Schräglage in einer bekannten Kurve! Wie weit geht ihr, wo ist die Grenze?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Wie bereits geschrieben worden ist halte ich es auch nicht für besonders sinnvoll auf öffentlichen Straßen auf "Schräglagen-Jagd" zu gehen. Ich für mich fahre nur so wie ich mich wohlfühle und es die Straßen+Streckenverhältnisse zulassen... mal mehr mal weniger...

Wenn Du aber echt wissen willst "wieviel" Du noch vom Maximum weg bist kann ich dir auch nur die "Angststreifen"-Methode am Hinterreifen empfehlen: Solange da noch ein paar mm über sind geht prinzipiell noch mehr. Aber wenn du mal an der Kannte bist solltest Du langsam aufpassen !

PS: Fahre z.Z. selber gerade einen Dunlop 220ST OHNE Angststeifen! ;-)

Ok, aber das mit den Null Angststreifen ist nicht mit jedem Mopped möglich. Meine Trude schleift entweder mit den starren Fußrasten (solo), oder mit dem Auspuff (mit Sozia), aber trotzdem sind auf dem Metzeler 880 ME noch etwa 2 cm Angststreifen vorhanden.

0
@badboybike

Ich bin in meiner Antwort aber schon davon ausgegangen das der Fragesteller KEIN Motorrad mit solchen "eingebautem Schräglagebegrenzer" fährt! (sonst würde er es ja eh' früher merken)

..soetwas empfinde ich im übrigen als ein echtes Sicherheitsrisiko und das ist für mich ein Grund mehr "sowas" nicht zu fahren! :-(

0

Im Normalfall kündigt sich das Ende des Gripps bei Premium Reifen sehr deutlich durch leichtes Wegschmieren an das sich durch diese "Bremsung" aber gleich wieder fängt, aber eben nicht bei allen Modellen. Manche halten und halten, dann sind sie plötzlich weg und Du liegst im Dreck oder sonst wo. Ich taste mich bei jedem neuen Reifen vorsichtig an die Rutschgrenze heran damit ich ungefähr weis was geht, bei meiner vorigen Speedy war das Ende vom Gripp des Pilot Power meine angeschliffenen Stiefel. Bei der neuen Speedy bin ich noch völlig ahnungslos was das betrifft, mit dem Metzeler Sportec M3 hatte ich schon 2 Vorderrad- und 4 Hinterradrutscher bei langsamen Tempo, trotz warmer Reifen und ohne Öl, Splitt, Bitumen oder sonst was gefährliches auf der Strasse. Beim Heizen funktioniert der Reifen allerdings super gut, trotzdem bin ich verunsichert und habe es noch nicht geschafft mich an die Rutschgrenze heran zu tasten. Auch habe ich jetzt eine Rizoma Rastenanlage verbaut, höhergelegt, weiter hinten montiert und daher auch absolut noch keinen Schräglagenidikator gefunden. Alle meine Kumpels schwören auf den Metzeler Reifen, ich komme damit nicht klar und werde den PIPO beim ersten Reifenwechsel montieren.

Der Pilot Power ist ein Super Reifen,der leider etwas Schmiert wenn er flott bewegt wird aber nie schlimm. Dafür hält er länger wie der M3,der mir nach Jahrelangem Metzeler Faher überhaupt nicht mehr gefällt.

0

Also ich gehe definitiv soweit, wie ichs mir selbst zutraue. Es gibt da eben so eine Grenze, da schleifen weder Rasten, noch Stiefel oder so.. Nein, mein "Angststreifen" ist sogar sehr groß, viele machen sich lustig. Ist mir aber egal. Ich habe meine Lieblingskurven und welche die ich eben langsamer durchfahre weil sie mir einfach nicht geheuer sind. Zum Beispiel aufgrund schlechter Einsicht oder wegen dem Straßenbelag. Immer soweit, wie ich selbst es für richtig halte. Wer es für richtig hält, bis an die Grenze der Schräglage zu fahren, soll es tun - wird aber dann irgendwann mal die negative Seite dessen zu spüren bekommen, denn wer nicht hören will - muss fühlen ;)

Fahre eine süße kleine Honda cb 450 S Ich habe mich einmal in einer kehre soweit in die Kurve gelegt das der Hauptständer am Asphalt hängengeblieben ist und ich mit der Maschiene natürlich wegrutschte. Im endeffekt war, als ich es realisierte, schon zu spät.

Ich habe auf den Weg zur arbeit, zwei sehr coole Kurven, auf die ich mich irgendwie jeden morgen freue. Diese Fahre ich ähnlich wie du. Was ich nun immer mache um diese besagte Situation mit dem Hauptständer nicht noch einmal zu erleben ist, meine Füße schräger nach aussen zu stellen. So mein ich das:

\o/

Wenn ich merke das ich den Asphalt mit den Fußspitzen berühre, dann ist schluß und nicht weiter g

Viel Gutes habe ich hier gelesen, ich halte es wie kobaia, ich fahre einfach wie es für mich immer wieder gut passt. Weder auf der Landstrasse noch im Stadtverkehr lote ich echte Grenzen aus, ich brauch das nicht. MfG 1200RT

Das Problem war bei mir, das es die ganze Zeit sehr gut gepasst hat - bis zu dem Augenblick, wo der Grip schlagartig weg war. Da passte es dann nicht mehr...

0

Eigentlich macht sich das schon ein wenig bemerkbar. Je nach dem was für ein Motorrad du fährst schleift irgendwann etwas vond em Motorrad bevor du dich hinlegst! Bei den Supersportlern natürlich nicht!! Aber auch sonst, wenn du dich langsam rantastest, wirst du einen nachlassenden vorderreifen merken, der dir dsmit sagt, dass wars, mehr geht nicht!!

Sorry, aber zur der Teilfrage Merke ich das Wegrutschen rechtzeitig...? kann man absolut nichts sagen ohne Auskunft über Reifen/Reifentemp./Straßenzustand/Moped (in der Reihenfolge).

Und nochmals sorry, aber zur der Teilfrage ...habe ich erst genug wenn ich unter dem Mopped liege? ist keine Aussage möglich, ohne dich und deine Psyche zu kennen. Generell wäre mein Rat: wenn du solche Fragen stellst, also wahrscheinlich noch nicht so super erfahren bist, bremse dich lieber vorher ein, bevor du es übertreibst. Und schreibe die Antwort von my666 zehnmal an die Tafel. ;)

Zur Hauptfrage, wie weit wir gehen: bei mir, bis meine Frau schimpft. Und sie schimpft sehr selten, obwohl die Verkleidung schon Kratzer hat. Liebe Frau! :-))

Die Antwort von my666 schockiert, hatte auch schon eine ziemlich unangenehme Sache (mit ewigem Andenken) bei einem Umfaller auf unebenem Parkplatz mit Steinen. Doch: nicht fahren = kein Spass, sehr vorsichtig fahren = wenig Spass, .... zu schnell gewesen = Unfall mit all seinen Folgen. Nicht einfach den richtigen Weg, bei all den Variablen zu finden und Spass zu haben.

0
@florius

Also geniessen und langsam an die Grenzen rantasten, aber immer etwas Respektabstand davon halten. Und immer die Punkte im "Auge" haben, die bonny2 aufgeschrieben hat. Der Kuhfladen, der dich heute aus der Lieblingskurve getragen hat, aber gestern noch gar nicht da lag, war dann schon eine "beschissene" Situation zu viel.

0

Ich gehe normalerweise nicht weiter, als ich mich dabei wohlfühle.

Auch wenn ich ich einer tollen, mir bekannte Kurve unterwegs bin und die Versuchung gross ist, noch etwas mehr aufzudrehen: Weiss ich denn, ob da mitten in der Kurve jemand etwas "abgeladen" hat, ob da "plötzlich" Splitt liegt oder ein Bauer gerade mit dem Mähdrescher vom Acker kommt oder gekommen war und reichlich Matsch hinterlassen hat?

Das muss ich alles nicht haben!

Genau das ist einem meiner Abrbeitskollegen passiert, auf einer Strecke, die er jahrelang immer mit dem gleichen Tempo gefahren ist. Aber dieses eine Mal war es doch zu schnell, wg. dem Sand in der Kurve.

0

ich teste mich zwar auch noch vor aber im hinter kopf ist immer der wert der maschine und das es da so schnell keine neue gibt .aber ab und an schießt es ja einen doch durch

Solange es trocken ist und die Reifen gut sind, solltest du schräger fahren können, als du dich traust, ohne dabei hinzufallen.

Wahrscheinlich liegst Du irgendwann auf dem Fressbrett - ging mir genau so. Immer wieder ein wenig mehr. Das Ergebnis wird mich täglich für den Rest meines Lebens mehr oder weniger stark belasten (Rücken).

Ich würde alle meine materiellen Werte hergeben, um es ungeschehen machen zu können - aber Spaß hat's bis zum Überschreiten der Grenze trotzdem gemacht ;-)

Ach ja, Moped war natürlich auch Totalschaden, aber das war das geringste Problem...

ich fahre Kurven der Geschicklichkeit anpassend,

am Anfang fahre ich langsamer um die Kurven rum,

denn ich weis ja nicht wie verhält sich das Motorrad bei der einen Strasse,

wenn ich merke es ist noch platz,dann mache ich noch mehr,

aber nur bis zum bestimmten Punkt,

wo ich dann sage so bis hier hin und nicht weiter,

ich weis nicht wie ich das jetzt sagen soll,

aber ich hoffe man versteht mich

Spätestens wenn bei mir die Raste anfängt zu schleifen, höre ich auf. Normalerweise fahr ich mit einer Fußstellung alá Ente, also etwas nach aussen gedreht. Zuerst schleifen die Stiefelkanten, dann geht es aber bis zu den Fußrasten noch ein Stückchen schräger. Ich seh es als meinen persönlichen Schräglagenmesser... ;-)

Sporchtliche Anerkennung, und das mit der dicken Varadero!!! Gruß T.J.

0
@Endurist

Habs aber noch nicht mit Koffern probiert, weiß daher leider nicht ob die Koffer zuerst aufsetzen würden...

0

Aufjedenfall viel zu wenig,das sind wenn überhaupt 20-30 Grad. Nein ich bin kein Warmduscher !!! Aber ich fühle mich Sicher und wohl dabei,und der Rest ist mir egal. Die mit dem Knie am Boden fahren sind vielleicht tiefer aber nicht scheller,meine Erfahrung. Ich Spreche von der Straße ,nicht Rennstrecke.

Ich fahre einfach wie es für mich gut passt. Auf der Landstrasse lote ich keine echten Grenzen aus.

Probiers aus aber jammer nicht wenn die Physik irgendwann am längeren Hebel drückt...

Was möchtest Du wissen?