Warum beschleunigen Motorräder immer um die drei Sekunden auf 100 km/h?

1 Antwort

Wegen maximale Beschleunigung bei 1g: Das ist falsch! Das behaupten teilweise sogar Physiklehrer! Auf einer normalen Straße hat man bis zu 0.9, auf speziellem Asphalt ~1.1 und im Rennsport bis zu 2.0! (Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Reibungskoeffizient#H.C3.A4ufige_Irrt.C3.BCmer) Ein Bugatti Veyron hat beispielsweise eine Beschleunigung von 0-100 in 2.47s! Das mit den 3-Sekunden liegt daran, dass die meisten Motorräder sagen wir mal bis 60km/h mher Kraft haben als sie auf die Straße bringen können (maximale Beschleunigung mit 0.9-1.1g), danach lässt die Kraft nach und sie beschleunigen weiter mit etwa 0.6-0.8g, damit kommt man im Schnitt auf 3s bei den meisten Motoren.

Sind Motorräder eigentlich noch alltagtauglich?

ich bin jetzt seit über 30 Jahren Motorradfahrer, die 70er-Zeit miteingerechnet genau 34 Jahre. Die Maschinen der heutigen Zeit verfügen über eine Technik und Motorleistung, die m.E. nicht mehr für den Alltagsgebrauch konstruiert ist. Angefangen von einer Honda CB 250 bis CB 500

Was da bereits als Anfänger- und Einsteigermotorrad verkauft und angepriesen wird, ist schlicht und ergreifend Wahnsinn und ist nur noch für den gebaut, der die Maschine das ganze Jahr über in der Garage stehen hat, um sie dann im Sommer bei Sonnenschein rauszuholen und im nagelneuen und enganliegenden Dainese-Kombi wie eine gesenkte Sau durch die Natur zu fetzen. Reine Hobby-Fahrer also, denen mit den heutigen Fahrwerken eine Sicherheit und Machbarkeit vorgegaukelt wird, die aber letztendlich doch nicht gegeben ist. Es sind halt nur zwei Räder. Einmal eine Vollbremsung im strömenden Regen und die Realität hat einen wieder.

Warum sind Motorräder keine alltagtauglichen Forbewegungsmittel mehr? Was nutzt mir im Stadtverkehr 100 PS oder 220 km/h Höchstgeschwindigkeit?

...zur Frage

kann das Getriebe plötzlich in den falschen Gang schalten

Hallo! Letzten Herbst ist es mir mehrfach passiert, dass bei meiner (fast neuen) KTM Duke 200 der 6. Gang erst verzögert mit deutlichem Ruckeln des Motorrads reingegangen ist. Konkret habe ich ganz normal hochgeschaltet (bei rd. 90 km/h), aber als ich den Kupplungshebel wieder losgelassen habe hat die Ganganzeige nur geblinkt und ein rotes Warnlicht ist angegangen (also das normal grüne Neutral-Lämpchen war rot, was nicht sehr beruhigend ist bei 90 km/h). Der Motor hat kurz hochgedreht im Leerlauf und dann ist nach ca. 2-3 Sekunden mit einem deutlichen Ruckeln doch der 6. Gang reingegangen. Das hat sich doch etwas gefährlich angefühlt. Bei meinem KTM-Händler habe ich die Auskunft bekommen, dass dies überhaupt nicht gefährlich ist, sondern nur daran liegt, dass die Zahnräder der neuen Maschine - besonders im 6. Gang - noch nicht abgenutzt sind und deshalb manchmal der Gang nicht gleich reingehen würde.

Seither habe ich aber immer bei höheren Geschwindigkeiten Angst, dass das Motorrad sich plötzlich "denkt", es wäre jetzt eigentlich lustig, z.B. bei 90 km/h statt einen Gang rauf drei Gänge runterzuschalten, was vermutlich tödlich enden würde. Ich bekomme das Bild nicht aus dem Kopf, dass ich in den 6. schalten möchte und stattdessen legt das Getriebe den 2. Gang ein und es katapultiert mich 100 Meter weit gegen einen Baum.

Ist es technisch überhaupt möglich, dass so etwas passiert? Kann es sein, dass wenn ich die Kupplung ziehe irgendein Gang reingehen kann? Oder ist das Getriebe sowieso "gefangen" zwischen dem aktuellen Gang und einem rauf oder runter? Bitte um eine beruhigende Nachricht :o)

Danke! Lg, Michael

...zur Frage

Vf 750 f warum zu wenig Leistung?

Hallo zusammen

Hab mir nachdem meiner River 600 die Nockenwelle stehengeblieben ist eine VF 750 f bj 1983 gekauft. Grundsätzlich ist alles in Ordnung und macht auch Spass. Ich hatte aber schon bei der Fahrt zu mir nach Hause das Gefühl, dass sie nicht mehr die rund 90 PS vom Fahrzeugausweis hat. Dachte dann, dass das wohl an den bereits 95000 km liegen wird. Hab dann mal den Topspeed ausprobiert: nach Tacho 170 kmh. Angegeben werden zwischen 216 und 225, jenachdem wo man schaut. Es ist auch so, dass sie beim Beschleunigen zwar hochdreht, aber irgendwie die Leistung gefühlsmässig nicht wirklich steigt. Bin schon andere Vierzylinder gefahren, da war die Leistungszunahme um ein Vielfaches höher. Verbrauch ist normal bei ca. 6 liter.

Nun Frage: Ist das Normal bei den KM, oder ist da evtl. was nicht mehr io z.B. Vergasereinstellung /Synchronisation etcetc. Wäre für Erfahrungen/ Tipps sehr dankbar!

Gruss Michi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?