Sturzbügel - pro und contra?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, macht m.E. Sinn. Sei es bei einem Umfaller oder Rutscher, wobei hier und bei Sturzpads (das Thema gab es auch schon mal hier) die Gefahr besteht, dass diese irgendwo hängen bleiben und der Schaden dadurch noch größer werden kann, wie es fritzdacat schon schrieb.

Aber auch die Konstruktion bzw. Befestigungspunkte spielen eine große Rolle. Ich hatte vor ein paar Jahren mehrere Beispiele gesehen, wo Sturzpads, durch die Anbringung an Rahmen bzw. Motor, Teile derselben herausgerissen hatte. Dies kommt dann einem Totalschaden gleich.

Beim Sturzbügel sind meist mehrere Befestigungspunkte vorhanden, hier kann sich die einwirkende Kraft etwas besser verteilen, wobei dies aber auch kein Garant ist.

Vorteil auch hier neben der Optik, ich kann da noch problemlos irgendwelche Sicherheitsleuchten, Tannenbäume, Kameras dranklemmen, wobei bei der vorletzten HU der TÜVler meinte es könnten sich darin Fußgänger einklemmen....

Sturzbügel sind ein „Gefährdungspotenzial“. Durch die etwas mehr Breite des Motorrades und dem Gewicht der Sturzbügel verschiebt sich der Schwerpunkt. Hat man nicht an einem „Fahrsicherheitstraining für
Sturzbügelfahrten“ teilgenommen kann es vorkommen, dass man schon mal die Gewalt über das Fahrzeug verliert und umkippt. :-)))))

Nun im Ernst: Die Sturzbügel bringen auf jeden Fall Sinn. Bei meinem Sturz auf der Ölspur hatte ich einen „Hochlenker“ und Packtaschen am Motorrad. Die haben als Sturzbügel funktioniert. Das haben aber nicht alle. Bei Deinem Boxermotor bringen Sturzbügel Sinn. Gruß Bonny

Sowas is generell sinnvoll, nicht nur bei geländemaschinen. Bester Beweis für mich war die erste ausfahrt als meine freundin ihre harley neu hatte. Ich wollte anhalten zur pause und hab mir einen parkplatz gesucht der etwas bergauf ging. Man musste um drauf zu kommen durch nen kleinen abwasserkanal fahren. Für mich kein problem, nur der freundin war das wohl alles zu viel, ist falsch durch den kanal gefahren und hat sich dann auf dem parkplatz hingelegt. Dank sturzbügel nur ein etwas verkratzter blinker, mehr nicht

Kommt warscheinlich auf das Motorrad an. Für meine MT01 gibt es einen Sturzbügel für die linke Seite, weil links unten am Motor der teure Öltank liegt. Wenn der Bodenkontakt bekommt ist der Öltank hinüber und der Geldbeutel um einiges leichter. In Kombination mit Sturpads und Lenkanschlagschützer ist mein Motorrad optimal geschützt, falls es mal umkippt oder bei geringer Geschwindigkeit den Boden küsst. Bei schneller Fahrt sieht die Geschichte wohl aber ganz anders aus.

Für meine Fireblade gibt es keine Sturzbügel, nur sogenannte Sturzpads. Die Dinger sind schon sinnvoll wenn das Bike auf der Seite rutscht, schlecht ist es eben, wenn man mit dem Sturzpad beim Rutschen z.B. einen Bordstein mitnimmt, dann ist nicht selten der Rahmen Schrott. Habe welche, aber nicht montiert, liegen seit 2 Jahren in der Garage rum, war bisher zu faul, sie zu montieren ;)

Was möchtest Du wissen?