Unterschiedlicher Reifenverschleiß bei Vorder- und Hinterreifen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie mir scheint, fährt unsere Romana gerne einen recht heißen Reifen. Die 800er BMW zerreißt sich nicht gerade vor Leistung u8nd Drehmoment, hat aber ein ziemlich gutes Fahrwerk mit viel Bodenfreiheit. Wenn du mit so einer Maschine 6.000 km Kurven ohne Ende fährst, und vielleicht noch relativ spät und scharf in die kurven bremst (besonders an Gefällestrecken), dann ist es nur natürlich, wenn dein Vorderreifen eher aufgibt als der Hintere. Bei nicht allzu üppig motorisierten Maschinen mit gutem Fahrwerk waren bei mir die Vorderreifen auch immer schneller glatt als die hinteren (vorwiegend außen an den Schultern) i8m günstigsten Fall 1:1. Bei solchen Maschinen und entsprechender Fahrweise ist der Bremsschlupf vorne größer als der Antriebsschlupf hinten.

Hallo Chapp! deine Erklärung hört sich gut an. Ich war tatsächlich viel auf Druck unterwegs und habe spät gebremst um Meter zu gewinnen. Kann es sein das da ABS das seine zum eigenartig hohen Verschleiß beiträgt? Ich habe einige Male das pulsieren vom ABS beim harten anbremsen vor der kehre gespürt. lg romana

0
@Mankerl

ABS erzeugt etwas früher und auch öfter in Schräglage Schlupf. Wenn es ohne ABS vorne diesen Schlupf gibt, brennt uU die Hütte. Bei ABS bemerkst du das oft nicht einmal.

0

Du fährst anscheinend mit zuwenig oder gar keinem Gas durch die Kurven, das ist nie gut, denn dein Hinterreifen ist um ein Drittel breiter als der Vorderreifen und kann deswegen mehr Last vertragen Mit etwas Gas liegt das Bike auch gleich viel stabiler (und das spürt man auch sofort), du solltest wenigstens soviel Gas geben, dass du keine Geschwindigkeit verlierst, aber ein Hauch mehr ist perfekt. Wenn du z.B. ganz ohne Gas mit dem Vorderrad in Schräglage über nasses Bitumen fährst rutscht das Bike vorne nach aussen, wenn du aber etwas Zug auf der Kette hast (also ganz leicht beschleunigst) wirst du (vorne) kaum etwas merken, man muss die Sache eben sehr vorsichtig dosieren damit das Heck nicht ausbricht.

Das mit dem Gasgeben ist leider etwas in Vergessenheit geraten weil die Reifen heute wesentlich mehr Grip haben als früher, (niemand bringt einem so etwas heute noch bei, wenigstens in Deutschland) aber in Notfällen ist es gut, wenn man die alten Hexenküchentricks noch beherrscht. Bei Problemen in Schräglage einfach "flop" das Gas rauszunehmen ist (auch heute noch) ein schneller sicherer Weg in die Notaufnahme. Gut beschrieben wird diese Technik in dem Buch "A twist of the wrist 2" von Keith Code, auch so ein alter Haudegen.

Was möchtest Du wissen?