Vergaser Membrane Kleben

3 Antworten

Ich werde eventuell missverstanden. Die Membrane löst sich nicht am Deckel oben, sondern am Schieber der hoch und runter geht. Bei dem Link von turboklaus wird bei der Einbauanleitung auch die Verklebung der Membrane beschrieben. Es kann aber sein das es sich hierbei um Plastik Schieber und nicht wie bei mir, um Alu Schieber handelt. Also muss generell ein Verkleben möglich sein.In meinem Fall eben Alu mit Plastik. Muss jetzt einen finden der die Anforderungen an die Materialien erfüllt und auch Temperaturbeständig ist, da sich nach abstellen des Motors ein enormer Hitze stau unter dem Tank bilden kann. Bei Louis wird bei der Benzinleitung eine Beständigkeit von bis zu 120 grad beschrieben. Also brauche ich einen Kleber der diese Höllentemperaturen aushält. Gruss

Hallo! Ich habe meinen Lieblingskleber gefunden, denn den kann man wirklich zu allem nehmen. Egal was! Schuhe, Holz, Vasen, Verbindungsschläuche, Schubanreicherungen... ;) Und Vergasermembran! Schau mal hier: http://www.pattex.de/Pattex-Repair-Extreme-Power-Kleber.2372.0.html Der Vorteil ist, dass der Kleber elastisch bleibt und auch bis 120°C beständig. Wenn du die Klebflächen auch gut entfettest etc. geht das vom Material. Vielleicht taugt dir der ja.

Hi Kevin, danke für den Klebertipp, -Link, der ist schon abgespeichert. :-) Mein Lieblingskleber ist der Pattex Stabilit Express, den haben die schon seit über 30 Jahren im Programm, ist für einen anderen Anwendungsbereich und damit lässt sich prima die ABS-Verkleidungen der Transalp kleben s. www.pattex.de/Pattex-Stabilit-Express.2374.0.html. Den kaufe ich allerdings günstig bei conrad.de im 80g Gebinde. Gruß T.J.

0

Die Dinger kosten auch nicht die Welt,nimm eine neue und fertig.

Wie lange in hohen Gegenden mit Vergaser fahren?

Hallo! Kennt sich hier jemand gut mit Vergasern aus und kann mir sagen, wie lange man ohne Änderung der Bedüsung in höheren Gegenden (z.B. 500-1000 Höhenmeter mehr) fahren kann, ohne den Motor zu gefährden? Danke!

...zur Frage

Motorrad startet nicht mehr, trotz Funke und Sprit?

Moin,

da ich seit einigen Wochen das Problem habe, dass mein Motorrad nicht mehr anspringt und ich auch einfach keine Lösung für das Problem finde, brauch ich nun eure Hilfe..

Also angefangen hats damit, dass ich im oberen Teillastbereich ein nerviges stottern hatte das ich beseitigen wollte. Zuerst hab ich ein bisschen mit der Hauptdüse und der Nadelposition rumgetestet, hab dann aber alles wieder auf Originalbedüsung zurückgesetzt, da die sich ja nicht einfach so verstellen sollte. Danach wollte ich sie auf Falschluft überprüfen und wurde auch schnell fündig. Der Ansaugstutzen hatte unter der Schelle einen dicken Riss. Also neuen Ansaugstutzen bestellt und eingebaut. Und hier fängt der ganze Spaß an .... nichts rührt sich mehr.

Als aller Erstes hab ich sie auf Zündfunken geprüft. Funke ist vorhanden und auch ausreichend. Hab auch mehrere Zündkerzen ausprobiert, ohne Erfolg. Dabei fiel mir auf dass die kerze voller Sprit war. Heißt ja dass sie mir abgesoffen ist oder? Hab dann mal den Vergaser und den Benzinhahn gereinigt. Weiterhin ohne Erfolg. Schwimmer ist freigängig und Nadelventil ist auch dicht. Luftfilter hab ich testweise ausgebaut, also genug Luft kommt auch durch. Hab auch zum Test mal den alten Ansaugstutzen wieder angebaut, kann ja sein dass die Karre jetzt ohne die Falschluft ein falsches Gemisch hat, aber leider auch hier ohne Erfolg.

Für mich sieht es danach aus als gäbe es ein Problem am Motor. Vielleicht kaputte Kopfdichtung und daher vielleicht Kühlwasser im Brennraum? Was meint ihr, oder was kann ich noch probieren? Kompression ist nach 6-7 mal kicken bei ca. 8 bar

Danke an alle die sich den text bis hier her durchgelesen haben :)

Es handelt sich übrigens um eine 1 Zylinder 2 Takt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?