Du weißt selber dass das nur in Ausnahmefällen gemacht werden sollte. Und welcher Ausnahmefall rechtfertigt die Möglichkeit eines kapitalen Motorschadens...? Da sollte schon Deine Freundin hochschwanger oder Du in Lebensgefahr sein. ;) Wie lange das gut geht kann Dir keiner versprechen. Bei einem Vierzylinder läuft das (theoretisch) länger als bei einem Zweizylinder.

Zündkerze raus, mittlere Drehzahl (nicht nieder- oder hochtourig fahren) und die Daumen drücken. Viel Glück

...zur Antwort

Moin.

Bis vor wenigen Jahren hätte ich zweifelsohne BMW genannt - und sonst nichts!

Aber, erstens werden heute kaum noch diese Km-Leistungen von den Bikern erwartet, zweitens holt BMW heute erheblich mehr PS aus dem Hubraum (inkl. höherer Belastung) und drittens bauen die Asiaten schon seit Jahren mit automobilmäßiger Qualität.

Gerade Honda mit seinen Transalp und Africa Twin Motoren bringt regelmäßige Spitzenleistungen. Habe 'nen Bekannten der mit der 650er Africa Twin bei ca. 250TKm den Motor überholt hat, und jetzt mit der 750er Africa Twin auch schon irgendwo bei 200TKm steht.

Solche Werte habe ich früher nur von R75/80/100 oder K100 Fahrern gehört.

Gruß

...zur Antwort

Moin.

Mir ist vor etwa 20 Jahren mal bei einem Leihmotorrad auf Rhodos bei knapp 100Km/h die Kette abgesprungen, hat sich hinten um die Nabe gewickelt und das Hinterrad blockiert. (Ich hätte das Bike besser kontrollieren sollen!)

Durch Erfahrung und VIEL Glück ist die Kiste mit ausbrechendem und querschleuderndem Heck nach etlichen Metern zum Stehen gekommen.

Ich war anschließend völlig verkrampft von der Muskelanspannung. Das hätte ganz übel ins Auge gehen können - vor allem da ich eher urlaubsmäßig auf dem Bike unterwegs war. :-(

Also mit solchen Sachen nicht spaßen und immer mal ein Auge drauf haben.

Gruß

...zur Antwort

Hi r2d2fan. Ich kann Dir leider nicht viel zu den (möglichen) Qualitätsunterschieden sagen (sind beide spitze) - aber an ARAI hat mich immer der Doppel-D Verschluß des Kinnriemen gestört. Läßt sich nur ohne Handschuhe öffnen oder schließen. Das nervt! Shoei sitzt übrigens i.d.R. enger am Kopf. Ich mag's. Geschmacksache. Gruß

...zur Antwort

Hallo kesha. Ich weiß das es Klebstoffe gibt die speziell für Leder geeignet sind - ob die aber die mögliche Belastung beim Kontakt des Schleifers mit dem Boden aushalten kann ich nicht sagen. - Übrigens finde ich 90,- Euro ebenfalls ein wenig übertrieben. Da würde noch mal ich in div. Lederschneidereien oder beim Schuhmacher Deines Vertrauens nachfragen. In der Hoffnung das Du die Knieschleifer nicht wirklich benötigst... ;-) Gruß

...zur Antwort

Hi Michaela. Ich könnte mir vorstellen, daß bei EXTREMEN Verhältnissen Risse oder Sprünge in Gußteilen auftreten könnten! - ABER, die Wahrscheinlichkeit ist doch eher gering. :) - Trotzdem wasche ich meine Moppeds NIE bei heißgefahrenem Motor. Aber aus einem anderen Grund: Das Wasser verdunstet mir zu schnell auf den Teilen und hinterläßt hässliche Flecken von Wasser und Reinigungsmittel. Der Aufwand beim Polieren ist einfach größer. Gegen ein Abspritzen des Drecks z.B. nach einer Geländefahrt spricht aber nichts. Hm, da fällt mir ein das ich noch das Bad putzen muss. §%@?/!* Mist! Reinliche Grüße

...zur Antwort

Moin CB1300.

Habe vor kurzem mit meiner Lackiererei wegen Neulackierung eines Citroen 2CV gesprochen (möchte ebenfalls weiß). - Solange Du keine Sonderfarbe / Speziallack wählst ist der Farbton egal. Ein Preis! - Gesamtes Kfz mit etwas Vorarbeit sollte 1.000,- Euro kosten - Das ist PREISWERT! - Die Kosten richten sich viel mehr nach dem Arbeitsaufwand. Also ob gestrahlt, geschliffen usw. werden muß. - Solltest Du etwas Ahnung von der Materie haben (kann man erfragen bzw. anlesen) kann Du einen großen Teil der Vorarbeiten selbst erledigen und damit einiges an Geld einsparen. - TIPP: Verschiedene Angebote einholen. Mehrere Fahrzeuge/Kräder (oder Teile) in der selben Farbe lackieren macht es billiger. Such Dir Leute die ebenfalls weiß lackieren wollen. Hoffe das Dir das etwas geholfen hat. Gruß

...zur Antwort

Hallo Kurvenknutscher. Immer mal wieder drüber nachgedacht - aus ähnlichen Gründen wie Du und die anderen Kollegen. Andererseits bin ich auf dem Krad noch nie angefahren worden oder verunfallt. In den letzten 4 Jahren bin ich aber 3x von Autofahrern vom Fahrrad geholt worden. Zwei Rippen gebrochen und einmal das Bein. :( Auf dem Krad bin ich definitiv sicherer! Letztendlich gibt es wohl nur persönliche Entscheidungen zu dem Thema. Wünsche Dir ein schönes, entspanntes Touren. Gruß

...zur Antwort