Ktm Duke 690 vs Duke 1290

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Komm schon, das kann doch nicht dein Ernst sein? Nehmen wir an, dass beide Fahrer ebenbürtig sind. Dann kannst du mit der 690er in den wenigsten Szenarien gewinnen. Vermutlich ist die max. Reichweite mit einer Tankfüllung besser, wobei ich das nur vermute und nie geprüft habe. Ansonsten schauts mager aus.

Du kennst da das Gieren nach ein paar 1/100 Sekunden. Da ist ein Unterschied von 0,8s ein Wahnsinn. Und was genau passieren wird, hast du dir selbst beantwortet: Auch wenn es für dich nicht nach einem großen Unterschied ausschaut ist es einer. Die kleine Duke kann vl "mithalten", wenn die Geschw. bis 80-90km/h ansteigt. Aber danach zieht die SD unaufhaltsam weiter. Wenn man deinen Werten glaubt, ist die SD sogar schon auf 200 wenn du die Duke auf 140 getrieben hast. Überleg mal, wie das bildlich aussieht.

Rein fiktiv könnte man jetzt 2 komplett gleiche Maschinen starten lassen. Die eine Maschine hat aber einen Vorteil von 0,5s in der Beschl auf 100 (ich weis, das Bsp ist unnatürlich). Sind beide Fahrer ident und machen keine Fehler, wird der anfängliche Vorsprung nie nie nie mehr aufgeholt. Auch wenn dieses Bsp fern ab vom Realismus ist...


Aber wenn man als normaler Sonntagsfahrer die Maschinen fährt, wird man vl. tatsächlich keinen großen Unterschied feststellen. Das kommt daher, dass man die Leistung erst einmal auf die Straße bringen muss. 2. muss sich der Sonntagsfahrer erst einmal trauen, mit der Maschine richtig zu fahren und nicht zu rollen. Ich seh das andauernd. Fahrer eiern mit ihren 1000ccm Sportlern herum und haben Mühe, sich nicht von einem 35kW Bike komplett abhängen zu lassen. Lediglich das stumpfe Gasgeben in Geraden hilft ihnen.

Wie auch immer, wenn die 690er im normalen Straßenverkehr vorne ist, dann nur weil der SD Fahrer vielzu übervorsichtig ist, da er nicht mit so einer Leistung fahren kann. Aber im Prinzip sind solche Fragen überflüssig. Es gibt keinen Grund, solche Fragen zu stellen. Denn wenn man Maschinen usw vergleicht, muss man immer den Mensch als Konstante annehmen. Dann wird die stärkere Maschine gewinnen, sofern man sie irgendwo platziert, wo sie hingehört. Dass zb. eine R1 auf einer MX Strecke keine gute Figur machen wird, ist hoffentlich klar.

Seit nicht so streng. Er hat sich Mühe beim Fragestellen gegeben. Natürlich fehlen ihm die technischen Kenntnisse. Darum fragt er ja. Wenn er uns nicht fragen darf, wen dann? Ich gebe bestimmt öfter Antworten, die über die Grenze des Sarkastischen hinausgehen. Aber es sind Fragen, die entweder "hingeklatscht" wurden, sich der Fragesteller nur einfach zu "dämlich" anstellt, oder was schlimmer ist, zu faul ist sich selber Gedanken zu machen; wie heute schon erlebt. Aber dieser User hat Interesse und möchte wirklich etwas erfahren. Ich denke, er ist wie im Nicknamen geschrieben grade 13 Jahre alt. --- Na und? In dem Alter habe ich schon meine erste Kreidler repariert. Aus Wissen von gestellten Fragen.

@Vodice13 ----- Warum wirst Du und Deine Fragen nicht für voll genommen? Sei einfach ehrlich. Das Dir das Wissen fehlt, ist kein Problem. Auch Fragen, die sich bei wenigem Grundwissen erklären. Glaube mir, Du bist nicht der Einzige, der auch einfache Fragen beantwortet haben möchte. Viele trauen sich nur nicht zu fragen. ---- Wir sind gerne bereit auch Fragen zu beantworten, die kein Grundwissen voraussetzen. Sogar wenn Kinder interessiert fragen geben wir Auskunft. Mit dem Interesse für technische Zusammenhänge kann man nie früh genug anfangen.

Du hast aber einen großen Fehler gemacht: Sei einfach ehrlich. Nicht der Neffe, nicht der Vergleich, dass Du mit einem 200 PS- Bike gefahren bist usw. Wir sind fast alle Erwachsen und haben selber Kinder. Dadurch haben wir schon so "einiges" an Erfahrungen mit Menschen gesammelt. Meist merken wir, wenn man versucht uns "auf den Leisten zu ziehen". Das nehmen wir schon krumm. ---- Mach einfach einen Schnitt: Klär uns über Dein Alter und Deinem Wissen auf. Du wirst sehen, Du bekommst "sachliche" Antworten. Natürlich sind auch mal einige "lustige" dabei, aber die sind wirklich nur spaßig gemeint und beleben das "miteinander". --- Anders als es zur Zeit ist, da ist es schon ernster. Gruß und überlege Dir das mal. Bonny

Im Prinzip hast du ja recht, doch ich denke bei vielen Motorradfahrern herrscht gerade die "Winterdepression". Eine sehr gefährliche Variante der normalen Depression. Erschwerend kommt hinzu, dass dieses Krankheitsbild saisonabhängig auftritt...

Man erhofft sich hier ein wenig abzulenken, indem man sich in div. interessante Fragen verliert, doch es kommen ständig irgendwelche Themen, welche vl. den Regeln entsprechen, aber viele User nerven :-P

4
@RosineAUT

Einspruch, Rosine. Nicht Depression, sondern Euphorie herrscht bei mir. Letzten Sonntag habe ich bereits meine dritte Tour in diesem Jahr absolviert. Saisonstart am war 4. Januar. Das ist mein persönlicher Rekord. :)

3
@deralte

Na dann herzlichen Glückwunsch. Ich habe mein Motorrad im Oktober abgestellt und bin seit dem weder gefahren noch habe ich irgendetwas am Bike geschraubt. Meist nur Schmerzen und unwohl sein. Besonders bei dem schönen Wetter nicht fahren dürfen macht depressiv. Auch so weder etwas gebastelt, noch irgendetwas produktiv gemacht. Meist nur am Computer gesessen. Von Oktober bis vor zwei Wochen war ich Krank geschrieben. --- Jetzt geht es aber langsam wieder bergauf. Ich hoffe in den nächsten Tagen mal eine kleine Runde drehen zu können, ohne vom Motorrad zu fallen. Da ist man sein ganzes Leben, von einigen Unfällen abgesehen, fast nie ernsthaft krank. Dann hört man auf zu rauchen und auf einmal jagt eine ernsthafte Krankheit die Andere. Manchmal ist das Leben schon "ungewöhnlich". Gruß Bonny

3

Hast Du eigentlich im geringsten nur die Vorstellung, wie viel der Unterschied von 0,8 Sek in Natura ausmacht?!?

Entschuldigung, das ich diese Gegenfrage stelle, aber genau das ist das Wesentliche, weshalb man sich ein besser beschleunigendes Fahrzeug kauft, und halt nicht das lahme, das "fast 4 Sek von 0 auf 100 km/h braucht.

Mach für einen Laien nur ein Wimpernschlag sein, diese 0,8 Sekunden, beim Rennen trennt die Spreu vom Weizen manchmal ein Beschleunigungsunterschied von weniger als 1/100 Sekunde, also sind die 0,8 Sekunden Unterschied von der Kleinen zur Großen Duke schon sehr viel!

Schau Dir einfach mal die Beschleinigungswerte von vielen Motorrädern an, dann verstehst Du, was ich meine.

Viel Spaß beim Staunen!

Das hängt mit der Gesamtübersetzung zusammen, und dem Luftwiderstand. Die 690er ist insgesamt kürzer übersetzt und damit bei niedrigen Geschwindigkeiten, vor Allem bevor man das ersete mal schalten muß, nicht so haushoch unterlegen, obwohl, wie Turboklaus schon geschrieben hat, 0,8 sek eine Menge Holz sind. Ab ca 140, wenn der Luftwiderstand radikal ansteigt, ist die 1290er dann mit zunehmender Geschwindigkeit immer mehr überlegen. Im normalen Straßenverkehr ist der Unterschied minimal, bzw die "Kleine" kann auf Kurvenstrecken sogar überlegen sein. Obenraus klärt sich dann die Hackordnung zugunsten der 1290er.

Hm, ob die kleine auf Kurvenstrecken wirklich eine Chance hat, wäre interessant. Aber wenn man dem aktuellen Berichten traut, würde die 1290er SM und Endurofahrern gefallen. Das meint jedenfalls 1000ps.

http://www.1000ps.at/testbericht-2358878-SuperDuke_R_vs_S1000R_

Die Bilder sind immer mit div. Meinungen unterlegt. Sollte deren Aussage aber stimmen und die 1290er vom Lenkverhalten mit Enduros und SMs vergleichbar ist, wäre die 1290 auf den meisten Strecken gut dabei.

0

Ich habe heute wieder 130km den IXIL Race Dualexit eingefahren. Allerdings "nur" auf der kleinen Duke 690. Hammermäßiger Spaß, da reicht mir die 690 vollkommen.

Die 1290 könnte sogar eher eine Gefahr für meine Gesundheit sein, als die 690er Duke.

Und die bin ich schon bald 10.000km gefahren, mal abgesehen von den gut 230.000km vorher auf vielen anderen Motorrädern.

Wieviel Motorrad- Kilometer hast Du schon hinter Dir, werter Vodice?

Grüß'le, Stefan

Ich stelle hier nicht unbedingt gefahrene Kilometer über alles. Meine Antwort mal anders formuliert: Ich habe mich in Bezug auf Motorräder langsam und über manche Kilometer "nach oben gearbeitet". So nach und nach war ich bei 120PS und das ist nicht wenig als Immer-Allein-Fahrer. Aber das TÖFF war zu schwer.

Ich bedenke für mich: 1. Gewicht weg, 2. Leistung ordentlich hoch und 3. Handling geradezu spielerisch würde 4. meinen Schnitt zu weit erhöhen und die Geschwindigkeit käme in Bereiche jenseits STVO und Gesundheit.

Aber ganz genau nach 3,8 Sekunden fühlt sich so die eine oder andere Beschleunigung mit der 690 an :-))

Geschwafel- Modus aus: Was genau willst Du bzgl. dieser 0,8 Sekunden von der Ratgeber- Gemeinschaft wissen? Müßtest Du nicht zur angewandten Physik an die TU in München wechseln? Denn meiner Meinung nach liegt das eindeutig am Luftwiederstand, Getriebeabstufung, Rückenwind und den Vanillebestandteilen ;-)

1

Solche Fragen kann eigentlich nur ein Untersuchungsausschuss klären, habe das soeben auf die Tagesordnung gesetzt, in etwa 4 Jahren wird sicher ein Ergebnis vorliegen.

Hallo Danke Lg,

schon wieder einer deiner theoretischen Kack-Fragen die von null Motorraderfahrung zeugen s.

http://www.motorradfrage.net/nutzer/Vodice13/fragen/neue/1

Kaufe dir einfach mal ein Motorrad und fahre damit, dann bekommst du auch eine Relation zu KW/PS, Drehmoment, Beschleunigung, Leistungsentfaltung, Leistungsgewicht, u.s.w..

Gruß T.J.

Meine letzte Antwort hat Yanto ratzfatz gelöscht. Dabei habe ich Vodice nur gefragt, ob er tatsächlich einen 17-jährigen Neffen hat, oder er selbst 17 ist. Dazu merkte ich noch an, dass unser "betreutes googeln" eingestellt wurde....mal sehen ,wie lange deine Antwort durchhält.

3

Was möchtest Du wissen?