Warum sind eigentlich kleine Räder (wie bei Rollern) schneller sturzgefährdet?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wegen der geringeren Kreiselkräften der kleineren Räder wirken sie vor allem bei niedrigeren Geschwindigkeiten spürbar weniger stabilisierend!

Ist leider eine physikalische Tatsache - auch wenn die "Rollerfraktion" wieder mit dem Fuß stampfen wird! :-)))

Da stampft wohl eher der Motorradfahrer mit den Füßen, wenn einem der handlichere Roller in der Innenstadt wieder davongewieselt ist, während man sich mit seinen fünf Zentnern am nächsten PKW vorbeiquälen muss und seine Gänge beim Ampelstop wieder sortiert..))

0
@BMB201

har, har, har.....Träum nur weiter!

.....weil ja die Roller ja sooooviel leichter sind...

  • T-Max500+ Burgmann400: 225-230kg

  • Burgman650: 250-270kg !

Außerdem brauch' ich an der Ampel nicht schalten - mein 1. Gang geht 130Km/h ! ggg

..so what ?? ;-))

0
@michlm

Du hast recht, ich habe meine schwerfällige Burgi wieder durch eine Honda CB500 ersetzt. Vor allem sitz man auf der Burgi 400 wie in einem Kanu...soo tief..man sitzt in ihr und nicht auf ihr. Dann eher die 150 kg Klasse, eine X7 oder der Vorgänger, die HEXE 180, die ich mir jetzt besorgt habe: Qualmt, knattert, aber geht ab wie die Sau....und schafft 140 im ersten Gang. Mehr Gänge hat die auch nicht.

0

Der Hauptgrund, warum Roller auf unebener Fahrbahn nervös bis unberechenbar sind, ist folgender:

Wenn der Reifen auf ein Hindernis trifft, dann hat er nicht EINE Aufstandsfläche, sondern deren ZWEI oder gar mehrere. Bei einem kleinen Rollerreifen ist diese zweite Aufstandsfläche sehr nahe am Lenkungsdrehpunkt und daher der Einfluß auf die Lenkung entsprechend groß. Bei einem großen Rad liegt der . Berührungspunkt weiter vor der Lenkachse und damit ist der Einfluß auf die Lenkung entsprechend geringer.

Außerdem ist der Anrollwinkel bei großen Rädern flacher als bei kleinen und damit steigen große Räder leichter und weicher über Hindernisse.

Kreiselkräfte und Auflagefläche wurden bereits aufgeführt.

Unkenntnis und wenig Erfahrung in Verbindung mit o.g. führen dann eher zum Sturz.

Wenn man damit umzugehen gelernt hat, weiß man wo man wie vorsichtig sein muss.

Ich habe an meinem Runner bereits dreimal den Seitenständerausleger anschweissen müssen, weil der in Kurvenfahrt aufsitzt und abreißt ...

Also: Es geht scho', wenn man's kann.

Auf 49.560km hatte ich einen Sturz wegen Kälte (5°C am 05.Dez. + Raceman- Reifen) in Verbindung mit der neuen Oversized Bremsscheibe der Malossi- Gabel. Nach 30m ...

Gruß Stefan

Gabel Malossi F32 - (Roller, kleine Räder, sturzgefährdet)

Was möchtest Du wissen?