von Malaga nach Ronda. Breite sehr gut ausgebaute Strasse, gut einsehbare weite schnelle Kurven ohne Ende. Am Ende (gibt es doch) das zauberhafte Städchen Ronda. Zurück auf jeden Fall wieder die gleiche Strecke, eine schönere gibt es meiner Meinung nach in Andalusien nicht.

Gruss Chappmeyledock

...zur Antwort

Ich empfinde den Intervall von 6.000 km bei meiner GSF 1250 SA schlicht als Abzocke. Mache das eigentlich nur mit, um meine Gewährleistung / Garantie nicht zu verlieren und werde mich ab 12.000 km an eine "freie Werkstatt" wenden. Einmal im Jahr (ca. 10.000 km) muss eigentlich reichen. Gruss chappmeyledock

...zur Antwort

2 x im Jahr nach dem Urlaub die Protektoren raus und mit Feinwaschmittel bei 30 Grad in die Maschine. Nach dem Trocknen mit Imprägnierspray behandeln, -fertig Gruss chappmeyledock

...zur Antwort

Das kommt auch auf die Qualität des Helms an. Ich hatte früher einen relativ preiswerten Helm von Vemar, der ab 140 km /h den Kopf hin und hergerissen hat. Die ständige Korrektur geht natürlich voll auf den Nacken. Seit ich den Schubert C2 fahre, sind die Probleme auch bei deutlich höheren Geschwindigkeiten fast weg. Gruss chappmeyledock

...zur Antwort

Mache das nur per Handwäsche mit einem Feinwachmittel; ist bei dem kleinen Teil ja auch nicht so aufwendig. Ne Alternative ist S100 Helmpolsterreiniger; der ist aber relativ teuer und kann eine echte Wäsche glaube ich nicht ersetzen. Gruss chappmeyledock

...zur Antwort

Habe das vor zwei Jahren seit sehr langer Zeit mal wieder gemacht und festgestellt, ich bin zu alt dafür (49)... Bin Morgens aufgewacht und habe mich gefühhlt wie ein Krüppel. Danach sind wir dann nur noch in Pensionen gegangen. Aber natürlich macht Biken und Campen Spass. Was man in jedem Fall braucht, ist ein kleines Zelt, ein klein gepackter aber warmer Schlafsack und eine DICKE Isomatte.Dazu ne vernünftige Taschenlampe. Habe ich seinerzeit alles bei Louis für etwa € 120 erstanden. Das Zeug passt ohne Probleme in eine Gepäckrolle. Aber wie gesagt nichts mehr für mich ...die Isomatte war zu dünn ...Fahrer verweichlicht ... Gruss chappmeyledock

...zur Antwort

Man nehme die Profiltiefe des Neureifens (6mm ?)und messe die Profiltiefe heute nach 3000 km. Daraus kannst Du errechnen wieviel Gummi Dein Pneu auf 1000 km auf der Strasse lässt in dem Du die gemessene Differenz in mm durch 3 teilst. Wenn Du das weisst, multiplizierst Du die ermittelte Zahl mit dem Faktor 2 und hast im Ergebis den voraussichtlichen Gummiverlust auf Deiner geplanten Tour. Wenn Du jetzt diesen recht aufwändig ermittelten Profilverlust von der jetzigen Profiltiefe subtrahierst (abziehst), dann weisst Du wieviel Gummi am Ende Deiner 2000 km Tour noch übrig ist. Sollten das weniger als 2 mm sein würde ich mir Gedanken machen ... Das alles stimmt natürlich nur, wenn Du auf Deiner Tour genauso ehrgeizig heizt wie die ersten 3000 km. Also nix mit gemütlich fahren und Landschaft geniessen ... Anstatt derart hochkomplizierte Berechnungen anzustellen, kann man sich natürlich auch auf den gesunden Menschenverstand verlassen. Gruss chappmeyledock

...zur Antwort

Hi, habe mich mit meiner XJ 900 vor zwei Jahren auf die Nase gelegt, weil ich auf Schotteruntergrund in einer sehr engen abschüssigen Kurve bei ganz geringer Geschwindiglkeit (Alpen) wie üblich die Vorderradbremse benutzt habe. Zack war das Voderread weg und ich hab im Dreck gelegen. (und mir darüberhinaus ordentlich weh getan ..) Meine "Expertenkumpels" meinten im Nachhinein: " Wie kannst Du in einer solchen Situation die Vorderradbrtemse nutzen ???" Ich habe am Ende aber gelernt, auf Untergrund mit wenig oder keinem Gripp in Kurven die Finger vomn der Vorderradbremse zu lassen und besser mit dem rechten Fuuss gefühlvol arbeiten ... Gruss chappmeyledock

...zur Antwort

Grüsse eigentlich jeden - selbst Cops- ausser ganz offensichtlichen Mofa- und Fahrer von 50 ccm - Gefährten. Sollten die mal grüssen erwiedere ich selbstverständlich. Gruss chapp meyledock

...zur Antwort

Hi, als ich die Gepäckbrücke an meiner Bandit angebracht habe, mussten die Blinker umbebaut werden. Da es sich aber um eine Brücke vom Originalhersteller handelte, waren sowohl die alten Blinker passend, als auch die Kabel lang genug. Darüber hinaus waren im Lieferumfang der Brücke verschraubbare Abdeckplättchen für die nicht mehr nutzbaren Aussparungen im Heck enthalten. Der Umbau der Blinker hat 10 Minuten gedauert, - das Anbringen der Brücke selber wesentlich länger. Gruss chappmeyledock

...zur Antwort

in der Nacht vor dem grossen Urlaub, wenn der Fischkopp in die Berge fährt. Dann kann er nicht schlafen, sondern er träumt von der Sella-Runde und dem Stilfser Joch. Wenn man dann früh morgens aufsteigt und losfährt ist das für mich eigentlich der größte Moment ... Gruss chapp meyledock

...zur Antwort

kann ich bestätigen, der Link passt nicht. Ich habe aber vor zwei Jahren solche Soft-Hecktaschen von Louis auf meiner XJ 900 mit relativ hochgezogenem Auspuff genutzt. Leider war der Abstand zwischen Auspufftopf und Tasche nicht gross genug. Als ich in Italien angekommen bin habe ich in ALLEN meinen T-Shirts in der Tasche ein wunderbar schönes Brandloch gehabt ... Mit anderen Worte: die Dinger müssen genau passen und gut festgezurrt sein, um sicherzustellen, dass sie keinen Kontakt zum Endtopf haben ! (Siehe Bild) Gruss chappmeyledock

...zur Antwort

Kann man der neuen "Motorrad" glauben schenken, dürften die neue Bandit 650 ABS und die Yamaha XJ6 in Sachen gutes Handling "viel Motorrad für wenig Geld" für Wiedereinsteiger bieten. Das gilt auch, wenn sie etwas "übergewichtig" sind mit annähernd 250 kg. Es gibt sicherlich einige Bikes die in Sachen Handling besser sind, aber auch ihren Preis haben. Das ist aber alles sehr subjektiv, -eine Probefahrt wird Dir am ehesten sagen, auf welchem Bike Du Dich wohlfühlst. Wer weiss, vielleicht endest Du dan auf einer Enduro oder einer Triple ... Gruss chappmeyledock.

...zur Antwort

Bin annähernd 50 , also quasi ein "mittelalter Gouda" und finde es völlig normal sich mit anderen Bikern zu Duzen. Kann mir ehrlich gesagt, nicht vorstellen, zu sagen "Sie fahren aber ein geiles Moped". Andererseits stört es mich überhaupt nicht, wenn mich gerade mal 20 jährige auf dem Motorradtreff Duzen, - im Gegenteil... Gruss chapp meyledock

...zur Antwort

Hi, fahre selbst eine Bandit und bin viel mit Tankrucksack unterwegs. Habe einen preiswerten Magnetrucksach von moto detail (Louis) und habe bislang keine Probleme gehabt. Selbst bei 180 km /h ; voll beladen kein Problem. Zum Tanken kann man das Ding ruckzuck runternehmen. Gruss chappmeyledock

...zur Antwort

Hi, finde ich ne richtig gute Frage ! Wenn der letzte Balken in meiner digitalen Tankanzeige verschwindet, werde ich echt unsicher ... Tanke ich dann, stelle ich fest, dass noch mehr als drei Liter drin waren und ärgere mich über den Stess. Beim alten Benzinhahn mit Reservestellung wusste ich genau wie weit mann noch kommt .. Mist, irgendwie habe ich Deine Frage nicht beantwortet, oder ..? Gruss chappmeyledock

...zur Antwort

Hi, ich war gerade in den Dolomiten. Mehr als 350 km Alpenpässe am Tag sind für mich echt anstrengend. Bin am letzten Tag vom Gardasee bis nach Villach 550 km gefahren um möglichst viele Pässe (Paso di Rolle, Sellarunde, Drei Zinnen, Paso di Mauria ...) mitzunehmen,obwohl ich die meisten vorher schon mal gefahren bin ..... Am Ende nach 8 Stunden liess die Konzentration echt nach und dann wird`s gefährlich. Mach ich nicht wieder, - der Genuss bleibt auf der Strecke. ... Gruss chapp meyledock

...zur Antwort

Hi, ich bin als Hamburger gerade 8 Tage in den Dolomiten unterwegs gewesen. Die Anreise (ca. 900 km )habe ich mit dem Autozug gemacht. Hin und Rückfahrt haben 265 Euro gekostet. Das Geld hätte ich wahrscheinlich für Sprit, Reifenverschleiß und jeweils eine Übernachtung auch annähernd ausgegeben. Kann ich nur empfehlen wo immer es möglich ist Gruss Chappmeyledock

...zur Antwort