Erstes Motorrad.Einiges zur Auswahl.Entscheidungshilfe

6 Antworten

Kenne nur die Hornet, die würde ich dir empfehlen, ohne die anderen Bikes jetzt schlechtreden zu wollen. Sehr gut ausbalanciert, deshalb gutmütige Fahreigenschaften, elastischer Motor, sehr robust, kriegt man kaum kaputt. Der Motor hängt sehr gut am Gas und die Leistung lässt sich  auch bei hohen Drehzahlen noch gut dosieren, man kann einer 1000er oder 1200er auf der Landstrasse mit dem Bike das Leben sehr schwer machen, in Kurven sowieso.   

Lass dir einen Superbikelenker draufmachen, mit dem Serienlenker fährt man etwas unterhalb seiner Möglichkeiten, das Bike verträgt einen deutlichen negativen Lenkimpuls und geht sehr willig in Schräglage. Hab mal selbst eine besessen, wenn ich nicht vom Fireblade-Virus befallen worden wäre würde ich das Teil wahrscheinlich heute noch fahren.

Nimm die Hornet, am besten gleich die 900er. Warum? Hat kaum jemand auf dem Schirm, entsprechend preisgünstig wird diese meist angeboten.

Mit SB-Lenker drauf ist dies ein schöner flinker Landstrassenräuber.

Das erste Motorrad ist wie mit einer Frau aussuchen. Es ist ein "Bauchgefühl". Alle Motorräder die Du benannt hast, haben ihre Vor- und Nachteile. Aber ein Motorrad nur nach Empfehlungen auszusuchen bringt meist nicht immer das was man sich verspricht. Ist es mit dem Motorrad "Liebe auf den ersten Blick", hat man nur Freuden daran. Natürlich kann da auch mal etwas kaputt gehen, aber das zu reparieren (lassen) bringt mehr Frohsinn, als wenn man sein Motorrad "hasst".

Sitze einfach mal "Probe" auf den Motorrädern. Fahre mal zu "Bikertreffpunkten" und frage die Besitzer der Motorräder ob Du mal "Probesitzen" darfst, weil Du Dir vielleicht so ein Bike kaufen möchtest und noch unentschlossen bist. Du wirst merken, wie nett und hilfsbereit Motorradfahrer sind. Dir werden mehr Infos über die Motorräder gegeben, als Du verarbeiten kannst. Das habe ich schon vielen geraten und bisher waren alle begeistert. Übrigens habe ich selber auch so einige Sitzpositionen probiert und sogar einige Probe fahren dürfen (Chopper mit seeehhhrrrr langer Gabel).

Die Erste Zeit auf dem Motorrad wirst Du nie mehr im Leben vergessen. Genieße sie! -- Ich wünsche Dir viel Glück und dass Du immer "oben bleibst". Gruß aus Berlin, Bonny

Motorradprüfung nicht bestanden !

Hallo liebe Biker,

ich bin weiblich junggebliebene 47 Jahre alt und möchte auf meine alten Tage gerne den Motorradführerschein machen. Habe bis jetzt immer eine Kymco Grand Ding gefahren die mir aber mittlerweile ein bisschen zu langsam ist und ich doch ab und zu mal Autobahn fahren möchte. Hatte gestern meine praktische Führerscheinprüfung, Theorie in 10 Minuten mit 0 Fehlerpunkte bestanden.Ich war fix und fertig und so nervös schon Tage vorher, so wie gestern auch. Ich fahre in der Fahrschule eine Suzuki Gladius und komme super damit zurecht. So nun zu meinem Problem. Ich komme nicht so gut mit den Pylonenübungen zurecht, mal klappt es mal klappt es nicht. Da mein Fahrlehrer immer sehr forsch ist wenn man was falsch macht , ist man jedesmal total geschockt. So nun habe ich gestern , was mir noch nie passiert ist, die Pylonen beim Slalom mit Schrittgeschwindigkeit 2 x versemmelt ohne überhaupt gefahren zu haben. Wir sind von der Fahrschule ins Industriegebiet (5 Minuten Weg ) Pylonen Schrittgeschwindigkeit 2 x versemmelt ......das wars. Ich bin gestern in ein tiefes Loch gefallen. Ich jetzt so down, das ich echt nicht weiss was ich machen soll. Meine Prüfungsangst bringt mich um schon von Kindesbeinen an. Aber es ist mein Traum den Schein zu machen. Morgen habe ich nochmal einen Termin mit meinem Fahrschullehrer zum quatschen wie es weiter geht. Jetzt ist bald der Winter da und unter 7 Grad fahren die kein Motorrad. Nun möchte ich aber auch nicht tausende von Euros in den Schein stecken müssen. Ich weiss keinen Rat mehr. Liebe grüße sendet Sailor

...zur Frage

Welche Dual-Sport? Was für ein Motorrad würdet ihr mir empfehlen?

Hey Freunde!

Ich habe vor etwas weniger als 2 Jahren den A2-Schein gemacht. Dann ging ich auf Reisen und kehre bald zurück nach Deutschland.

Nun stellen sich mir 2 Fragen:

1)A Schein machen und alles fahren dürfen oder gedrosselte kaufen um dann auf der Maschine den A später zu machen und nur noch öffnen zu müssen? Eure Empfehlungen interessieren mich!

2) Wie so viele kann ich mich nicht für ein Bike entscheiden. Es soll auf jeden Fall eine Enduro sein, die ich auch im Alltag auf der Straße gut nutzen kann. Entscheidend sind hierbei für mich:

  • Autobahn tauglich (130km/h ohne Vibrationen und ohne den Motor an seine Grenzen zu bringen)

  • Groß genug (bin 1,94m, 97kg)

  • Soziusbetrieb zumindest o.k.

  • Gröberes Gelände auch mal möglich, nicht nur Fläche Waldwege. Eben auch mal einen Sandhügel hochkommen können :D

  • zuverlässiges Teil was mir auf einer längeren Tour nicht alle paar Stunden Probleme bereitet.

  • gute bis verschmerzbare Unterhaltungskosten

  • gebraucht für unter 3,000€ was anständiges zu haben.

An folgende Modelle habe ich bisher gedacht:

  • Yamaha XT600 (nach 1996 nur wenig power)

  • Suzuki DRZ400 (ungeeignet für Autobahn)

  • Suzuki DR650 (niedrige sitzhöhe)

  • Honda XR650R (fast kein aftermarket und schwer in Deutschland zu bekommen, wenn nicht als Grauimporte)

  • KTM LC4 600 (vibriert sehr bei hohen Geschwindigkeiten. Ergo schlecht für Autobahn)

  • Kawasaki KLX 650C (kein aftermarket weil nur 3 Jahre verkauft)

  • Husqvarna TE 610 (zu leicht für A2, supoptimal für Autobahn)

Ich hoffe das reicht an Infos!

Danke für eure Antworten und natürlich auch fürs Durchlesen ;-)

...zur Frage

Suche A2 taugliche Sumo

Hi,

Ich fahre seit 2 Jahren Mopped und mach jetzt meinen A2, deswegen soll natürlich ein schönes Motorrad her :)

Schutzkleidung schon mit einberechnet bleiben ca. 2-3k Budget, weniger wäre natürlich besser ...

Ich hab mich auch schon ein bisschen umgesehen und bin zu folgenden Anforderungen gekommen:

  • SuMo Bauart
  • max 48 PS bei max 0,2kW/kg (Vollgetankt) da A2
  • Baujahr eigentlich egal, wenn:
  • Wartungsarm (ich werde studieren, und dementsprechend kein wirkliches Einkommen für großartige Reparationen haben) + Zuverlässig
  • Schön wäre eine Möglichkeit, das Motorrad auf 2 zuzulassen, um auch mal jemand Mitnehmen zu können
  • Drosseln wäre möglich, aber eher ungern, da evtl. teuer, außerdem möchte ich das moped nur 2-3 Jahre fahren, und dann mit A offen was anderes (wenn ich im Lotto gewinn :D)

Die Suzuki DRZ-400 SM erfüllt fast alle diese "Wunschanforderungen", kostet aber leider ab 3k, da von 2006, wobei mir diese auch von der optik sehr zusagt, also wenn möglich auch gerne in die Richtung :D

Auch angeschaut hab ich mir sm 510r, lc4 620 und fmx 650, wie heißen den die sumos von yamaha?

Ich habe vor, nur auf der Straße zu fahren und auch keine Langstrecken oder im Winter/regen usw.

Vielen Dank für eure Antworten! Schönen Abend noch :D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?