Woran erkannt man, mit wie viel Drehmoment Bolzen angezogen werden dürfen?

3 Antworten

Hallo achimP, wenn Du mit Bolzen sogenannte Stehbolzen meinst, sollte es eine Angabe für den Drehmoment geben. Die Stehbolzen sind meist aus einem Werkstoff der Schraubengüte 10.9 oder besser gefertigt und unter Umständen noch zusätzlich Oberflächenvergütet, je nachdem was diese Bolzen halten sollen. Wenn Du keine Angaben über das Anzugsmoment hast, solltest Du zumindest wissen, welche Güte die Bolzen haben, dann kannst Du aus der allgemeinen Tabelle für Anzugsmomente das passende heraussuchen. Die Gewindegröße und Güte sind hierbei entscheidend. Gruß hojo.

Ich kann da nur schreiben wie es bei uns in der Firma ist.Da steht erst einmal auf der Verpackung drauf welche DIN Norm die Schrauben haben.Weiterhin steht auch auf der Schraube eine Zahl drauf,aber mit der kannst Du nicht viel anfangen wenn Du vom Fach bist. Da gibt es Tabellen wo Du es raus lesen kannst was die Zahl aussagt.Im Internet einfach mal nach schauen,da findest genug über die DIN-Normen von Schrauben.VG Frank

Hallo achimP, auf dem Schraubenkopf sollte eine Bezeichnung/Festigkeitsklasse angegeben sein. Also z. B. 8.8 oder 10.9 oder 12.9 (es gibt noch andere, aber die sieht man am häufigsten). Diese Zahl gibt u. a. an, mit welchem Drehmoment die Schraube maximal angezogen werden kann. Abhängig ist das noch vom Durchmesser, also beispielsweise M6 oder M8. Das Material der Schraube ist natürlich berücksichtigt. Das hat mal einer mit einer GS500 toll zusammengestellt (http://www.gs-500.info/index.php?title=Anzugsdrehmomente_von_Schrauben). In der letzten Tabelle ganz unten geben die linken Werte das max. Anzugsmoment in Nm an. Steht keine Bezeichnung auf einer Schraube, sollte man von geringster Festigkeit ausgehen.

Da das alles aber noch von einigen anderen Faktoren abhängt (stell dir vor, du drehst eine hochwertige 12.9er Schraube in Kunststoff), sind die Angaben im Werkstatthandbuch immer erste Wahl.

Und noch etwas: wenn einer Schraube noch nicht der Kopf abreißt, heißt das nicht, dass sie nicht viel zu fest angezogen ist. Evtl. ist sie überdehnt und hat ihre Festigkeit verloren. Dann reißt sie halt etwas später ab.

Wenn du lange Stehbolzen meinst, gilt oft noch eine besondere Regel. Anziehen mit einem bestimmten Drehmoment und dann wieder um einen bestimmten Betrag lockern (sonst wäre er auf Dauer verdreht). Also def. nicht auf die Angaben auf den Schraubenköpfen verlassen.

Bei rel. "unwichtigen" Schrauben (z. B. irgendeine Innenverkleidung, Nummernschild, ...), lieber ganz schwach und auch mal nach Gefühl. "Wichtige" Schrauben (Bremsen, Fahrwerk, Motorhalterung, Hilfsrahmen, ...) am besten immer mit Drehmomentschlüssel nach den Angaben des Herstellers.

Drehzahl des maximalen Drehmoments in jedem Gang gleich?

Liegt das maximale Drehmoment in jedem Gang bei der gleichen Drehzahl an oder ist das unterschiedlich?

...zur Frage

Kette ungleichmäßig gespannt?

Hallihallo,

Ich habe vorhin die Kette meiner Yamaha XT660R etwas lockern wollen, weil mein "Freundlicher", die wohl zu stark gespannt hat. Im Handbuch sind 40-55mm angegeben!

Als ich die Kette nach dem lockern der Radmutter und lösen der Einstellschrauben wieder fester anziehen wollte, war die eine Seite nach ein paar Umdrehungen schon stramm und die andere Seite musste noch ein ganzes Stück weiter auf die Schraube gedreht werden um ähnlich stark angezogen zu sein. Nun hat die Kette einen Durchhang, wie im Handbuch und das Rad sieht auch nicht schief aus (Augenmaß), aber dennoch bin ich mir unsicher, weil eine der Einstellungsschrauben weiter reingedreht ist, als die andere..

was habe ich falsch gemacht bzw. wie korrigiere ich das Ganze?

...zur Frage

Aus welchem Material muss ein Motorblock sein, wenn er ein tragender Teil des Rahmens sein soll?

Bei vielen neuen Rahmenkonstruktionen hat der Motor eine tragende Funktion, Lenkkopf und Heckteil sind mit ihm verschraubt. Muss das Material des Motorblocks dann nur dick genug sein oder muss das aus einem anderen Material gefertigt werden?

...zur Frage

Mutter aufschweißen mit Elektroschweißverfahren?

Hi! Eine scheinbar bewährte Methode um einen festsitzenden oder halb zerstörten Bolzen wieder aus seinem Sitz zu bekommen (besonders Krümmerbolzen am Zylinderkopf) ist das Aufschweißen einer Mutter. Habe ich noch nie gemacht, interessiere mich aber für die Vorgehensweise: Mit welchem Verfahren macht man das am besten? Geht es mit dem Elektroschweißverfahren oder nehmen da andere Bauteile Schaden wegen dem Stromdurchfluss? Oder macht man das ganz klassisch mit Gas und Schweißdraht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?