Kurvenfahren bergab

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du bergab vorsichtiger in die Kurven gehst als bergauf, so ist das sehr vernünftig, denn bergab hast Du einen sehr viel längeren Bremsweg und Du kannst Deine Kurvenlage natürlich auch nicht so leicht durch etwas Gasgeben stabilisieren wie das bergauf möglich ist.

Selbst wenn Du einmal mehr Erfahrung haben wirst, werden Dir die Kurven bergauf sehr viel angenehmer vorkommen als umgekehrt.

Und wenn nicht irgendeine besondere Situation vorliegt - etwa Schotter oder Splitt auf dem Pflaster oder Glatteis - dann wird die Haftgrenze sich eher durch kleine Rutscher ankündigen als abrupt und heftig.

ja du sagst es so wie ich es meine

Danke

0

Ich persönlich liebe Bergab - Kurven. Dies soll nicht darüber hinwegtäuschen, daß sie schwieriger zu fahren sind und gewisse Tücken haben können. Wobei man unterscheiden muß, ob es sich um weite, sanfte, gleichmäßige Abwärtskurven handelt, oder um Haarnadelkurven auf Serpentinenstraßen. Diese haben als zusätzliches Manko noch die böse Eigenschaft, daß meist die Kurve selbst fast waagerecht ist und so die Einschätzung der Entfernung und die Abschätzung der Bremsreaktion und voraussichtlichen Traktion zusätzlich erschwert. Die nach vorne gebeugte Sitzhaltung schränkt zusätzlich das Blickfeld ein. Meine fast schon perverse Zuneigung zu Abwärtskurven rührt wohl daher, daß ich das Fahren mit ziemlich untermotorisierten Maschinen gelernt habe, die ein Gefälle benötigten damit ich überhaupt auf eine annehmbare Geschwindigkeit zu kommen. Deshalb habe ich mich immer auf das nächste Gefälle gefreut. Wenn da noch eine schöne Kurve war, umso besser. Es gibt direkt am Ortsschild meiner Heimatstadt eine Bergstrecke mit vielen, sehr unterschiedlichen und schwierig zu fahrenden Kurven. Rennen auf dieser Strecke (fast täglich) fanden in den ersten Jahren meine Biker - Karriere ausschließlich abwärts statt, mangels Power.

Heute habe ich wieder ein Böhmisches Deutsch - Korrektur: Ich persönlich liebe Bergab - Kurven. Dies soll nicht darüber hinwegtäuschen, daß sie schwieriger zu fahren sind und gewisse Tücken haben können. Wobei man unterscheiden muß, ob es sich um weite, sanfte, gleichmäßige Abwärtskurven handelt, oder um Haarnadelkurven auf Serpentinenstraßen. Diese haben als zusätzliches Manko noch die böse Eigenschaft, daß meist die Kurve selbst fast waagerecht ist und so die Einschätzung der Entfernung und die Abschätzung der Bremsreaktion und voraussichtlichen Traktion zusätzlich erschwert. Die nach vorne gebeugte Sitzhaltung schränkt zusätzlich das Blickfeld ein. Meine fast schon perverse Zuneigung zu Abwärtskurven rührt wohl daher, daß ich das Fahren mit ziemlich untermotorisierten Maschinen gelernt habe, die ein Gefälle benötigten damit ich überhaupt auf eine annehmbare Geschwindigkeit kommen konnte. Deshalb habe ich mich immer auf das nächste Gefälle gefreut. Wenn da noch eine schöne Kurve war, umso besser. Es gibt direkt am Ortsschild meiner Heimatstadt eine Bergstrecke mit vielen, sehr unterschiedlichen und schwierig zu fahrenden Kurven. Rennen auf dieser Strecke (fast täglich) fanden in den ersten Jahren meine Biker - Karriere ausschließlich abwärts statt, mangels Power.

0
@chapp

Power is nothing without control!

Ich habe mal versucht in den Alpen bergab mit einer R 50 Vollschwinge (mit 60/7 Motor) an einer GSX-R dranzubleiben - das gibt pures Adrenalin ;-)))

0
@my666

Aber das ist doch schön ! Oder nicht ?

0
@chapp

einfach herrlich - ich will auch mit!!! Gruß hj-austria

0

Nun wurde schon viel geschrieben.

Dein Respekt ist gesund und berechtigt. Langsam herantasten auf bekannten Strecken ist sinnvoll. Behalte immer eine Reserve und Du wirst gut klar kommen.

Solltest Du mal eine Kurve unterschätzt haben, korrigiere mit der Hinterbremse den Speed. Die Hinterbremse macht das M. lang und ermöglicht engeren Radius - man hat ja eher Angst, nach außen getragen zu werden.

Tip: Die Bücher "Motorradtraining alle Tage" und "Die obere Hälfte des Motorrads" helfen mit anschaulich erklärter Theorie, die Praxis besser zu verstehen und zu meistern.

"Motorradtraining alle Tage" - obwohl es das Übungsbuch zur "Oberen Hälfte..." ist - würde Dir wahrscheinlich etwas mehr helfen.

Habe nur 4 Tage Zeit und starte von München aus - Welche Tour in den Bergen empfehlt ihr mir?

...zur Frage

Instinktives Verhalten ausschalten?

Hallo erstmal an alle, bin neu hier =)

Ich wollte mal fragen ob ihr irgendwelche Tricks oder Tipps auf Lager habt um sein eigenes instinktives Verhalten zu unterdrücken?

Bin derzeit am Führerschein für Klasse A dran und habe jetzt in der 5. Fahrstunde das erste mal die Maschine hingelegt. Habe dabei mit Schrittgeschwindigkeit eine 180 Grad Wende vollzogen, dabei kam mir dann plötzlich ein Auto entgegen dass ich so vorher gar nicht auf dem Radar hatte und ich bin schließlich bei voll eingeschlagenen Lenker in die Eisen gegangen. Die Maschine ist dann mehr oder weniger sanft auf meinem Fuß gelandet weshalb ich bis jetzt noch Schmerzen habe ...

Auch vor der Grundfahraufgabe mit dem Ausweichen nach Abbremsen habe ich etwas Respekt. In der Übung hat das zwar bisher gut funktioniert, aber ich denke mal dass ich wenn ich wirklich mal überrascht werde gleichzeitig bremse und anfange zu drücken ...

Deshalb die Frage, gibt es da irgendwelche Tricks oder Tipps, so dass mir das nicht passiert? Ich fahre seit 8 Jahren Auto und hatte bisher nie großartig etwas mit Zweirädern zu tun (nicht mal mit dem Fahrrad). Für mich war die Bremse immer gleichgesetzt mit Sicherheit, deshalb habe ich da echt ein paar Schwierigkeiten. Es ist jetzt nicht so das ich Angst vor dem hinfallen hätte, aber jedes mal die Schmerzen und dann die Kleidung (später noch das eigene Motorrad) zu ruinieren ist nicht so toll ...

...zur Frage

wie muss das Vorderrad/Lenker bei Schräglage stehen?

Hallo,

habe mir eine KTM superduke R gekauft, dabei ist mir aufgefallen, dass sich das Vorderrad/Lenker bei Linkskurven leicht zur Kurveninnenseite neigt.

Das selbe Spiel auch rechts.

Und jetzt ist meine frage; ist es sinnvoller, dieses mit "Kraft/ Gefühl" zu korrigieren, damit das Rad/Lenker gerade laufen, wie das Hinterrad,

oder ist die Bewegung des Reifens/Lenkers zur Kurveninnenseite "normal" und habe dadurch vielleicht mehr Haftung ?

Und wenn ja/nein würde mich interessieren wieso genau.

Habe sonst gar nichts zu diesem Thema gefunden, und bei meinen Freunden/Motorradkollegen gehen die Meinungen auch etwas auseinander.

Vielen Dank schon mal im Voraus,

Chirs.

...zur Frage

Mit welcher Durchschnittsgeschwindigkeit plant ihr eine Tour durch die Berge?

Hab letztes mal total verplant und eine viel zu lange Tour gemacht. Ich hatt mit ca. 80km/h Durchschnitt gerechnet, aber das kam nicht hin. Wie sind Eure Erfahrungen?

...zur Frage

Schonmal jemand mit dem Motorrad in den Skiurlaub gefahren?

...zur Frage

Wie werde ich die Unsicherheit beim Schalten los?

Hallo liebes Forum! Ich habe bereits meinen Führerschein zur Klasse AM(50ccm) gemacht. Ich habe mir vorgenommen ein geschaltenes Moped zu nehmen. Ich bin auch bereits in der Fahrschule mit einer Derbi Senda gefahren, zwar etwas unsicher aber naja. Was heißt unsicher, eigentlich wurde ich von meinem Fahrlehrer mit den Informationen komplett überrumpelt.... Ich weiß zwar das ich immer die Kupplung ziehen muss wenn ich einen Gang einlegen will, aber:

  1. Was mach ich bei einer Kreuzung, bzw. darf ich immer nur einen Gang runter schalten?

  2. Was mach ich bei einem Stau, wenn ich immer ein bisschen nachrollen muss?

  3. Was mache ich wenn ich bei einer Ampel stehen bleiben muss?

  4. Mein Fahrschullehrer hat mir gesagt das ich die Kupplung ziehen kann und vom 6. bis in den 1 Gang schalten kann, kann dass stimmen?

  5. In welchen Gang schaltet man normalerweise bergauf?

So Leute wie man sieht bin ich noch unerfahren... aber ich hoffe ihr könnt mir gute Antwort geben! Wie war das bei euch? Wart ihr auch so unsicher?

Vielen Danke im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?