Reiseenduro bis 2000€?

2 Antworten

Ein Freund von mir wartet seine Transalp seit über 20 Jahren selbst, also eine Frage des Könnens und Wollens und wird sich im Aufwand insgesamt auch nicht extrem von anderen Bikes unterscheiden.

Eine Maschine mit schlauchlosen Reifen sollte demnach schon mal rausfallen, das wäre z.B. bei der 650GS mit Gussfelgen der Fall

und wird sich im Aufwand insgesamt auch nicht extrem von anderen Bikes unterscheiden.

Naja, ich hab mal  jemand zugesehen der ne Stunde lang das Ketztenritzel einer Transalp gewechselt hat.  Das halbe Mopped lag auf dem Parkplatz verteile. Für nen Job der in 5 min erledigt sein sollte.  Das erscheint mir schon etwas extrem.

Eine Maschine mit schlauchlosen Reifen sollte demnach schon mal rausfallen, das wäre z.B. bei der 650GS mit Gussfelgen der Fall

Warum sollte das raus fallen ?
btw haben alle 650GS serienmäßig schlauchlose Reifen.

0
@Effigies

Naja, ich hab mal  jemand zugesehen der ne Stunde lang das Ketztenritzel einer Transalp gewechselt hat.  Das halbe Mopped lag auf dem Parkplatz verteile. Für nen Job der in 5 min erledigt sein sollte.  Das erscheint mir schon etwas extrem.

Ich habe auch schon Leute gesehen, die nach 2 Stunden immer noch nicht das Vorderrad drin hatten. Aber das liegt nicht an dem Motorrad!

 

Warum sollte das raus fallen ?

Warum wohl? Weltreise, leicht zu flicken = Schlauch!

 

btw haben alle 650GS serienmäßig schlauchlose Reifen.

Nö.

0
@geoka

In derm Fall lag das 100% am Motorrad.

Warum wohl? Weltreise, leicht zu flicken = Schlauch!

Und warum sollte man auf ne Guß- oder TL-Speichenfelge keinen TT Reifen montieren können ? 

0
@Effigies

Wenn man es sehr gründlich und Endloskette machen will, dann muss die Schwinge bei entsprechendem Aufwand raus. Ansonsten ist dies nicht mehr Aufwand als bei anderen Bikes auch.

Thema Schlauch: Es geht nicht um  Reifen sondern um den Schlauch. Können kann man viel. Auch Reißzwecken zw. Mantel und Schlauch einzubauen. Ob es aber sinnvoll und völlig ungefährlich ist?

 

 

0

Schwierig, sehr schwierig, das unter einen Hut zu bringen.

was immer top für schwachen Sprit und üble Pisten rund um die Welt ist , is ne 2v BMW. aber nicht für das Geld.

Africa Twin ist teuer, weil inzwischen selten.
Transe ist günstig und beinahe unkaputtbar. aber es is ne Honda. Einfach zu reparieren ist da ein Rückspiegel, aber mehr nicht.
Da kann dich schon ein einfacher Zündkerzenwechsel in den Wahnsinn treiben.

F650, ja hmmmm, also was definitiv für sie spricht ist ein sehr reichhaltiges Zubehörangebot für Fernreisen (Touratech) . Leistung ist nicht so berauschend. Aber ok, wenn man es nicht eilig hat kommt man überall damit hin.

Die Yamaha Super Tenere wäre vllt auch noch was.

0

Wenn man schon vor einem Zündkerzenwechsel kapituliert sollte man besser keine Weltreise antreten. Ich hoffe unser Fragesteller hat hier etwas mehr Selbstvertrauen. Ich habe meine Africa Twin vor einem halben Jahr für 1700€ verkauft. Die war bestimmt noch für eine Weltreise gut.

0

Ist ABS wichtig / sicherer / besser?

Hallo Leute,

Ich bin im Moment 17 und mache dieses Jahr noch den A2 Führerschein. Auf der Suche nach geeigneten Einsteigerbikes, die in meinem Budget liegen (max. 3000€ nur für das Bike), kam mir die Frage: Wie wichtig ist ABS bei einem Bike? Ich schaue letztens immer wieder in Börsen für gebrauchte bikes die in mein Schema passen und mir ist der deutliche preisliche Unterschied zwischen Motorrädern mit und Motorrädern ohne ABS aufgefallen.

Es heißt ja fahren mit ABS ist sehr viel sicherer, und auch ein Freund von mir, der schon vor einer Weile den A1 gemacht hat (und eine yzf r125 fährt - ohne ABS) hat mir bestätigt, dass er in manchen Situationen gerne ABS gehabt hätte. Stimmt das alles so? Ist der Unterschied tatsächlich so groß?

Vielleicht habt ihr ja Erfahrungen mit Motorrädern beider Art gemacht, und könnt mir die ausschlaggebende Antwort geben. Falls euch Modelle einfallen die passen könnten, dürft ihr sie gerne in die Antwort packen. Ich hatte evtl. bikes im Sinne wie die 650er Bandit, oder die CBF 600 von Honda, oder auch die F650CS von BMW. Kennt ihr noch weitere?

(Zu mir: 1,88m groß, normale/schlanke Statur, würde das Motorrad für Fahrt zur Uni / zum Arbeitsplatz aber auch für kleinere Touren nutzen)

Vielen Dank für alle Antworten im Voraus!

...zur Frage

Wer hat Vorschläge für eine Reiseenduro?

Da meine Sozia jetzt selbst den Motorradführerschein macht und anschliessend gern meine bisher gefahrene Maschine übernehmen möchte, MUSS ich mir jetzt ein weiteres Bike anschaffen :-)))

Da ich gern lange Touren fahre und dabei auch häufiger mal über längere Strecken auf Sand oder Schotter unterwegs bin, wird das wohl eine Reiseenduro werden.

Heute habe ich mal eine Suzuki V-Strom 650 ABS probegefahren, die mir schon sehr gut gefiel.

Ehe ich aber jetzt eine "weitreichende" Entscheidung fälle, hätte ich gern Tipps, welche anderen Bikes mit diesem konkurrieren, sprich: welche ich mir auch noch mal im Detail ansehen sollte.

Habt Ihr dazu wohl hilfreiche Ideen?

...zur Frage

Motorrad mit 25ps langweilig?

Hallo,

ich schau mich derzeit nach einem neuen Motorrad um, da meine Kawa zr7 (gedrosselt auf 35kw) den Geist aufgibt. Ich hätte gerne was in die Richtung Reiseenduro. Dabei fiel mir die Royal Enfield Himalayan ins Auge, da sie nicht so klobig ist wie die meisten Tourer bzw Reiseenduros und das Aussehen gefällt mir auch total. Das große aber ist jedoch die Leistung welche mit 25ps doch recht bescheiden ist...

Meine Frage ist jetzt, wenn ich mit Kollegen eine Größere Strecke zb mal nach Kroatien etc fahren möchte ob es dann nicht blöd wird, dass zb ich die ganze Zeit hinterherhinken würde bzw sie warten müssten... Oder schafft die das trotz der wenigen ps locker? Hat jemand vlt bereits Erfahrung gemacht, mit einem schwächeren Motorrad in einer Gruppe zu fahren? Oder kann mir jemand ein anderes Motorrad empfehlen :)

Falls es relevant wäre die Royal Enfield hat 400ccm mit 25ps auf ca 190kg. max Geschwindigkeit ist ca 130kmh.

Danke schonmal im Vorraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?