Wird Edelstahl vom Straßensalz angegriffen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein Rainer, auch sämtliche Edelstähle werden angegriffen. Ich war viele Jahre als Kaufmann im Schiffbau und habe unsere Ingenieure genervt, warum wir nicht endlich Schiffe aus Edelstahl bauen. Die Jungs haben mir klargemacht, dass ich besser Kaufmann bleiben soll, wenn ich von der Oxydation und vergleichbaren Wissenschaften keine Ahnung habe!!!

VG 1200RT

19

Gemeines Volk dise Ing !!!

0
41
@Madmaster10

Ja, aber jeder sollte das machen, was er wirklich kann und nicht in fremden Gefilden herumstolpern, man blamiert sich dann seltener!! ;-))

0
19
@1200RT

Aber nur der , der über die Badenwannenkannte kukt , lernt was da zu ! Weist doch nur wer fragt gewinnt :)

0
41
@Madmaster10

Recht hast Du, sonst hätte ich ja nicht einmal das gewußt;-)

0
23

Na ja, als Ingenieur hätte ich Dir als Kaufmann den Faktor (ca.8) der Materialkosten genannt. Das andere, höhere Gewicht will ich jetzt nicht erwähnen.

Porsche hat auch mal einen, ich glaube es war ein 911er, rostfreien Prototyp mit VA-Karosserie gebaut. Der eine steht schon seit ca. 30 Jahren auf dem Porschebetriebsgelände (im Freien, versteht sich) und ein anderer ist im deutschen Museum in München zu bewundern. Aber unsere Wegwerfgesellschaft möcht so was nicht haben. Alle Jahre sind neue Modefarben usw. angesagt...

Schade eigentlich.

LG

Rainer

0
46
@Toterfisch

@ Toterfisch

Ein Auto aus Edelstahl ist aus mehreren Gründen Unfug:

1)Wie wir schon mehrfach gehört haben, ist auch VA nicht wirklich korrosionsfrei.

2)Ist VA viel teuerer und schwerer zu bearbeiten als einfaches Karrosserieblech.

3)Würden Unfallreparaturen ein Vielfaches kosten.

4)Ein extrem langlebiges Auto, das sich nicht selbst alle 10-15 Jahre in Eisenoxyd auflöst will niemand wirklich. Es wäre unendlich teuer, würde hunderttausende Arbeitsplätze vernichten und würde den dringend nötigen technischen Fortschritt (z.B. Energie) vollständig zum Erliegen bringen. Würdest du heute einen VW Käfer Bj. 64 fahren, nur weil seine VA Karrosserie noch nicht rostet, er aber für 34 PS 10-15 L Sprit säuft und stinkt wie die Sau?

0
23
@chapp

Du hast ja recht - aber so'n Käfer-Cabrio hat was...

0

Also jetzt mal ganz langsam. Hier werden viele Halbwahrheiten geschrieben. Erst mal ist Edelstahl nur eine Handelsbezeichnung für nichtrostende Stähle. Um die Frage genau beantworten zu können müsste man die genaue Werkstoffnummer vom Rahmen haben. Also können wir jetzt noch kein Urteil abgeben, wie er sich bei Straßensalz verhalten soll.

Zu den anderen Meinungen nur so viel. Was hier mit Edelstahl beschrieben wird ist entweder ein austenitischer Stahl oder Chromstahl. Bei dem austenitischen Stahl wird, wie es schon der Name sagt durch hohe Masseanteile Chrom und Nickel das Austenitgitter im Herstellungsprozess bis zur Raumtemperatur erhalten. Mit Chrom und Nickel legierte Stähle sind nicht magnetisch, da sich keine Ferritkristalle bilden. wird jedoch nur Chrom und kein Nicke hinzu legiert (Chromstahl) dann kann der Stahl magnetisch sein, obwohl er Laugen und leichten Säuren widerstehen kann, denn dort bilden sich Ferritkristalle. Die meisten Waschmaschinentrommeln sind magnetisch, was jeder zu Hause prüfen kann. Dabei ist der bekannteste austenitische Stahl der 18/10 (Essbesteck usw.) mit 18% Chrom und 10% Nickel. Werkstoffnummer 1.4301. Dieser austenitische Stahl wird am meisten hergestellt und heißt im Volksmund auch noch V2A. Warum oxidiert (nur im Fall von Eisen und im Allgemeinen bei Baustahl spricht man von Rost) "Edelstahl" nicht? Auf der Oberfläche des Stahles bilden sich in dem Fall Oxyde, die eine Passivierung erzeugen. Dadurch wird verhindert, das weitere die Oxydation fördernde Flüssigkeiten an den Stahl kommen. Ähnlich wie bei Lack. Das gibt es auch bei besonderen Baustählen, wo durch den Rost einen relativ dichte Korrosionsschicht ein Weiterrosten verhindert wird. Dieser Stahl wurde früher z.B. bei Hochspannungsmasten verwendet.

Noch mal zur Anfangsfrage: Ist der Rahmen aus 1.4301 (V2A) dann sind Salzlaugen nicht gut und können durch interkristalline Rissbildung zum Bruch führen. Ist er aus 1.4401 (V4A), dann ist durch zusätzliche 2 % Zulegierung von Mangan eine ziemlich gute Beständigkeit gegen Salzlaugen vorhanden. Da es ein Schweißrahmen ist, muss bei V4A aber noch mal geglüht werden, was das Ganze noch teurer macht. Somit glaube ich eher an einen Ramen aus V2A, der nun nicht immer Laugen ausgesetzt sein sollte. Dirk

Hallo , kommt auf die Legirung des Rahmens an ( V2A oder höher ) da nur V4A zb Seewasser ,und Clorbeständig ist , als besser das Salz abspühlen ,denn da sind garantiert auch Anbauteile dabei aus Alu oder Stahl ,, schönen Tag und gute Fahrt

23

Ja, danke. Dann werde ich mal bei BMW nachfragen. Vielleicht verraten die mir ja die Qualität des Materials?

Das mit den Anbauteilen ist mir schon klar.

VG

Rainer

0

Motorradunfall, Felge geborsten?

Hallöchen Motorradfahrer hier im Forum,

ich hatte heute das Pech, einen Unfall gehabt zu haben. Mein Mann war Sozius, uns wurde die Vorfahrt genommen. Glücklicherweise war ich nicht so schnell (keine Ahnung, wie schnell, aber deutlich unter 50 km/h). Meinem Mann ist nichts passiert, ich heftige Schmerzen im Knie bei Drehbewegungen, vermeide sie also. Blaue Flecke inklusive. Also alles okay, ABER: Meine Felge ist geborsten, Reifen platt, keine Ahnung was genau noch, jedenfalls frage ich mich, ob das überhaupt reparabel ist, oder ob sich immer die Gabel verzieht... Heute ist ja Sonntag.... werde morgen beim Triumph-Händler anrufen. Beim Auto ist Kühlerflüssigkeit ausgelaufen. Kotflügel kaputt. Egal. Ich kann auch ein Foto einstellen von der Gabel, wenn es hilft. Ich war einfach nur genervt, und dann kam auch schon der Krankenwagen... konnte nicht genau gucken. Sah aber nicht verbogen aus. Was meint Ihr, wie so die Chancen sind, das Motorrad reparieren lassen zu können?

VG von "hat sich ausgetuckert"Biene!

...zur Frage

Mit dem Motorrad in der Kurve weggerutscht. Warum?

Sorry, dass ich heute schon wieder eine Frage stellen muss, aber heute bin ich mit meiner Derbi Senda Drd 125 sm bei uns ne Runde gefahren. Wollte zu einem Freund fahren. Es regnete stark und goss wie aus Kübeln. Meine Reifen sind noch recht neu, also es fehlt kaum Profil. Erst 5000 km gefahren, falls die Frage kommt. In Einer lang gezogenen Rechtskurve die ich sonst mit 90 km/h fahre, hat es mir das Motorrad förmlich unterm Ars*** weggezogen. Bin nur mit 60 km/ h gefahren. Warum ist das passiert? Mir ist zum Glück nichts passiert. Das hab ich meiner Schutzausrüstung zu verdanken, aber darum geht es hier nicht. Dreck war auf der Straße nicht zu erkennen und die ist normalerweise sehr sauber. Bin dann erstmal abgesegelt und über die ganze Straße bis in die Wiese daneben gerutscht. Ich versteh das nicht. Jetzt hab ich auch etwas Angst im Regen zu fahren. Ist das normal, dass es bei Regen so rutschig ist?

...zur Frage

Z750 Bj 2008 - 12000 Service

Hallo !

Habe anfang Mai meine 12000er Inspektion beim Kawasaki Händler, und würde gerne einige Verschleißteile über Louis kaufen.

Sofern ich richtig gesehn habe sind laut Buch die Zündkerzen, Luftfilter und ÖL fällig.

Zündkerzen hätt ich mir auf jedenfall gekauft, wäre nur die Frage ob "Zündkerze NGK" oder die Iridium Version - oder ist das egal? ( 4Zylinder = 4 Kerzen ..right? )

ÖLfilter hat der Kawasaki Händler sicher auf Lager...wie sieht's mit dem Luftfilter aus? Sollte ich da auch einen kaufen?

Spare mir halt einiges an Geld durch Paypal..:-)

liebe Grüße,

...zur Frage

Rennstreckenbike kaufen oder selbst umbauen?

Bonjour! Ich habe eine Frage an alle Rennstrecken-Erfahrenen unter euch. Ich überlege, mir für diese Saison ein Rennbike zuzulegen um an Renntrainings teilzunehmen. Ich glaube, man fährt mit einem extra umgebauten Motorrad anders, außerdem will ich mein Straßenmopped nicht opfern (wobei - mit der Rocket auf der Renne?!) ;) Was haltet ihr für sicherer bezüglich der Langlebigkeit des Motorrads, egal welches Fabrikat: Über ein Rennstreckenportal ein fertig aufgebautes aber auch schon Rennstreckenerprobtes Motorrad kaufen, oder ein originales am besten wenig gelaufenes Straßenmopped, das man dann noch modifiziert? Habe auf beiden Märkten schon Kandidaten, bin mir aber nicht sicher, was schlauer ist bezüglich Standfestigkeit… Gruß und Danke!

...zur Frage

Motorradjacke. Hat das Innenfutter war mit der Wasserdichtigkeit zu tun?

Habe meine Frau überrascht und Ihr einen gebrauchten Roller gekauft. Einen mit großen 16 Zoll Räder von Piaggio, den Liberty. Habe mich dann entschlossen aufgrund der Sicherheit mit Ihr beim Louis eine Motorradjacke zu kaufen. Wir habe zum Glück auch eine entdeckt, die wie eine Freizeitjacke ausschaut. War sogar im Angebot. Statt 139,- Euro nun noch 79,- Euro und hat Protektoren an Schulter und Ellenbogen. So fühle ich mich wohler, denn ´sie ist schon 20 Jahre nicht mehr gefahren. Die Jacke ist Winddischt und Wasserdicht, also für jedes Wetter gut geeignet. Sie hat auch eín Innenfutter, daß wir bei heißen Tagen rausnehmen sollen. Die Verkäuferin sagte aber, daß man das Innenfutter, sie nannte es auch Membrane, bei Regen wieder einsetzen soll, sonst wäre die Jacke nicht Wasserdicht. Das habe ich nicht ganz vertstanden. Was hat das Innenfutter mit dem Regenschutz zu tun? Die Jacke ist doch Wasserdicht, so wie ich vertstanden und nachgelesen habe. Habe die Jacke auch noch imprägniert, wie sie es mir empfohlen hat. Nun frage ich euch. Welche Erfahrungen habt Ihr mit Jacken gemacht. Hat das Innenfutter oder Membrane wirklich was mit der Wasserdichtigkeit zu tun? Bin etwas verwirrt. Kenne es von meiner Motorradjacke, die ist auch Wasserfest und ich nehme im Sommer immer das Innenfutter raus und trotzdem ist sie Wasserdicht. Vielleicht kannte sich die Verkäuferin nicht so gut aus. VG

...zur Frage

Selbstüberschätzung mit 125 PS klarzukommen?

Nabend Community, sicherlich wurde die Frage schon häufiger gestellt, aber jeder hat andere Meinungen über seinen Fahrstil.

Mein Problem ist, dass ich mich mehr oder weniger in die KTM SuperDukeR mit 1000ccm und 125 PS "verliebt habe". Im August diesen Jahres läuft meine Probezeit aus, bin also ein echter Frischling, erst Recht, da ich seit meinem Führerschein nicht mehr Motorrad gefahren bin, da ich größtenteils nicht in Deutschland war und sich somit kein Bike gelohnt hätte.

Diesen Sommer möchte ich nochmal die ein oder andere Fahrstunde nehmen, um mich wieder einzufahren, bevor ich mal bei KTM nach einer Probefahrt anfrage, falls man das in meinem Alter überhaupt erwarten kann.

Und hier liegt mein Problem: ich lese seit meinem Führerschein regelmäßig in Foren nach, was die ersten Bikes anderer Fahrer waren und sehr häufig hört man irgendwas zwischen 30 und 70 PS. Wenn dann mal die Frage gestellt wird, ob 100 PS zu viel für einen Fahranfänger sind, kommt immer gleich ein Shitstorm auf denjenigen zu, da niemand glaubt, er könne das Bike kontrollieren. Allerdings sind die meisten, die solch eine Frage stellen wirklich darauf aus, was Dickes zu fahren.

Genau da möchte ich eigentlich auch endlich mal zu meiner Frage kommen: Ist es wirklich so schwer das zu kontrollieren, selbst, wenn man sich selbst als vernünftigen Fahrer einschätzt? Und bevor ich hier wieder angegriffen werde: ich weiß, dass man sich selbst häufig überschätzt, aber ich möchte mit dem Bike keine Rennen fahren, sondern schöne Touren durch Skandinavien machen. Leider hat keiner meiner Freunde ein Bike, somit kann ich auch keine persönlichen Meinungen von Leuten einholen, bei denen ich die Meinung einschätzen kann.

Ich habe mich selbstverständlich auch schon nach Alternativen umgesehen, aber sehr viele Motorräder gefallen mir schlichtweg nicht. Und auch die "kleine schwester" der SuperDukeR, die 690 DukeR, gefällt mir schon nicht mehr.

Ich würde mich über sachliche Antworten freuen. Wenn möglich dürfen die Beleidgungen auch ausnahmsweise mal fehlen.

Linke Hand zum Gruße

Ed.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?