Trockene Schienen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin schon auf ein paar semi-professionellen Rennstrecken mit Gullis usw gefahren.

Du kannst da sowohl im Nassen als auch im Trockenen voll drüber brettern. Das sind ja meist nur wenige Zentimeter, da müsstest du schon richtig schräg fahren um zu stürzen. Gerade im Trockenen sollten die Reifen sofort wieder Grip haben sobald du wieder Asphalt unterm Reifen hast.

Wenn du ein vorsichtiger Fahrer bist und nicht willst, dass was zuckt, fahr einfach langsam und mit wenig Schräglage drüber. Da passiert nix.

Richtig. Bei nassen Schienen nur nicht erschrecken und das Gas etwas stehen lassen, die meisten Anfänger erschrecken und nehmen das Gas abrupt raus, dann geht natürlich das Vorderrad weg... padauz. Das gleiche gilt eigentlich auch für Ölflecken, Bitumen und Rollsplitt.

0

Danke

0

Für Reifen auf trockenem Asphalt werden Gleitreibungszahlen von 0,5 und nass von 0,3 angegeben.

Konkrete Werte für Reifen auf Stahl habe ich nicht gefunden, wohl aber aus dem bereich Maschinenbau Gummi aus Stahl. Dort wird eine Gleitreibungszahl von Gummi auf Stahl trocken mit 0,5 angegeben.

Allerdings bezweifele ich diesen Wert in Bezug auf Reifen, da hier Faktoren wie Mikrorauhigkeit, Profilierung etc. dazu kommen.

Ich denke das hier die Gleitreibungszahl merklich niedriger ist, was auch meinem Erfahrungswert entspricht als ich mal über eine rund 2m breite, trockene Stahlplatte beschleunigt hatte und der Reifen kurz durchdrehte. Ob hier jedoch Schmutz auf der Platte war, kann ich nicht mit Sicherheit sagen.

Das Rad sollte dir da eher weniger wegrutschen, ich würde aber trotzdem versuchen so steil wie möglich drüber zu fahren, ansonsten ist das wie jede andere Rille und der folgt dein Reifen dann halt einfach, was durchaus auch zu Problemen führen kann.

Wenn die Schienen trocken sind kannst du sie, wenn du nicht gerade in voller Schräglage bist, betrachten wie eine Unebenheit in der Fahrbahn.

Was möchtest Du wissen?