Wie kommt das Motorrad zur Prüfung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hatte vor der Prüfung noch 30 Minuten Grundfahraufgaben - diese wurden regulär abgerechnet.

Hin- und Rückfahrt, sowie Prüfung selbst sind in den Kosten zur Prüfungsvorstellung mit drin. Waren bei mir 95€.

Bin natürlich selbst gefahren.

Das Motorrad wird normalerweise von Dir selbst zum Ort der Begierde gefahren. Sollte es aus irgendwelchen Gründen nicht gehen, schnallt der Fahrlehrer das Töff auf einen Anhänger (die meisten haben einen, da sie auch BE unterrichten).

Eigentlich sollte das nicht als extra Fahrstunde gezählt werden; häufig ist es aber so, dass man vor der eigentlichen Prüfung nochmal ein bis zwei Stunden fährt, wo man diverse Prüfungsstrecken durchgehen kann. Direkt im Anschluss folgt die Prüfung. So war es bei mir.

Und jetzt noch der Senf, den ich unter jeden Beitrag schreibe, aber trotzdem jedes Mal ernst meine: Viel Erfolg bei der Ausbildung und stets eine sichere und knitterfreie Fahrt!

Bei meinem 125er war es so, dass wir dann erst zum TÜV gefahren sind, wo der Prüfer auf uns gewartet hat, beim b - und a Schein war es so, dass der Prüfer zur Fahrschule kam von wo aus wir dann losfuhren

Was möchtest Du wissen?