Wie kann der 5-Ventilmotor, wie der Vierventilmotor nur 2 Auslassventile haben ?

1 Antwort

Moin, das wesentliche Punkt- der wirksame Ventilquerschnitt- wurde ja von palatinobiker schon genannt. Möchte aber noch was ergänzen. Irgendwann hat mal jemand den vierten Takt eines Motors mit "Auschieben" bezeichnet. Seitdem hält sich hartnäckig das Gerücht, dass der Kolben die verbrannten Gase aus dem Zylinder "schiebt". Das ist in der Realität nicht der Fall. Nach dem Arbeitstakt öffnet das Auslaßventil bereits 50 - 60° vor UT dabei ist der Restdruck im Zylinder noch etwa 5-6 bar. Wenn jetzt das Auslaßventil öffnet, "pfeifen" die Abgase mit annähernd Schallgeschwindigkeit durch den geöffneten Ventilquerschnitt.(die Gase werden schlagartig entspannt) Zum "Ausschieben" durch den Kolben bleibt da so gut wie nichts.

Zuerst: Auch beim klassischen Vierventiler (sogar beim Zweiventiler) sind Einlass- und Auslassventile in den seltensten Fällen gleich groß.

Die Anzahl der Ventile ist für deine Fragestellung auch nicht so entscheidend; viel interessanter ist zunächst einmal der freie Ventilquerschnitt. Das ist der zylinderförmige Ringspalt, den jedes Ventil beim Öffnen freigibt, also Ventildurchmesser x 3,14 x Ventilhub.

Dann sind die Ventile ja auch pro 2 Kurbelwellenumdrehungen nur für ein paar Grad offen, damit ist die Größe "Wirksamer freier Ventilquerschnitt" auch noch zeitabhängig.

Für den "Druck", der das verbrannte Gemisch durch die Auslassventile schiebt, sorgt der Kolben auf dem Weg zum oberen Totpunkt recht zuverlässig.

Was möchtest Du wissen?