Weiterfahren trotz Pleuellagerschaden?

3 Antworten

Lager, die derart thermisch und mechanisch belastet weden, wie an dieser Stelle, würde ich nicht weiter fahren. Verschlissene Lager verteilen ihren Abrieb im ganzen Motor und sorgen für weiteren enormen Verschleiß, im ganzen Motor. Frage, was ist an dem Motor eigentlich heil? Vielleicht solltest Du besser einen anderen Motor besorgen und den "Mechaniker" mit seinen ausgerissenen Gewinden mal auf den Prüfstand stellen.

Vielen Dank! Ich glaube das Einzige was heil ist, ist der Kolben ;) Der ist nämlich nagelneu eingebaut worden, sogar nicht nur Übermaß, sondern auf 620ccm, wie sich herausstellte. Aber wer einen neuen Kolben mit defektem Pleuellager einbaut .... ?!? ATM lässt sich leider keiner finden (kein überholter), habe den dt. Markt abgegrast :-/

0

Ich würde versuchen den abgerissenen Stehbolzen auszubohren, was nicht einfach ist, da Dehnschraube. Dann einen Gewindeeinsatz eisetzen, da beim ausbohren meisst auch das Gewinde im Sackloch beschädigt wird. Zum defekten Pleulauge kann ich Dir nur sagen, es dauert nicht lange bis der Kolben kippt, also in die Zylinderwandung fährt. Das bedeutet neue Laufbuchse, wenn möglich, Kurbelwelle im Eimer mitsamt Pleul. Eventuell fährt der Kolben noch in die Ventile. Ich glaube stehen lassen und reparieren ist die bessere Alternative. Stell Dir vor Du bist gerade am überholen und es knallt einmal ganz kurz. Hinterrad blockiert. Wenn Du gut bist schaffst Du es die Kupplung zu ziehen. Frage, lohnt sich das Risiko.

Wenn für die Krücke auch nnoch Geld bezahlt hast, dann war das ein schlechter Kauf. Für alle Lager gibt es für das Lagerspiel eine sogenannte Wartungsgrenze. Diese Grenzen wurden von den Konstrukteuren aus gutem Grund gezogen und sind unbedingt einzuhalten. Schau im Werkstatthandbuch nach, nimm dir eine Messuhr und kontrolliere es nach. Wenn diese Grenze überschritten ist, dann gehst du bei weiterer Benutzung ein großes Risiko ein. Die Folge ist nicht nur ein lautes Motorengeräusch. Beim Kolbenbolzen wird das Öl durch adhäsion in den Lagerspalt gesogen. Ist dieser Spalt zu groß, bricht dieser Sog zusammen, d.h. das Lager läuft weitgehend trocken und es kann sich kein Schmierkeil mehr ausbilden. Außerdem verringert sich bei Verschleiß die Lagerfläche, was bedeutet daß die Druckbelastung extrem ansteigt. Die Folge können sein: Lagerfressen, Bruch des oberen Pleuelauges usw. Außerdem übernimmt das obere Pleuellager einen Teil der Axialführung des Pleuels. Fällt das weg geht auch das Lager am Pleuelfuß kaputt.

Ein ausgerissenes Pleuelauge zerstört dir u.U. den gesamten Motor. Der Kopf ist im Eimer, das Motorgehäuse und der Zylinder. In ungünstigen Fällen zerstörst du sogar noch das Getriebe. Was für ein Trottel hat eigentlich diese Gewinde ausgerissen? Nach deiner Beschreibung ist dein Motor fast Schrott. Wenn du mit einem defekten Pleuellager weiterfährst, dann gibst du ihm noch den Rest.

Vielen Dank für deine super Antwort, hast mich auf den Boden der Technik zurückgeholt ;) Später telefoniere ich mit dem Anwalt, mal sehn wie er jetzt die Chancen für Rücktritt, Schadensersatz und/oder Anzeige wegen Betrug einschätzt.. Grüße, Ke

0