Womit macht macht den Rest Kleber von Aufkleber von der Verkleidung ab?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Seit Jahren entferne ich Klebereste mit Feuerzeugbenzin. Sogar an transparenten Kunststoffteilen. Bisher immer rückstandsfrei und vor allen Dingen ohne die Oberfläche zu beschädigen. Geht auch sehr leicht.

Pinselreiniger auf keinen Fall!! Greift meist die Kunststoffoberfläche oder den Lack an.

Gruß Bonny

Brandaktueller Tipp, da ich ihn selbst an meinem Moped vor 3 Wochen (mit Erfolg) ausprobiert habe: "UHU Etikettenlöser" (den habe ich in einem Markt für Bürobedarf gekauft, fängt mit "St" an, hört mit "aples" auf, gibt es evtl. auch in der Drogerie). Ist ein zähes Gel, dass Du dick auf die Aufkleber streichst. Haftet prima auf senkrechten Flächen, prodizeirt also keine "Nasen". Nicht wie auf der Flasche vermerkt, 10 Min einwirken lassen, sondern 1 Stunde. Dann mit einem Baumwolllappen abwischen. Prozedur ggf. 1-3 Mal wiederholen. Ergebnis: Ergebnis: Die Verkleidung sieht aus, als hätten sich nie Aukleber auf die Verkleidung verirrt. Aber Vorsicht: Wenn der Lack frisch ist (steht auch auf der Flasche), erst einen Test machen, z.B. auf einem Teil, das von der Sitzbank verdeckt wird. Der Lack meines Mopeds ist schwarz und 10 Jahre alt. Habe trotzdem gestestet. Keine Lack-Reaktion. Wenn Du Dich genau an den Tipp hälst, sage ich nicht: Viel Erfolg, sondern freue Dich schon! Wenn Du magst, kannst Du ja berichten. Ein Gruß vom "Alten"

Ein gutes Mittel ist auch Lackpolitur. Zumindest wenn die Kleberreste nicht steinalt und ausgehärtet sind. Vor allen verschmiert der Kleber nicht so wie mit dem Benzin.

Etwas Spät, aber ich dachte ich gebe noch meinen Senf dazu:

Nagellackentferner!!

Habe gestern die Aufkleber auf meinem Tank und die Reste von den Aufklebern der Gewichte auf der Felge entfernt! Einweichen, etwas "abschaben" und immer wieder wischen! Super Mittelchen! :)

Restlos ist nicht das Problem, sondern den Lack darunter nicht zu beschädigen! Im allgemeinen habe ich Kleberreste bislang immer mit Reinigungsbenzin und vielen Tüchern (keine Küchentücher aus Papier) runterbekommen. Das vorgetränkte Tuch eine halbe Minute auf die Kleberreste gelegt, damit diese gut gelöst werden und dann immer wieder gewischt, weil auch damit die Reste schmieren.

Dauert halt eine Weile, aber es geht und hinterher nicht vergessen den Lack mit Hartwachspolitur zu behandeln, damit dieser nicht stumpf wird.

Hoffe nur das die Aufkleber nicht besonders lange dran waren, weil der Lack runterherum deutlich sichtbar ausgeblichen sein könnte.

Ich würde in folgender Reihenfolge ausprobieren: Spiritus, Solvent Etikettenlöser (Verträglichkeit überprüfen), Reinigungs- oder normales Benzin, Aceton (Verträglichkeit überprüfen).

Das habe ich immer mit WD40 oder Bremsenreiniger gemacht. Zweites könnte für den Lack schlecht sein, ich habe aber nie was bemerkt ;)

Zuletzt WD 40 - geht auch mit Olivenöl, das ist besser für die Finger ;-)

In Baumärkten bekommt man Etikettenlöser. Einwirken lassen, etwas rubbeln, fertisch.

Was möchtest Du wissen?