Um wieviel schlechter sind Trommelbremsen eigentlich?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Bremsleistung einer Trommelbremse ist überhaupt nicht schlechter als die einer etwa gleich dimensionierten Scheibenbremse. Eine Doppelduplex Vorderradbremse mit Servowirkung ist das brutalste, was es an Stopper jemals gab und mkommt gleich nach einem Knüppel zwischen die Speichen. Dann ist es aber auch schon vorbei mit der Vergleichbarkeit. Beginnen wir damit, daß eine große Vorderrad - Trommelbremse teuerer ist. Sie ist schöner (für mich) aber hundsmiserabel zu dosieren, bei Nässe lebensgefährlich und je größer der Durchmesser, desto hitzeempfindlicher und sie ist schwerer. Durch den großen Durchmesser weitet sie sich bei Erwärmung sehr stark. Das kann so weit gehen, daß man den Bremshebel bis zum Gasdrehgriff durchziehen kann, ohne Bremswirkung. Ist die Bremse ausgekühlt, bremst sie wieder normal. Die größte Trommelbremse die ich jemals im Straßenverkehr gefahren habe, war eine 265er Doppelduplex aus der Yamaha Production Racer. Die Bremse war ein Abenteuer für sich aber hat auch ungeheueren Spaß gemacht.

Hehe, meine erste Yam hatte eine Duplex Trommelbremse, wenn ich dann die Serpentinen von Cochem herunter donnerte, Richtung Mosel, war ich froh, wenn ich noch vor dem Stopstreifen unten an der Hauptstrasse zum stehen kam. Viel Bremswirkung war da nicht mehr vorhanden........ und ich habe mich gerade dabei ertappt, zu überlegen, ob ich meinem Caferacerumbau nicht ne Duo-Duplex-Bremse gönnen soll :-) Vielleicht läuft mir mal eine über die Füße...... Bis dahin muß ich leider mit den Scheiben vorlieb nehmen, die jetzt verbaut sind. Bei Yamaha hat man die Trommelbremse ab etwa 1973, also ab der RD Serie aus dem Vorderrad verbannt. Allerdings gab es dann irgendwann in den 90er Jahren mal eine SR500 Sonderserie mit Duplex-Trommelbremse. Sah recht gut aus, hatte aber ne schlechte Bremswirkung das Teil.

Bei einer 125er ist hinten auch nicht wirklich eine Scheibenbremse erforderlich. Du erreichst keine hohen Geschwindigkeiten und hast ein leichtes Motorrad. Welches selten für Sportzwecke genutzt wird. Aber bei sportlicheren großen Motorrädern ist eine Scheibenbremse schon besser, denn sie ist besser zu dosieren und hält deutlich mehr aus. Mit einer trommelbremse würde man auf einer Bergstraße bergab schnell mal geradeaus fahren - ungewollt.

Die Trommelbremsen, die ich bisher gefahren bin, waren deutlich schlechter. Allerdings war auch die Leistung der Maschine und meine Fahrweise angemessen.

...aber irgendwann war der Wechsel voll und ganz vollzogen...

Die Royal Enfield wird heute noch mit Trommelbremse gebaut (s.u.).

Das Hauptproblem ist ja nicht etwa eine grundsätzlich miese Bremswirkung, sondern das bei Trommelbremsen bei heftiger Benutzung leicht mal auftretende Fading, das (fast) bis zum vollständigen Bremsversagen führen kann.

Royal Enfield Bullet 500 - (Bremsen, Wirkung, Trommelbremse)

Es geht hier vor allem um die Dosierbarkeit und Wiederholbarkeit der Bremsleistung, also der möglichst gleichbleibende Zusammenhang zwischen Betätigungskraft und wirkliche wirkende Bremskraft!

Das ist bei Trommelbremsen i.d.R. deutlich schlechter. :-/

Das kenne ich noch leidlich. Die Trommelbremsen meiner XT 250 hatten die gleiche Dimension wie bei meinem Kreidler Flory Mofa. Uiiih war das ein Abenteuer wenn man zu zweit fuhr. ;-) Gruß T.J.

0
@Endurist

Lach, jou, gebe Dir voll recht, hatte auch mal kurz eine XT250, aber es gibt noch schlimmere Trommelbremsen, nämlich die der Russischen Maschinen, da kann man nur erahnen, das es eine BRemse sein soll :-)

0

Was möchtest Du wissen?