Wofür sind Nierengurte wirklich da?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Nierengurte sind eigentlich ein Überbleibsel aus früheren Zeiten als fast immer Lederjacken und Hosen getrennt getragen wurden. Da die Jacken meist hoch rutschen beim Fahren waren die Nieren meist frei. Auch da wären sie im „Normalfall“ überflüssig, da die Nieren nicht so schnell abkühlen wie es meist behauptet wird (die Aussage habe ich von einem Sportarzt, der selber Motorrad fährt). Aber!! Im Sommer, wenn man durchgeschwitzt ist, die Jacke hoch rutscht, der Schweiß verdunstet, kann man sich schon die Nieren erkälten. Das sollen richtige Schmerzen sein. Bei einer Lederkombi ist der Nierenschutz überflüssig. Die modernen Textiljacken sind auch länger und haben einen Nierenschutz eingebaut. Soweit zum „Wärmeschutz“. ----

Die Nierengurte sollen aber auch vor Erschütterungen schützen. Mag im Gelände sein, aber auf der Straße? ---- Die „Gummidinger“ sind eigentlich nur ein „Verkaufsschlager“. Wenn schon einen Nierengurt, dann einen aus Leder, der nicht nachgibt und kein Wind durchlässt. Ich habe mir so einen anfertigen lassen (schon den zweiten) und bin damit mehr als zufrieden. Der gibt mir Halt im Rücken beim aufrecht Sitzen mit dem Hochlenker. Ich trage als Chopperfahrer natürlich Lederhose und Lederjacke getrennt. Meist habe ich im Sommer die Jacke offen und mit einer kleinen Kette gesichert. Allerdings muss ich gestehen, trage ich den Nierenschutz nur auf längeren Strecken, oder nur weil es zu einer Chopper-Motorradkleidung dazugehört.

Sicherlich kommt jetzt wieder eine „heiße“ Diskussion weil die Motorradkleidungshersteller meinen ohne ihre Zubehörkleidung ist es gefährlich Motorrad zu Fahren, aber denkt mal selber darüber nach ob es bisher Nachteile gegeben hat wenn man mal „ohne“ gefahren ist (auf der Straße und nicht durchgeschwitzt“). Sprecht mal mit einem Arzt darüber, der die „Nierengurtpropagander“ nicht nur vom „Hörensagen“ kennt. Gruß Bonny

Unterschrieben.

1
@gtr14

Danke für den Stern. Gruß Bonny

0

Der Nierengurt erfüllt drei sinnvolle Aufgaben:

  1. Beim Motoradfahren umwirbeln Luftströme unterschiedlicher Temperaturen die Nieren, hierzu schützt der Nierengurt auch wenn man eine Jacke drüber trägt, denn die liegt nie wirklich so dicht an, wie der Nierengurt.
  2. Nieren sind durch ihre Funktion immer mit Flüssigkeit durchströmt die feinen Vibrationen im Zusammenhang mit Verwirbelung können tatsächlich feine Gewebestruktur porös bzw. leicht rissig machen.
  3. Tatsächlich bewirkt der Nierengurt in der heutigen Verarbeitung eine gleichbleibende Temperatur auch wenn es im Sommer richtig heiß wird, also in jedem Fall zu empfehlen. Mein eigener Bruder hielt das immer für überflüssig, nun hat er seit 8 Jahren Nierenprobleme die tatsächlich nachweislich durch das weglassen des Nierengurtes zu Stande kommen. Lieber einmal mehr etwas Schutz, als im Nachhinein die Arschkarte ziehen, egal wie cool die "Schlauberger" daher quatschen wenn es einen dann erwischt kommt das berühmte große Jammern!

Die Nieren sind anatomisch so gut gelagert, da bedarf es keines Extrastossdämpfers. Schutz & Vorbeugung sind die Argumente, immer, wenn Unterkühlung ein Thema ist. Fahre längst nicht immer mit Nierengurt, aber wenn, dann gibts mir ein subjektiv besseres Gefühl bei Touren.

Was möchtest Du wissen?