Vorderrad anheben (Stufentechnik)

1 Antwort

Lass es! Mit dem Reifen über den Bordstein zu fahren ist auf Dauer nicht sehr gesund für den Reifen. --- Springst Du, leidet das ganze Motorrad mit der Zeit. Es gibt aber noch etwas anderes:

Vor etlichen Jahren bin ich bei meiner damaligen Wohnung auch "über" den Bordstein gefahren, weil eine Einfahrt ca. 100 Meter weg war. --- Vorderrad war oben, Hinterrad unten und ich in der Mitte. Habe den Motor "abgewürgt" und die Beine waren ca. 10 cm zu kurz. Fazit: Ich lag auf der Schnauze. Beule im Tank, Spiegel defekt, viele Lacher im Umfeld und dadurch hat dann mein Ego sehr gelitten. Seit damals habe ich es nie wieder gemacht.

Fahre weiter über die Einfahrt, ist auch leiser als an der Bordsteinkante "Gas" zu geben um da rauf zu kommen. ;-) Gruß Bonny

Autsch - das kann ich mir wunderbar bildlich vorstellen...... aber hast du nicht eh ne recht tief liegende Maschine? Da sollt sich das doch ausgehen? Bei mir ginge sich das im Ernstfall sogar aus - runter bin ich schon ein paar mal gerollt und da hab ich sie immer mit zumindest einem Fuß am Boden gestützt.

Ich glaub wenn man den Trick raus hat sollte es recht schonend gehen - mit dem Fahrrad schaff ich einen Gehsteig oder auch höhere Stufen total sanft. Ich will nur nicht einfach mit Gewalt drüber oder erst mal nen halben Meter aufsteigen um dann voll runter zu knallen.

evtl werd ich mir mal irgendwo einen trial Kurs raus suchen - soll überhaupt recht lustig sein hab ich gehört (auch wenn nachher alle über ihren Muskelkater jammern)

Bis dahin bleibts wohl erst mal die Einfahrt (auch wenn mich die kleine Tochter vom Nachbarn immer ganz arg schimpft wenn ich mit meinem großen lauten Fahrrad am Gehsteig fahre ;-) )

3
@PacMan88

@PacMan88 --- War damals (Gott sei Dank) nicht meine „Trude“. War ein Sportler. Aber trotzdem, selbst wenn ich tiefer sitze und die Füße nur mit den Zehen den Boden berühren, kann es schon“ eng“ werden. 250Kg sind ab einen „gewissen“ Winkel sind nicht mehr zu halten. Trotzdem ist es nicht besonders schwierig mit einem Motorrad Treppen rauf oder runter zu fahren. Besonders mit einer Chopper mit Hochlenker. Die darf nur nicht abgewürgt werden. Das habe ich schon machen müssen. S-Bahn-Unterführung Treppe runter und andere Seite wieder hoch. Die mit der bauen „Diskobeleuchtung“ blieben oben. War mit der Trude. Später habe ich es mal wegen einer Wette vorführen müssen: U-Bahn Eingang runter, über den menschenleeren Bahnsteig (vorher kontrolliert) und die andere Seite wieder hoch. Nummernschild zugehangen. Solche „Eskapaden“ mache ich aber nicht mehr. ;-)) Gruß Bonny

1

Warum kann ich mich auf dem Motorrad bei starken Gegenwind halten?

Ich fahre mit meiner Chopper aufrecht sitzend mit hohem Lenker und einer Geschwindigkeit von 180 km/h auf der Autobahn. Der Gegendruck vom Fahrtwind ist zwar enorm, aber noch auszuhalten. In einer Dokumentation habe ich gesehen, wie ein Erwachsener Mensch bei Windstärke 180 vom Boden abhebt und sich nur mit Mühe an einem Mast festhalten kann. Die Beine und der Oberkörper „schweben“ in der Luft. Wieso fliege ich nicht vom Motorrad? Wenn jetzt noch starker Gegenwind herrscht, wird mein Bike zwar sicherlich langsamer, aber der Wind addiert sich doch. Wenn die gefahrene Geschwindigkeit auf 150 km/h runtergeht, aber ein Gegenwind von 80 km/h herrscht, habe ich doch einen Winddruck von 230 km/h. Da müsste ich doch sicherlich wegfliegen. Bei 160 km/h hatte ich schon mal heftige Gegenwindböen, aber bin nicht in die Umlaufbahn geschleudert worden. Warum kann man sich bei einem Orkan nicht festhalten und auf dem Bike schon? Ich rätsele schon seit einiger Zeit rum, suche schon überall, aber finde nirgends eine plausible Erklärung dafür. Um es vorwegzunehmen: Ich bin nicht zu dick und zu schwer (grins). Gruß Bonny

...zur Frage

Grundfahrübungen und Abbiegetechnik?

Hallo Leute,

ich mache gerade meinen A1 Führerschein und habe noch einige Probleme bei der Grundfahrübung Slalom bei ca 30km/h. Ich kriege es einfach nicht hin beim Drücken des Motorrads einen stillen Oberkörper zu bewahren und auch so bin ich mehr verkrampft als locker. Das resultiert dann in aus versehen leicht Gas geben in der Übung und zu spätes Einlenken in die Kegel. Ich habe es schon oft versucht, scheitere aber immer noch nach 10 Fahrstunden. 

Mein zweites Problem wäre die Abbiegetechnik bei Kreuzungen. In den ersten Stunden hab ichs immer so gemacht wie ich mich gefühlt habe doch jetzt meint mein Fahrlehrer ich solle den Arm bei z.b. Linkskurven rechts anziehen und mich "fallen lassen". Das passiert wohlgemerkt bei einer sehr langsamen Geschwindigkeit, da es ja eine Kreuzung ist. Ich versuche es dauernd richtig zu machen, aber wenn ich es versuche komme ich gar nicht über die Kurve (ich bleibe also am Bordstein hängen wegen einem zu kleinem Radius) oder ich habe zu sehr Angst, dass das Motorrad umfällt. Lange Rede kurzer Sinn. Vielleicht habt ihr ja Tipps was ich falsch mache oder wie ich meine Technik verbessern könnte. Ich verzweifle echt und mein Fahrlehrer glaub ich auch schon.

 Danke im voraus, Anna

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?