Große Beule im Tank, kein TÜV?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi Bonny,

die Antwort von chapp/Helmut ist schon prima. Genauso haben wir es auch gemacht mit dem Tank meiner früheren XT250. Die blieb liegen (wegen Kipphebelabriss) und bekam einen Transportschaden weil die Karre anschließend falsch auf dem Anhänger lag (Tank auf der Seitenwand vom Hänger). Das gab viele fiese tiefe Muster im Tank. Ein damaliger Teilnehmer von mir aus der Erwachsenenbildung (Lackierer) bot dann seine Hilfe an und für eine Kiste Bier plus Handgeld hat er den Tank gespachtelt und nach Photovorlage in der Wunschlackierung vom schönsten Modelljahrgang 1979 (s. Bild) lackiert. Die HU-Ingenieure machen ja zum Glück keine Klopfprobe und so fährt das Dingen bis heute rum! ;-) Genauso würde ich das deinem Freund empfehlen. :-)

Gruß T.J.

Yamaha XT250 Jg. 1979 - (TÜV, Beule)

PS: für einen HU-Termin reicht es auch sich einfach einen Tank auszuleihen. Der ist doch schnell rauf- und runtergeschraubt. Genauso haben wir es auch schon mit 3 Gleichgesinnten und nur einem Drosselsatz (Reduzierhülse Krümmer) bei unseren gleichen XTs gemacht. ;-) Gruß T.J.

0
@Endurist

Bei meiner damaligen Yamaha (70´er Jahre) hatte ich auch eine Handtellergroße Beule nach "Abflug", aber nicht so tief. Die habe ich gespachtelt und mit Spraydosen lackiert. Hatte mir nicht so gefallen, deshalb nochmals lackiert. Das wurde auch nicht so, also dritte Lackierung. Leider (Gott-Seih-Dank) waren die Lacke damals noch nicht so gut verträglich. Der Lack "krisselte", wurde aber trotzdem hart. Sah "irre" aus. Ich hatte eine super Sonderlackierung, die einmalig war und die überall bewundert wurde. Jeder fragte mich nach dem Lackierer. Leider habe ich versucht die Seitenteile auch so hin zu bekomme, aber es glückte mir nicht mehr. Ich bin so einige Jahre damit rum gefahren und beim Verkauf war der "Bonnysche Sonderlack" sogar ein gutes Verkaufsargument.

Mein Freund ist mir sehr ähnlich mit seinem Motorrad. Einen "reparierten" Tank würde ihm wehtun, auch wenn es nicht mehr zu sehen wäre. Bin da genauso. Er macht auf jeden Fall einen neuen Tank drauf.

Aber mit dem "Tank tauschen", ist eine gute Idee. Werde ihn das mal vorschlagen und uns umsehen. Wäre ja nur für einen Tag. Denke mal, das wäre in Griff zu bekommen. Danke. Gruß Bonny

0

Hallo Bonny, im Tank meiner GS 500 E befand sich mind. 12 Jahre lang eine Beule (auch Delle genannt) im Tank, ungefähr so groß wie ein halbes Hühnerei. Die Ränder waren glatt, der Lack nicht gerissen. Das hat GTÜ überhaupt nicht interessiert, nicht mal eine Nachfrage. Es gab auch keinen Eintrag "leichte Mängel". Wenn die Kanten nicht scharfkantig sind, wird nichts passieren. :-)

Beule ist nicht gleich Delle! Ne Beule bekommst du, wenn dir einer eine reinhaut und dir ein Ei wächst. Eine Delle gibt es, wenn man einen Stein auf die Motorhaube fallen lässt. Also: Beule = nach außen gewölbt, Delle = eingedrückt.

0

Naja, wenn du im Tank sitzt dann ist es eine Beule!

0
@SMDStefan

Ich weiß doch, Stefan. Delle und Beule verhält sich so,wie Geschwür und Geschwulst. :-)

0
@deralte

Stefan, jetzt wirst Du aber zum "Pedanten" (grins). Aber ich habe Recht: Ich habe in den Tank rein gesehen und von innen war es als Beule zu erkennen. (ich wäre nicht "Bonny", wenn mir nicht noch etwas einfallen würde -- breites Grinsen). Aber Du hast natürlich Recht. Ist von außen eine Delle. Beule klingt nur schöner. ;-))) Gruß Bonny

0

Kann man die mit einem Tankrucksack verstecken? Gibt ja auch TAnkrucksäcke, die Seitenteile haben...

:-)))

0

Lach - die Antwort so einfach wie der Nick :-))

0

Was möchtest Du wissen?