Motorrad (Einspritzer) stottert und geht aus?

3 Antworten

Häufige Fehlerquellen Husqvarna TE 310ie:

Benzinpumpe läuft, Benzin kommt? (evtl Benzinfilter verdreckt?)

Steckverbinder Temperatursensor hinten am Zylinder korrodiert?

Steckverbinder unterm Tank zur Cdi korrodiert?

Woher ich das weiß: Recherche

Pumpe läuft.. Sprit kommt ordentlich raus, primed auch, wenn man den Kill-Switch auf Stellung bringt.

Temperatursensor ist neu bestellt.. Das Kabel sieht in Ordnung aus.

Steckverbindung unterm Tank sieht so gut wie neu aus.

Danke!

0

Mit dem "Gemisch" liegst Du vermutlich richtig. Nimm mal den Luftfilter kurz raus und überprüfe ob sie dann besser läuft. Vermutlich ist der zu. Dann den LF erneuern. Nicht lange ohne LF fahren, nur zum testen.  Die Symptome und das Kerzenbild lassen darauf schließen. Da würde ich anfangen zu suchen. Falls kein Erfolg, Startautomatik (Benzinanreicherung) überprüfen. Bringt das keinen Erfolg, dann in Richtung Gemisch (Benzin/Luft) weiter suchen. Viel Erfolg. Gruß Bonny

Danke für die Antwort. Aber ich hab wie schon geschrieben, den ganzen Ansaugtrakt überprüft.. Vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt. Damit meinte ich von Luftfilter bis Zylinder ist alles i.O. :) Also daran wird es wohl nicht liegen

0

Mal eine vorsichtige Frage: nimmst du den Choke, wenn sie warm ist, auch wieder raus, oder "musst" du ihn gezogen lassen, weil sie "sonst ja nicht läuft"?

Nichts persönliches, aber wir kriegen hier die bizarrsten Geschichten erzählt.

Muss ihn manuell gezogen lassen.. Danach ziehe ich ihn selbst verständlich nicht mehr. Sie läuft ja ohne choke.. Nur zum Anfang des Problems hat der Choke geholfen. Da war aber das Standgas noch weiter heraus gedreht.

0

KTM LC2 125 Hauptdüse entdrosselt?

Moin moin! Ich hab da mal ne Frage zu meiner KTM LC2. Es geht um die Hauptdüse. Im Fahrzeugschein ist eine 132er eingetragen (Dell'Orto PHBH28VS Vergaser) und ich weiß leider nicht ob das für eine entdrosselte ist. Das was mich bisschen verwirrt ist, das der Krümmer soll unten am Auslass einen Durchmesser von 32 mm innen ca. haben, wenn sie entdrosselt ist, aber meiner hat 38 oder so und ich weiß nicht ob das noch mehr Leistung bringt, ergo noch größere Hauptdüse als bei 32mm Durchmesser, oder ob das Leistung nimmt. Desweiteren ist das Blech am Luffi entfernt, welches die Luftansaugfläche halbiert hat. Übersetzung ist 15:45 Auslasssteuerung müsste auf Werkseinstellung sein. Habe öfter gelesen, das man eine 155er bis 160er HD fahren soll mit offenem Krümmer (sprich 32mm). Mein Problem ist nur das wenn ich jetzt die HD von 132 auf 138 oder so ändere, kann ich keinen merkbaren Unterschied am Kerzenbild sehen hab das Gefühl ich muss gleich um 30 Größen verändern damit überhaupt was zu sehen ist... Die Kerze ist im Moment so, dass die Mittelelektrode (das teil was in der Kerze drin ist?) braun-grau ist und die Massenelektrode bräunlich ist. Ich hab keine Lust auf einen Fresser und deswegen versuche ich die optimale Düse zu finden. Und nein bei Vollgas oder so stottert sie nicht oder ruckelt wie manche es machen wenn sie zu mager sind. Also sie läuft echt gut, aber mich macht halt nur stutzig das alle anderen LC2 Fahrer so große Düsen fahren müssen und ich nicht. Hoffe man versteht einigermaßen was mich quält.

Liebe Grüße Axeforly

...zur Frage

Suzuki Bandit GSF 1200 (GV75A) springt sehr schlecht an?

Ich bin etwas am verzweifeln. Und mit meinem Latein am Ende...

Ich habe eine Suzuki Bandit erworben welche 5 Jahre Standzeit hatte. Der Vergaser war komplett zugesetzt und verharzt, die Maschine lief nicht. Jetzt läuft sie einwandfrei wenn sie richtig warm ist, außer dass sie bei niedrigeren Drehzahlen in niedrigen Gängen etwas zuckelt und im Stand im Leerlauf was in der Nähe des Getriebes/Kupplung unregelmäßig schlägt/klappert. Zudem ist mir aufgefallen, dass die Gasannahme etwas verzögert ist was aber auch daran liegen kann, dass ich vorher eine Yamaha FZR600 gefahren bin welche durchaus aggressiver reagiert. Hier meine Auflistung von Maßnahmen und Reparaturen:

  • Vergaser ausgebaut, komplett zerlegt und Ultraschallgereinigt
  • Düsen, Nadeln und Dichtungen getauscht (KS-0557NR Reparatursatz)
  • Luftfilter getauscht
  • Zündkerzen getauscht (NGK JR9B) und mit Lehre auf 0,7 Elektrodenabstand gebracht
  • Sprit neu (Super plus von Esso)
  • Vergaser in Werkstatt einstellen lassen (Kerzen sind rehbraun)
  • Neues Öl 10W-40 JASO-MA
  • Leerlauf leicht erhöht (im warmen Zustand 1500 1/min)
  • Benzinhahndichtungen und Membran getauscht
  • Batterie getauscht und geladen (Hatte auch immer genug Saft, Anlasser dreht Kraftvoll)
  • Benzinleitung getauscht

Verdächtig ist noch meine Chokeeinstellung. Ich habe bis jetzt garnicht gezogen, voll gezogen, 1/3 gezogen und verstellen während anlassen probiert. Bis jetzt sprang sie eigentlich nur bei 0 Choke und etwa 5 Minuten orgeln (Zum Glück versteh ich mich mit meinen Nachbarn, die wollten aber auch schon ihre Kaffeetassen nach mir schmeißen...) endlich an. Das komische ist, dass sie immer zündet aber irgendwie dann doch nicht kann. Anhören tut sie sich in etwa so:

Anlasserknopf nininininininini-brr-ninini-brr-ninini-brr-ninini-brr-...

Bis sie sich irgendwann fängt und halbwegs läuft => warm wird. Gibt man etwas mehr Gas geht sie wieder aus. Sanft gefahren läuft sie dann nach etwa 100m ohne aus zu gehen und dann immer besser (was ja normal ist). Weiterer Verdächtiger ist noch der Hahn, da ich ihn nicht komplett gereinigt oder ultrageschallt habe, sah aber sauber aus ohne gröbere Ablagerungen soweit ich sehen konnte. Ausstehende Maßnahme sind noch der Wechsel zu Iridium-Kerzen, aber ich weiß nicht ob sich das lohnt und nutzt, wurde aber öfter in Foren erwähnt...

Warm springt sie sofort an (gelaufen und noch handwarmer Motor oder heißer) über Nacht oder nach einem 8h Arbeitstag nicht mehr.

Ich hoffe es fällt noch jemandem etwas ein..

...zur Frage

Speedfight 2 AC Baujahr 2006 läuft nicht?

Guten Tag liebe Community, Ich hoffe das mir hier jemand helfen kann :/ da ich langsam am Verzweifeln bin.

Vorgestern bin ich eine längere Strecke mit meiner Speedfight AC Baujahr 2006 als Mofa gedrosselt gefahren. Da wir hier im Ort eine Baustelle haben musste ich an einer Ampel anhalten. Als ich dann wieder Gasgeben wollte hat der Roller sich nicht mehr bewegt. Manchmal war es sogar so, das er Gas nimmt aber nicht seine "volle kraft" entfalten konnte und langsam hochgetuckert ist.

Nachdem ich kurz gewartet hatte, habe ich mich dazu entschlossen einmal kurz die Zündung auszuschalten. Als ich die Zündung dann wieder aktiviert habe und den Roller gestartet habe lief er wieder normal.

Wir haben jetzt mal den Vergaser gereinigt (Ultraschallbad) und die Variomatik kontrolliert. Die Variomatik ist in ordnung, dort klemmt nix. Der Keilriemen ist auch nicht kaputt oder durchgeleiert.

Der Vergaser ist nun komplett sauber auch die düsen sind frei. Die Zündkerze sah nicht mehr so gut aus, diese haben wir nun aber auch ausgetauscht.

Die Zündkerze wurde sehr heiß und war komplett verdreckt.

Benzin bekommt der Roller auch, das haben wir auch getestet.

Nun haben wir folgendes Problem: Der Roller springt besser als vorher an (was gut ist) aber, er säuft dann ab wenn man Fahren möchte. Starte ich den Roller dann nochmal neu, fährt er wieder normal wie vorher.

Wo könnte das Problem liegen? Ich bin echt am Verzweifeln da ich auf den Roller angewiesen bin für den Arbeitsweg :/

AH VERGESSEN: Die Kaltstart Automatik haben wir auch getestet. Funktioniert völlig normal... aber, wenn diese zu macht säuft der Roller auch ab.

...zur Frage

Baumarktroller will nicht mehr

Hallo, ich habe von meinem Sohn einen Baumarktroller in der Garage stehen (Verkaufsbezeichnung Capriolo, Baugleich mit den REX-Fahrzeugen 4-takter), ca. 3 Jahre alt, aber nur ca. 1 Jahr gelaufen. Der Roller hatte von Anfang an nicht die beste Verarbeitung, was uns natürlich schon vor dem Kauf klar war, aber hier war wirklich nur der Preis entscheidend. Leider wurden auch die Inspektionen nicht eingehalten, und weil "das Ding" so völlig uncool war (er lief maximal 43 km/h), war leider auch nix mit Pflege und Wartung. Als erstes verabschiedete sich der Schalter, welcher den Motor bei ausgeklapptem Seitenständer unterbricht. Er war tatsächlich nur mit einem Schweißpunkt angeheftet. Die Kabel wurden zusammengesteckt und er lief wieder. Weil für meinen Sohn wohl wirklich alles cooler war als dieser Roller, blieb er also in einer Ecke der Garage stehen, bis ich die Idee hatte ihn zu verkaufen, bzw. ihn in der Stadt selbst zu fahren. Alle Versuche das Fahrzeug zum Laufen zu bringen, schlugen fehl. Neue Batterie, neue Kerze... nichts. Wieder einige Monate später, habe ich ihn in eine Roller-Werkstatt gebracht, mit der Bitte ihn zum Laufen zu bringen. Den mitleidigen Blick beim Abholen und den guten Rat: "naja, fahren sie ihn halt, solange er's noch macht" konnte ich ja noch runterschlucken, die 165,-€ Rechnung auch. Zuhause ausprobiert, funktionierte der E-Starter nicht mehr, aber nach zwei-dreimaligem Ankicken lief der Motor. Probefahrt gemacht und alles ok. Ich wollte noch ein Nummernschild und zwei neue Spiegel besorgen und die Plastikverkleidung, die etwas gelitten hat, wieder zusammenbraten und nun nach ca. 3 Wochen springt der Motor wieder nicht an. der E-Starter funktioniert auch nach dem laden der Batterie nicht. Per Kickstarter tut sich auch nichts und mit Hilfe eines Starthilfekabels ebenfalls nicht, wobei der Motor aber dreht. Nach Einsatz von Startpilot, verbrennt dieser, also der Motor läuft kurz, geht aber gleich wieder aus. Der Vergaser soll gereinigt worden sein und der Luftfilter ebenfalls, bzw. ein Vorsatz o.Ä. erneuert. Da ich das Fahrzeug weder verkaufen, noch verschenken, oder selbst fahren kann wenn es nicht läuft, wäre ich für jeden Tip (außer "schmeiß doch das Ding auf den Müll und kauf Dir was anständiges", hab' ich einfach schon zu oft gehört) sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?