Kettenöler - gefährlich wegen Ölnebel auf dem Reifen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Normalerweise sind nur geringe Abschleuderungen an der Felge zu sehen, ein richtiger Ölnebel auf der Reifenflanke könnte mal zum rutschen führen und ist daher gefährlich.

Ich vermute mal, dass Du entweder das falsche Öl mit zu geringen Hafteigenschaften verwendest oder bei der Montage des "Schmierrohres" einen Fehler gemacht hast.

Es gibt natürlich unzählige Modelle in den verschiedensten Ausführungen, aber die Montage ist bei allen ähnlich.

Hier mal ein Link mit Bildern zur Montage eines Ölers:

http://www.schnellemotorraeder.de/html/kettenoler.html

46

Wenn Du auf der REIFENFLANKE fährst, liegst Du schon auf der Seite. Die hat nie Bodenkontakt ;-)

0
44
@my666

Ja klar, aber ein starker Ölnebel an der Reifenflanke könnte Öl auf die REIFENKANTE rinnen, schleudern oder tropfen lassen. Das hat`s alles schon gegeben und das ist doch wohl unbestritten gefährlich, oder nicht ?

0

Hallo OnkelBob,fahre seit über 100000 km mit Kettenöler(n), sicher, um den Kettenschutz gibt es schon mal ein bisschen Sauerei, aber am Reifen eher weniger bis nie... hatte nie ein Problem. Wenn du sie lange stehen lässt, würde ich vorher mal mit einem Lappen + Fensterreiniger den Reifen abwischen (was ich selbst aber nie habe machen müssen), ansonsten kannst du die Sache getrost vergessen. Dass es Ölspritzer bis zur Lauffläche geschafft hätten , habe ich nie erlebt, direkt sowieso nicht und auch nicht durch Zentrifugalkräfte, nachdem etwas Öl auf die Reifenflanke gekommen war.

Was haltet ihr von Kettenoilern? Arbeitserleichterung oder teure Spielerei?

Immer wieder treffe ich auf Motorradfahrer, die mir von ihren Kettenoilern vorschwärmen. Angeblich würden sie das Leben der Kette deutlich verlängern und ersparen das lästige Fetten und Säubern. Es gibt verschiedene Systeme, die auch stark im Preis variieren. Der Oiler mit Display (CLS) liegt bei knapp 300€, ein einfacher mechanischer (Cobra Nemo 2) bei 99€.

Bis jetzt habe ich immer das Kettenspray von Dr. Wack, S100, benutzt und war bis auf de versaute Felge ganz zufrieden. Da ich nun schon wieder am Überlegen bin, habe ich mir mal eine Pro- und Contraliste gemacht.

Pro:

  • längere Lebensdauer

  • saubere Felge

  • weniger Zeit für die Pflege

Contra:

  • Preis (für den Preis des CLS-Oilers kann ich auch nen neuen Kettensatz kaufen)

  • Kette wird beim Pflegen geprüft

  • die Seiten der Kette werden nicht betropft, können rosten

So, jetzt seid ihr dran. Was spricht eurer Ansicht nach für oder gegen Kettenoiler?

...zur Frage

Kettenöler - problemlos oder nicht?

Auf dem Treffen kam die Frage ob man sich einen Kettenöler einbauen sollte oder ob man weiterhin Kettenfett nutzt.

An meiner Maschine war schon bei Kauf einer dran, Kostenpunkt neu um die 200 Euro zzgl. Einbaukosten. Grundsätzlich war ich zufrieden, bis ein "Mechaniker" beim Ein- und Ausbau des Hinterrades die störende Zuführungsleitung "mal eben" stark abgewinkelt hatte.

Danach hatte ich immer wieder Probleme einer nicht geölten bzw. nur einseitig geölten Kette. Erst nach diversen Justierungsversuchen und Angleichung der Düsenspitze, damit die angeschrägte Öffnung parallel am Kettenrad anliegt, scheint es wieder ordentlich zu funktionieren.

Wenn er funktioniert ist der Öler eine schöne Sache, aber der Preis ist rel. hoch und die fummelige Justierung lässt die Sache jedenfalls nicht wartungsfrei, wie oft suggeriert, erscheinen.

Zum Preise eines Kettenölers kann man sich einige Dosen Kettenspray kaufen, muss vieleicht schon nach 25tkm statt 50tkm eine neue Kette aufziehen, aber dafür ist der Umgang mit Kettenspray (besonders wenn ein Hauptständer fehlt) zwar lästig aber simpler.

Wie sehen Eure Erfahrungen in der Benutzung/Betrieb eines Kettenölers aus, alles problemlos?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?