Mit Motorrad aus dem Stillstand abbiegen?

3 Antworten

Ging mir anfangs genauso.

Ist aber alles eine reine Übungssache. Ich mache es so: wenn es sich einrichten lässt, halte ich so an, dass das Motorrad schon etwas in die Richtung zeigt, in die ich abbiegen will. Natürlich ist das nicht immer möglich, z.B. wenn du beim Anhalten noch nicht weißt, wie es weitergeht.

Den Tipp mit dem Absetzen des richtigen Fußes gab mir mein Fahrlehrer auch. Doch spätestens wenn Du das Motorrad mit der Hinterradbremse festhalten musst (anfahren an einer Steigung), musst du dich zwangsläufig mit dem linken Fuß abstützen.

Also ich gehe so vor:

  1. Anfahren
  2. Etwas geradeaus rollen bis das Motorrad einigermaßen stabil rollt.
  3. Motorrad etwas in die entsprechende Richtung abkippen lassen. Dabei selbst aufrecht bleiben (Kurventechnik "Drücken").
  4. In die Abbiegerichtung schauen!!!

Wichtig ist, dass immer ein konstanter Zug auf dem Antriebsstrang ist. Da sollte nichts ruckeln aber auch kein Leerlauf entstehen (Zusammenspiel von Gas und Kupplung üben).

Das mit der Blickrichtung wird ja oft erwähnt. Ich habe das immer für Hokuspokus gehalten, aber es funktioniert tatsächlich. Man muss nur eine gewisse innere Scheu überwinden.

Wenn das Motorrad zu kippen droht, gebe ich etwas mehr Gas bzw. lasse die Kupplung sanft etwas mehr kommen.

Letzendlich ist das nur eine Frage der Übung.

Was mir beim Abbiegen an z.B. Der Ampel sehr geholfen hat bzw. was mein Fahrlehrer mir damals empfohlen hat ist dass man im Stand beim Rechtsabbiegen den rechten Fuß, beim Linksabbiegen den linken Fuß auf den Boden stellt. Dadurch, dass das Motorrad dann schon im Stand leicht nach rechts bzw. links geneigt ist, lässt sich auch eine Enge Kurve wesentlich besser fahren. Probiere das mal aus, und gehe ruhig mal auf einen abgelegenen Parkplatz oder so und übe das mal ne Stunde oder 2,du wirst sehen, danach wird es um Welten besser und du wirst dich auch dabei sicherer fühlen.

Was das Motorrad angeht ist deine Maschine doch recht schwer, was dem Ganzen nicht unbedingt förderlich ist. Aber da du dir wahrscheinlich nicht direkt was anderes kaufen willst, bzw. solche Cruiser sowieso meistens ein paar Kilos zu viel auf den Rippen haben musst du wohl lernen, damit zurechtzukommen.

36

solltest Du mit der Empfehlung von Günther nicht zurecht kommen, empfehle ich Dir ein Fahrtraining, z. B. beim ADAC oder ähnlichen Vereinen. Auch verschiedene Moped-Club's bieten solche Trainings an.

1

Musst doch eigentlich nur eine Sache nach der anderen machen und nicht alles gleichzeitig. Erst fährst du mal an, dann, wenn die Fuhre mal rollt, kümmerst du dich um das abbiegen. Langsamfahrübungen können da immens helfen. Und immer den Kopf hochhalten, nicht vor das Vorderrad starren.

Motor geht aus beim Anfahren ?

Hallo ihr Lieben, Ich hab mal ne Frage an euch..... Immer wenn ich nach der Arbeit losfahren will starte ich den Motor natürlich mit Joker bei dem Wetter^^. Dann leg ich den ersten Gang ein und will losfahren.....aber ich komm nicht weit nach paar Metern geht der Motor einfach wieder aus trotz Joker? Wenn ich ihn dann aber 2-3 Minuten laufen lasse kann ich ganz normal wegfahren.. Liegt das nur an den Sibyrischen Temperaturen oder ist was kaputt ? LG ENDUROLIO

...zur Frage

Yamaha FZS600 Fazer - Es lässt sich Kein Leerlauf finden!

Folgendes: Ich hab mir eine Yamaha FZS600 Fazer Bj.00 gekauft. Ich bin bis jetzt nur paar mal kurz gefahren. Aber nachdem die Maschine einmal vom Stehen langsam rechtseitig gefallen ist finde ich irgendwie den Leerlauf beim Schalten nicht mehr. Normalerweise hat man ja 1./L/2./... . Der Leerlauf (sprich die Kontrollleuchte) wird, nachdem sie gefallen ist, in keinem Gang angezeigt. Ist da (am Neutralschalter) was defekt gegangen?

...zur Frage

Wieviele Fahrstunden sind realistisch?

Hallo liebe Leute,

und zwar möchte ich Anfang nächsten Monat mit meinem Motorradführerschein anfangen und bin am grübeln und nachrechnen. Kurz zu mir: Bin 20, Motorrad begeistert seit klein an (Bruder, Vater, Onkel, Tante fahren Motorrad) und habe den Entschluss gefasst auch einzusteigen. Nun stellt sich bei mir die Frage welche Führerscheinklasse und wieviele Fahrstunden für ein Anfäger realistisch sind. Fahre seit mehreren Jahren Roller, also 2-Räder sind mir nicht fremd. Anfahren hab ich auch keine Probleme, da ich mit dem Motorrad von meinem Vater hier am üben bin.

Ich rechne deshalb so viel nach, weil ich zurzeit nur ein Mini-Job (Alte Firma ging Pleite und gehe wieder zur Schule) habe und nächsten Monat knapp 1000€ angespart habe. Sollte dann im Verlauf der nächsten 2-3 Monaten dann halt knapp über 2000€ sein. Nun stellt bei mir halt die Frage welche Klasse sinnvoll wäre. Erst A1 um Erfahrung mit Motorräder zu sammeln oder gleich A2? Ich weiß, mit 20 sollte A2 sein aber ich habe etwas Sorgen, dass es dann mit Fahrstunden nicht so klappt und ich mein Budget sprenge. Deshalb auch meine weitere Frage: Wieviele Fahrstunden sind realistisch? Wie gesagt, Anfahren und Schalten ist für mich einfach, 2-Rad fahren auch kein Problem.

Laut meinen Rechnungen bei einer guten Fahrschule hier, würde ich für A1 bei 10Fs. (+12 Pflichtfahrten) knapp 950€ bezahlen. Für A2 1.100€. Haltet ihr 10 Fs. (also reine Übungsstunden) für realistisch oder sollte ich mit min. 15 rechnen? Und was wäre sinnvoller für den Anfang? A1 oder A2? Mir gehts auch um die Folgekosten dann wie Versicherung, Steuern, Wartung und falls es ein A2 Motorrad wird Drosselung und sowas.

Freue mich auf Antworten.

LG :)

...zur Frage

Der verzweifelte Versuch, den Führerschein Klasse A zu machen - HILFE!!!

Hallo! Ich habe folgendes Problem: Ich fahre seit 11 Jahren Auto, unfallfrei. Dieses Jahr wollte ich eins drauf setzen und den Motorradführerschein machen. Theorie im Schnelldurchlauf gemacht, bestanden, null Fehler. Die ersten Fahrstunden liefen auch noch ganz gut. Dann wurde es aber von mal zu mal schlimmer. Während die Grundfahraufgaben funktionierten, hatte ich massive Probleme mit der Kehrtwende. Ich traute mich einfach nicht, den Lenker einzuschlagen und einfach zu wenden. Die Folge davon waren 2 Umfaller. Danach ging dann auf dem Übungsgelände gar nichts mehr und seit dem weiß ich auch nicht mehr, ob die Grundaufgaben überhaupt noch funktionieren. Mit den Kreisen habe ich auch Probleme. Mit 30 km/h schaffe ich die einfach nicht. Bei den Überlandfahrten, bei denen ich dachte, ich fahre ganz ok, bin ich dem Fahrlehrer zu langsam.

Es hört sich jetzt so an, als ob ich der absolute Oberdepp bin, weil nichts funktioniert. Ich selbst finde mich aber gar nicht so schlecht. Klar fahre ich nicht wie einer, der bereits seit Jahren seinen Führerschein hat. Aber ich versuche mich an dem Fahrtempo zu orientieren, dass ich mit dem PKW auch fahren würde. Ist ja immerhin schon ein Anfang. Und im fließenden Verkehr funktionieren auch die Kurven/Kreisel. Dennoch hat diese ganze Kehrtwende-2mal Umfaller-Geschichte mich wieder komplett zurückgeworfen und ich sehe überhaupt kein Fortkommen mehr. Ich will einfach nur diesen Führerschein und dann wieder für mich sein. Ohne Knopf im Ohr. Ich weiß mir aber bald keinen Rat mehr. Ich denke einfach zu viel darüber nach, was ich tun muss, kann aber mein Hirn auch nicht abschalten.

Vielleicht gibt es hier jemanden, der mir irgendwie was raten kann?

...zur Frage

50 ccmRoller , Ölpumpe defekt?

Hallo ,

mein Roller lief immer nur im Standgas , sobald ich Gas gegeben habe drehte sich das Rad nur minimal. Mein Vater meinte zu mir, dass er evtl zu viel Öl kriegt. Nachdem ich die Ölpumpe abgeklemmt habe , lief er ganz normal. Nachdem ich die Pumpe wieder angeschlossen hatte lief er wieder komisch. Dh ich hab Gas gegeben bin ein paar Meter in normaler Geschwindigkeit gefahren , nur dann ging es stufenweise wieder zurück , bis ich letztendlich wieder komplett stand und nur standgas lief. Nebenbei habe ich bemerkt, dass zwischen Krümer und Motor Luft raus kommt und dass relativ viel ,weis aber nicht was das für Auswirkungen haben kann. Wie die Ölpumpe funktioniert kann ich gar nicht sagen, Ich denke nicht, dass sie in irgendeiner Weise einen Takt hat sondern einfach läuft sobald der Motor an ist. Das einzige was ich weis ist , dass sie elektrisch ist und nicht mit Seilzug.Hat jemand ne Idee , woher das viele Öl kommen kann oder wie man das dosieren kann. Oder woran ich vtl erkenn dass die Pumpe hin ist ?

Vielen Dank im voraus

Nico 

...zur Frage

Warum will meine BMW f650 bj 1995 nicht mehr laufen?

Hallo meine BMW f650 bj 95 läuft seit kurzem nur noch mit joke und säuft ab ca 3000 - 3500 Umdrehungen unter gelegentlichen Fehlzündungen ab. Habe vor kurzem nach einem Winter den sie im stehen verbracht hat beide Zündkerzen inklusive Stecker erneuert und danach lief die gute ca 1,5 wochen lang ohne Probleme. Dann ging sie während der fahrt einfach aus und es klang nach leerem Tank, doch Trotz tanken ist nichts zu machen. Sie springt nur sehr schwer an läuft im standgas dann allerdings tadellos. Auch das Anfahren funktioniert meist wie üblich nur beim beschläunigen verlassen sie dann die Kräfte. Das alles funktioniert aber auch nur mit aktivem Joke. Ist dieser nicht aktiv will sie gar nicht anspringen und wenn doch geht sie beim anfahren wieder aus. Mein erster verdacht war sie bekommmt zu wenig Benzin doch nach Kontrolle des benzin Hahnes kann ich auch das ausschließen. Jetzt bin ich gewissermaßen ratlos oder will zumindest nicht einfach drauf los Schrauben also bin ich für jede sinnvolle Hilfe dankbar. Vielen dank im vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?