicht zum Einvernahmetermin bei der Polizei, daher zieht die Staatsanwältin den Schluss, der würde ohnehin die Aussage verweigern und daher musste das Verfahren eingestellt werden !

Das ist im Zusammenhang mit der Unterlassung der Polizei vom Moped Fingerabdrücke sicherzustellen direkt als spaßig anzusehen, blöder geht`s wohl nimmer seitens der Strafverfolgungsbehörden, armes. armes Deutschland.

Also wenn einer nur ein klein wenig Hirn hat kann er nach Herzenslust Moped klauen, passieren kann ihm ja nichts, quasi ein Freibrief für Diebe! :shocked:

Allerdings ist nun sogar das Dilemma mit dem Schadenersatz von der Versicherung im Endstadium angelangt, nach der Einstellungsverfügung kam sofort der Sachverständige und hat den Schaden auf 6900 € geschätzt und den Wiederbeschaffungswert von meiner Speedy mit 6200 € festgesetzt, trotz aller eingetragenen Umbauten und vorgelegten Rechnungen von ca 8000 €. Somit ein wirtschaftlicher Totalschaden und ich kriege nach fast 5 Monaten ohne Moped nach Abzug vom Restwert gerade mal 2500 € ausbezahlt, das ist echt lächerlich. nie wieder V.H.V. Versicherung, soviel ist sicher ! Das einzig gute an der Einstellung des Verfahrens ist, dass ich jetzt den Namen des vermeintlichen Diebes habe und daher zum lieben Gott beten kann, dass er ihn dementsprechen richtig bestrafen soll, wobei ich mir sicher bin, dass der das auch in die Wege leiten wird ! zynisch grins, Fäuste reib ...........

Meine Speedy steht beim Händler und wartet auf den kompletten Schlosssatz und einen neuen Vorderreifen, dann kann ich sie endlich mal probefahren und entscheiden ob ich sie noch will oder nicht. Der Sachverständige kam natürlich von der Versicherung aus einem mehr als 200 Km entferntem Ort und war ein total komischer Kauz ohne Ahnung,sogar die Versicherung korrigierte nachträglich sein Gutachten vom Restwert um 300€ nach oben, die holten einfach ein Angebot von einem Internethändler und zogen mir die Kohle von der Schadenssumme ab, nette Bande, möge sie der Teufel holen !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?