Warum verschleißt der Profilstollen entgegen der Fahrtrichtung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi MarkusS,

das nennt sich Sägezahnbildung und tritt durch´s harte Bremsen beim Vorderrad auf. Besonders ausgeprägt ist das bei Enduro-, Crossreifen mit Einzelstollen. Der kl. Samson hier gibt ein gutes Vergleichsbeispiel und der Horst im Link auch, sogar mit Bildern:

http://211611.homepagemodules.de/t519690f11740801-Wie-kommt-es-eigentlich-zu-Saegezahnbildung.html

Bei meiner Husky mit Crossreifen ist das sehr stark ausgeprägt. Bei meiner Transalp mit Heidenau K60 weiniger stark da der Reifen schon Balkenprofil im Fischgrätenmuster hat.

Gruß T.J.

Ich hatte ständig so ein Sägezahnprofil auf allen meinen Bridgestone Reifen, nach dem Wechsel auf die PIPO gehört das der Vergangenheit an und auch beim letzten Metzeler M3 war das nicht zu sehen, obwohl ich ein ziemlicher Spätbremser bin. Offensichtlich liegt das an der Form des Reifenprofiles.

Logisch gesehen kann eine solche Abnutzung durchaus vom Bremsen kommen. Erstens ist das Vorderrad beim Bremsen mehr belastet als sonst, zweitens "drückt" die Haftreibung das gesamte Profil entgegen der Einwirkung der Masseträgheit (entgegengesetzte Kräfte) auf der Karkasse, und drittens ist die Profilhinterkante (die hintere Stollenkante) der Teil des Profils, der sich nirgends "abstützen" kann, also ausweicht und damit ausfranst.

Das kann man (wenn auch mit anderem Material) mal ganz einfach mit einem handelsüblichen Hefe-Block aus dem Kühlregal nachspielen - der kostet ca. 20 Cent. Den Block mal einfach über eine "rubbelige" Oberfläche schieben, mit etwas Druck. Du wirst sehen, daß sich die in Schieberichtung hintere Kante zuerst ablöst, eben weil sie ausweichen kann und dann Scherkräfte den Rest erledigen...

Hallo kleiner Samson (hab´ deinen Namen mal übersetzt:), eine interessante Antwort, aber die Hefe spare ich mir für die bevorstehende Weihnachtsbäckerei!. Genau mit deiner Argumentation hätte ich aber erwartet, daß die Vorderkante sich abnutzt: Beim Bremsen stützt sich die Vorderkante am Asphalt ab und wird wie ein Radiergummi abgenutzt, während die Hinterkante eher entlastet wird.

Mal sehen, was die anderen meinen.

Gruß

Markus

0

Mit Moosgummi im Reifen auf der Straße fahren?

Hi! Ich habe schon oft bei Enduroberichten etc gelesen, dass Moosgummi in den Reifen gefüllt wird um keinen Platten zu bekommen (oder?). Kann man mit dieser Füllung eigentlich auch auf der Straße fahren oder würde der Reifen gleich von der Felge rutschen?

...zur Frage

Warum nutzt sich der Hinterreifen schneller ab?

Vorausgesetzt, ist natürlich "normale" Fahrweise (Stadtverkehr und Landstraßen) und kein durchdrehendes Hinterrad. Motorräder haben oft unterschiedliche Reifendurchmesser. Hinten oft größer als vorne. Also dreht sich der Vorderreifen schneller als der Hinterreifen. Schneller drehen heißt auch mehr "Abrieb". Die Gewichtsbelastung auf dem Hinterrad ist normalerweise auch nicht so hoch wie auf dem Vorderreifen. Der Fahrer sitzt zwar meist etwas weiter hinten bis mittig auf dem Motorrad, aber der Oberkörper "liegt" mehr nach vorne gelagert. Das Gewicht wäre damit "relativ" verteilt. Der Motor, Tank und die ganzen Armaturen drücken mehr auf das Vorderrad. Beim Bremsen (in der Stadt sehr häufig) schiebt das Motorrad ein Großteil des Gewichtetes auf das Vorderrad. Dieses wir also mehr belastet, was wieder mehr Abtrieb bedeutet. Meist sind die Reifenbreiten der Vorderräder auch geringer als beim Hinterrad. Dadurch haben die weniger "Auflagefläche". Wieso hält aber "im Normalfall" der Vorderreifen länger, obwohl es eigentlich nicht logisch ist (für mich, grins)? Gruß Bonny

...zur Frage

Ist der Reifenverschleiß auch maßgeblich vom Asphaltzustand abhängig?

...zur Frage

Verchleißabteil bestimmen / Kasten auf der rechten Lenkerseite?

Hallo zusammen ! Das Ende meines Motorradführerscheins nähert sich dem Ende entgegen, jedoch liegt meine nächste Fahrstunde etwas weiter weg, sodass ich mich an euch anstatt an meinen Fahrlehrer wende. Dabei hab ich zwei Fragen.

Die erste: ich sehe immer wieder, dass in Beschreibungen von den Motorrädern steht, dass der Vorderreifen auf 80% is und der Hinterreifen auf 60% oä. Wie kommt man auf diesen Wert? Wie lässt er sich ermitteln und bis zu welchem %-Wert sollte (darf?) man einen Reifen fahren bevor man ihn austauscht. Gibt es ähnliches für die Kette? Wie erkennt man eine verschlissene Kette?

Zweite Frage: Auf (fast?) jedem Motorrad befindet sich auf der rechten Lenkerseite ein kleiner Kasten. Ich glaube es könnte etwas für die Bremsflüssigkeit sein, jedoch bin ich mir absolut nicht sicher. Wie liest man dort einen Wert ab bzw ab wann schlägt so ein Ding Alarm bei dem Besitzer aus?

Hoffe ihr könnt mir helfen ;)

...zur Frage

Wie lange hält eine Trialbereifung auf normaler Straße?

Die Beta Alp 200 oder 400 haben als Erstbereifung einen Geländereifen der fast an normale Trialreifen rankommt. Beide Modelle sind straßenzugelassen. Wie lange hält denn so eine Bereifung auf normalem Asphalt? Ich dachte immer, die Reifen seien extrem grobstollig und weich, oder?

...zur Frage

Warum blockiert das Vorderrad meiner KTM EXC 450 schon bei einer normalen Bremsung?

Die Bremsbeläge sind neu und der Handbremszylinder scheint von einer 125er zu sein. Schon das zweite mal fahre ich ganz in Ruhe und plötzlich blockiert das Vorderrad bei einer echt schwachen bremsung. Jedesmal keine chance mit oben zu halten...zwichen den zwei malen konnte ich ganz normal fahren und alles machen (Cross,Sraße und Wheelies) Doch jetzt habe ich das nochmal getestet und das Rad blockiert soagr bei langsamer fahrt und schwacher bremsung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?