Schalt Probleme bei 125 Honda Rebell

2 Antworten

Hallo Floyd Habe den Ölwechsel mit Mineralischem Öl spezial für 4Takt gemacht-- Kupplung funktioniert--wollte Testfahrt machen, der erste Gang ging rein, konnte aber nicht weiter schalten und der Gang geht nicht mehr raus! Besteht die möglichkeit, dass während ich die Ölpumpe ausgebaut habe hat meine Tochter den Schalthebel bewegt bzw. geschaltet,kann das der Fehler sein und dadurch etwas verstellt wurde oder kann es sein das ich beim montieren des Kupplungsdeckel einen fehler gemacht habe????

lg

41

Moment. Du hast von einem Olwechsel mitsamt Filter geschrieben, aber nicht ,dass du das halbe Moped dabei auseinandergenommen hast. Dann solltest du schon verraten, warum du Innereien rausreißt und Deckel abschraubst...

0
31
@deralte

Ja Kostja, kann schon sein. Die Rebel hat wie meine 125er CM nur ein Ölsieb das hinter der Ölpumpe sitzt. Einen normalen Ölfilter gibt es nicht. Aber was da schief gelaufen ist,weiß ich jetzt auch nicht ?

0
41
@Floyd

Ogottogott, ich habe mich auch etwas über "Filter Reinigung" gewundert. Sachen gibt`s ... das habe ich nicht geahnt.

0
3
@deralte

Hallo Leute Danke nochmal für Eure Hilfe Ich habe mir heute das Rebllchen nochmal vorgenommen, in aller Ruhe den Kupplungsdeckel entfern und schritt für Schritt alles nochmal überprüft. Und siehe da, ein winziges Federchen war der verursacher de ganzen Schlamasels, nicht größer als eine Kugelschreiberfeder aber mit enormer wirkung.Dieses Federchen drückt nämlich die Schaltklaue zurück zur Schaltwelle, wieder eingebaut und schon funzt es. Also habe ich gleich eine Runde gedreht mit vollem Erfolg Vieleicht irgenwann auf der Strasse bis die Tage 125Jumbo

0
44
@125Jumbo

Na prima, auch das du ein Feedback gibst. :-) Gruß T.J.

0
3
@Endurist

Danke nochmal an alle die sich Gedanken gemacht haben! :-)

Gruß 125Jumbo

0

Hi Floyd Tja bei der Rebell gibt es keinen herkömmlichen Filter, der " Filter " ist ein Sieb, dass unten an der Ölpumpe sitzt und da das Moped 3 Jahre gestanden war habe ich das ganze gründlich gemacht. Natürlich mit Werkstattbuch. Ich habe auch keine Innereien " rausgerissen" sondern abgebaut und gereinigt LG

31

Der Kommentar war nicht von mir, sondern vom "Alten". Du kannst auch die Funktion " Antwort kommentieren" benutzen, dann gibt es nicht immer mehr Antworten von dir. Habe leider keine Erklärung für dein Problem. Vielleicht kommen noch andere User auf eine Lösung. Ich weiß das mit dem Ölsieb. Floyd

0
3
@Floyd

Trotzdem Dank begebe mich morgen mal in die Werkstatt Schönen Abend noch

0
41

Dann sehe dir mal die Kupplungsschnecke an, ob du die wieder richtig eingebaut hast.

0

Windprobleme

Hallo an Alle, ich hab da ein besonderes "Problem" zu dem ich hier oder in anderen Foren noch nichts passendes gefunden habe. Meinen FS Kl. A hab ich erst seit knapp 5 Wochen und fahre eine 500er Honda. Bin auch (für meine Begriffe) schon recht viel unterwegs gewesen, also etwa 1500 km. Mein Freund ist begeisterter Biker und hilft mir auch, wo es geht... Leider ist er eben ein Mann und hat nicht wirklich viel Verständnis für meine Probleme oder auch Ängste... Die Sicherheit kommt so langsam und es macht mir auch richtig Spaß. Nur gestern war ich echt am verzweifeln... Es war ziemlich windig - gut, zum Motorradfahren sicher wirklich zu stark. Wir wollten auch nur eine kleine Runde drehen, länger wär ich aber auch nicht gefahren. Gestern war's extrem aber auch ansonsten hab ich oft mit dem starken Wind zu kämpfen. Ich hab dann schon Angst, dass es mich in Kurven nach außen oder innen trägt. Mal im Ernst, kann das passieren oder ist das einem von euch schon mal passiert? Mein Freund sagt dann nur "na, da fährt man einfach." Was mir halt auch nicht gerade weiterhilft... Wäre nett, wenn jemand Tipps für mich hätte. :-) LG, Susi

...zur Frage

Erster Gang schwer einzulegen. Woran könnte das liegen?

Moin zusammen,

nach grade mal ca. 2000 km muss ich leider schon mit dem ersten technischen Problem meines Motorrads kämpfen. Ich fahre eine Hondas NC700S. Während der Fahrt habe ich folgendes Problem: Ich fahre bspw. 80-90 km/h auf der Landstraße. Vorne sehe ich dann eine rote Ampel, einen Stau oder irgendeinen anderen Grund, aus dem ich langsamer fahren muss. Ich bremse also ab und möchte schon gewohnheitsmäßig runter bis zum ersten Gang schalten, weil ich oft davon ausgehen kann, dass ich bis zum Stillstand runterbremsen muss. Ich schalte also vom 4., manchmal auch 5. Gang runter. Bis zum 2. Gang ist noch alles in Ordnung, in den ersten Gang jedoch komme ich gar nicht erst. Stattdessen zittert der Schalthebel kräftig durch, und ich befinde mich im Leerlauf. Ich kann so oft ich will einen weiteren Versuch starten, den ersten Gang einzulegen, das Problem lässt sich erst lösen, wenn ich den Kupplungshebel einmal loslasse und wieder betätige. Weiss jemand, woran das liegen könnte? Ich habe das Motorrad streng nach Herstellervorgaben eingefahren und die Inspektion rechtzeitig machen lassen, weshalb es mich wundert, dass das Bike jetzt schon Probleme macht. Danke im voraus für eure Antworten.

MFG

...zur Frage

Honda CBR600RR PC37 Baujahr 03, keine Gasannahme?

Ich hatte mich heute früh hier in dem Forum umgeschaut, da ich ein Problem mit meinem Bike hatte. Das Schalten war ab und zu, vor Allem im Stand, sehr schwer. Nun habe ich aber herausgefunden, dass es an meiner Hebeleinstellung lag, da war zu viel Spiel. Nun dachte ich ja Alles wäre an diesem tollen Tag tipi topi.

Falsch gedacht. Ich wollte raus mit einem Freund bisschen außerorts heizen, da fingen die Probleme an. Ab 5000 Umdrehung aufwärts nahm das Bike nicht mehr richtig Gas an. Sie stotterte, nahm das Gas im 2-Sekunden-Takt an und letzten Endes kam ich mit der Geschwindigkeit voran. Das gilt für alle Gänge. Ob ich versucht habe langsam Gas zu geben oder volle Pulle aufgerissen habe, die Drehzahlen sind runtergegangen, als würde ich den Gasgriff nicht mal anfassen. Je länger ich am Stück fuhr, desto tiefer sank die Drehzahl. Und mit der Zeit wurde es schlimmer. Plötzlich ging es bei 4000 Umdrehungen los, dann bei 3000 und letzten Endes fing der Mist bei 2500 Umdrehungen schon an. Ich fuhr im 6.Gang in der Stadt damit ich mit dem bisschen Motorarbeit wenigstens die größtmögliche Übersetzung hatte. Anfangs kam ich bis maximal 80 km/h, am Ende hab ich gerade so die 50 km/h erreicht, bin stotternd und zitternd zuhause angekommen. Im Leerlauf war sie super und auch bis zu den "Problemdrehzahlbereichen", aber ab dann... Klang und fuhr sie scheiße.

Ich kann mir das nicht erklären, ich kann nur anmerken, dass ich kurz davor mega im Stau war, mein Bike erreichte Temperaturen von 109 Grad, so hoch hab ich es noch nie geschafft. Und genau danach, als ich dann richtig Gas geben konnte, fingen die beschriebenen Probleme an. Eventuell gibt es da einen Zusammenhang.

Vielen Dank im voraus, ich bin wirklich unendlich verzweifelt, da mir dieses Bike in diesem Jahr keine 3 Wochen Ruhe gegeben hat und immer ein Problem auftrat :/

...zur Frage

Wieviele Fahrstunden sind realistisch?

Hallo liebe Leute,

und zwar möchte ich Anfang nächsten Monat mit meinem Motorradführerschein anfangen und bin am grübeln und nachrechnen. Kurz zu mir: Bin 20, Motorrad begeistert seit klein an (Bruder, Vater, Onkel, Tante fahren Motorrad) und habe den Entschluss gefasst auch einzusteigen. Nun stellt sich bei mir die Frage welche Führerscheinklasse und wieviele Fahrstunden für ein Anfäger realistisch sind. Fahre seit mehreren Jahren Roller, also 2-Räder sind mir nicht fremd. Anfahren hab ich auch keine Probleme, da ich mit dem Motorrad von meinem Vater hier am üben bin.

Ich rechne deshalb so viel nach, weil ich zurzeit nur ein Mini-Job (Alte Firma ging Pleite und gehe wieder zur Schule) habe und nächsten Monat knapp 1000€ angespart habe. Sollte dann im Verlauf der nächsten 2-3 Monaten dann halt knapp über 2000€ sein. Nun stellt bei mir halt die Frage welche Klasse sinnvoll wäre. Erst A1 um Erfahrung mit Motorräder zu sammeln oder gleich A2? Ich weiß, mit 20 sollte A2 sein aber ich habe etwas Sorgen, dass es dann mit Fahrstunden nicht so klappt und ich mein Budget sprenge. Deshalb auch meine weitere Frage: Wieviele Fahrstunden sind realistisch? Wie gesagt, Anfahren und Schalten ist für mich einfach, 2-Rad fahren auch kein Problem.

Laut meinen Rechnungen bei einer guten Fahrschule hier, würde ich für A1 bei 10Fs. (+12 Pflichtfahrten) knapp 950€ bezahlen. Für A2 1.100€. Haltet ihr 10 Fs. (also reine Übungsstunden) für realistisch oder sollte ich mit min. 15 rechnen? Und was wäre sinnvoller für den Anfang? A1 oder A2? Mir gehts auch um die Folgekosten dann wie Versicherung, Steuern, Wartung und falls es ein A2 Motorrad wird Drosselung und sowas.

Freue mich auf Antworten.

LG :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?