Mit Motorrad aus dem Stillstand abbiegen?

2 Antworten

Ging mir anfangs genauso.

Ist aber alles eine reine Übungssache. Ich mache es so: wenn es sich einrichten lässt, halte ich so an, dass das Motorrad schon etwas in die Richtung zeigt, in die ich abbiegen will. Natürlich ist das nicht immer möglich, z.B. wenn du beim Anhalten noch nicht weißt, wie es weitergeht.

Den Tipp mit dem Absetzen des richtigen Fußes gab mir mein Fahrlehrer auch. Doch spätestens wenn Du das Motorrad mit der Hinterradbremse festhalten musst (anfahren an einer Steigung), musst du dich zwangsläufig mit dem linken Fuß abstützen.

Also ich gehe so vor:

  1. Anfahren
  2. Etwas geradeaus rollen bis das Motorrad einigermaßen stabil rollt.
  3. Motorrad etwas in die entsprechende Richtung abkippen lassen. Dabei selbst aufrecht bleiben (Kurventechnik "Drücken").
  4. In die Abbiegerichtung schauen!!!

Wichtig ist, dass immer ein konstanter Zug auf dem Antriebsstrang ist. Da sollte nichts ruckeln aber auch kein Leerlauf entstehen (Zusammenspiel von Gas und Kupplung üben).

Das mit der Blickrichtung wird ja oft erwähnt. Ich habe das immer für Hokuspokus gehalten, aber es funktioniert tatsächlich. Man muss nur eine gewisse innere Scheu überwinden.

Wenn das Motorrad zu kippen droht, gebe ich etwas mehr Gas bzw. lasse die Kupplung sanft etwas mehr kommen.

Letzendlich ist das nur eine Frage der Übung.

Musst doch eigentlich nur eine Sache nach der anderen machen und nicht alles gleichzeitig. Erst fährst du mal an, dann, wenn die Fuhre mal rollt, kümmerst du dich um das abbiegen. Langsamfahrübungen können da immens helfen. Und immer den Kopf hochhalten, nicht vor das Vorderrad starren.

Was möchtest Du wissen?