Nordkap Tipi - Zelt fürs Motorrad Reisen?

1 Antwort

Ich habe mir die Daten gerade mal angeschaut. für Motorradtouren erscheint es mir vom Packmaß her zu groß. Eine Stehhöhe von 3 Metern (mittig) ist nicht wirklich erforderlich, aber was mich persönlich abschrecken würde, wäre die geringe wassersäule von 1500 mm. Dabei ist nicht einmal angegeben, ob sie die Wassersäule auf die Außenhaut oder auf den Boden bezieht. Für den Boden wäre es erheblich zu wenig, da allein Dein Gewicht ausreichen würde, das Wasser eintreten zu lassen. Ich vermute daher, dass es sich um die Außenhaut handelt. aber auch hierfür halte ich 1500 mm auf Dauer für zu gering. Einen Schauer hält es sicherlich ab, aber wenn's dauerhaft und richtig kommt, wird's innen nass. Eine 3000er Wassersäule würde ich mindestens nehmen. Und vor allem, auf ein kleines Packmaß und geringes Gewicht achten. Das Moped kann auch draußen bleiben. Das klaut eh keiner, wenn's vernünftig gesichert ist. Schon gar nicht, wenn Du auf einem Campingplatz stehst. Aber selbst wenn du es mit reinnehmen möchtest, gibt es bessere und ebenfalls kostengünstige Möglichkeiten, wie z. B. das Zelt, das von Aldi immer wieder mal angeboten wird. Aber auch hier würde ich persönlich lieber ein kleineres und qualitativ hochwertiges Zelt kaufen, vor allem, wenn du häufiger damit unterwegs sein möchtest.

Ergänzend sei angemerkt, dass Du bei jedem Zelt erst einmal schauen solltest, ob Du Dein Motorrad überhaupt durch den Eingang ins Innere bekommst. Häufig sind die Eingänge zu schmal/zu niedrig geschnitten oder der Boden ist im Eingangsbereich zum Schutz gegen Wasser hochgeklappt (zum Teil bis etwa 10 cm) Wenn du darüber fährst, wird's auf Grund der entstehenden Spannung irgendwann einreißen. Zum anderen solltest Du unbedingt ein Brett unter den Ständer legen, damit der Zeltboden durch die hohe punktuelle Last nicht sofort durchstoßen wird. Insofern solltest Du auch darauf achten, dass das Zelt im Abstellraumbereich über keinen Boden verfügt.

0

Was möchtest Du wissen?