Textile Motorradkleidung nach einigen Jahren tauschen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Pflege Deine Kombi regelmäßig, viele Sprays haben u.a. einen UV- Schutz für die Textilfasern.

Viele Motorradfahrer, die "fleißig" und etliche Tkm/Jahr unterwegs sind, erzählen von beginnender Auflösung frühestens nach über zehn Jahren - bei hoher Qualität der Anzüge.

Rukka ist ja bekannt als Premium- Qualität, die Polyamid-Faser des Stoffes nicht mit der "Plaste-Schale" eines preiswerten Helmes gleich zu setzen.

Also keine Bange, die Kombi ist noch einige Jahre gut. Wenn Motorrad und Fahrstil kein erhöhtes Sturzrisiko darstellen, wirst Du lange Freude haben.

Bei Hochgeschwindigkeits- Stürzen schützt allerdings Textilkleidung zu wenig.

Stimmt Stefan, meine Büse-Winterjacke habe ich schon 14 Jahre und da löst sich nach weit über 100 TKm die ich mit der gefahren bin nix auf. :-) Gruß T.J.

3

Vielen Dank für's Sternderl ;-)

0

Selbst wenn ich jetzt Kritik bekomme, aber "Textilkleidung" lehne ich ab. Natürlich "labere" ich nicht so rum. Ich habe die auch anprobiert (von Freunden) und bin auch damit gefahren. Ich dachte, die sind grade im Sommer leichter und bequemer als Leder. Ich wurde enttäuscht. Es soll aber auch nicht der Vorteil verschwiegen werden. Man schwitzt nicht so sehr wie in Leder. Aber viel "weicher" und leichter als meine Lederjacke waren die Textiljacken" alle nicht. Bei den Hosen sieht es anders aus. Die sind angenehmer und bequemer zu tragen als Leder.

Fast alle, die seit Jahren mit Textilkleidung ohne Unfall fahren, sind begeistert und würden sich immer wieder Textilkleidung kaufen. ------ Ich war auch begeistert von dem Baumwollhemd und meiner Lederweste. Leicht und luftig zu tragen. Viel Bewegungsfreiheit und ich fand es auch "Chick". ------ Bis zu meinem Unfall! Fast alle Verletzungen (Prellungen, Hautabschürfungen bis ins Fleisch usw.) am Oberkörper hätte ich mir ersparen können, wenn ich etwas vernünftiger gehandelt hatte. Unter der Lederhose hatte ich nur einige kleine Prellungen. Die Hose hat zwar sehr gelitten, aber meine Haut blieb im Gegensatz zum Oberkörper fast unverletzt. Abgestiegen war ich bei ca. 60 km/h auf einer Ölspur und etliche Meter gerutscht, etliche Male überschlagen bis die Leitplanke ein Ende machte.

Nun der "Knackpunkt" warum ich keine Textilkleidung trage, aber trotzdem der "Jeanskleidung" vorziehen würde: An meiner "Spinnerbrücke" diskutieren wir natürlich mit denen, die "verunfallt" waren. Dazu kommt man immer auf die Kleidung und den Verletzungen. Wie ich schon schrieb, wer noch nicht in Textilkleidung einen Unfall hatte, würde sich immer wieder dazu entschließen. Nach einem Unfall sieht es schon erheblich anders aus. Bis auf zwei "Kumpels" trägt keiner mehr Textilkleidung. Die Beiden hatten nur einen kleinen Unfall bei geringer Geschwindigkeit und trotzdem waren die Jacken durchgescheuert. Die Protektoren hielten aber. Anders bei den Anderen. Da waren die Geschwindigkeiten höher und da hielten die Jacken nicht. Die waren durchgescheuert, die Protektoren waren verrutscht einen Schutz gab es nicht mehr. Bei Lederkleidung mit Protektoren blieb der Schutz. Ich schreibe natürlich von guter Textilkleidung, keine "Aldiware". Trotzdem muss ich auch objektiv sein. Fährt jemand in einem rein, der Textilkleidung trägt, ist natürlich ein guter Schutz auf Grund der Protektoren da, den dem in Leder nicht viel nachsteht. Aber rutscht man über den Asphalt, hat Leder eben um Längen die Nase vorn. Das kann man auch in vielen Tests nachlesen.

Diese Meinung habe ich mir erst gebildet, als ich im Laufe der Jahre mit etlichen "Verunfallten" diskutiert habe. Ich wollte auch schon so einige Male zu Textilkleidung wechseln, aber die "Erfahrungsberichte" von meinen Freunden haben mich auf diese Meinung gebracht. Fast alle haben mir von Textilkleidung abgeraten. Gruß Bonny

Hallo Romana & Hallo Ihr,

nach dem Lesen der Frage und so gutem Rat fällt mir noch dazu ein: Leder sticht Textiles bei Bedarf aus => demnach ist Lederkleidung absolutes Muss! Was ewig halten soll, hält nie ewig, aber doch oft lang genug -> bei hoher Qualität + guter Verarbeitung...samt entsprechendem Preis (hohe Qualität und superbillig ist einfach unmöglich und nicht von dieser Welt). Mit Gruss an alle, jj ;-)

ps: beherzige euren rat und besorge mir eine gebrauchte + gute Lederkombi, ja.

Welche Vorraussetzungen bezüglich der Schutzkleidung gelten auf Rennstrecken??

Hi,

wollte mal wissen wie es aussieht wenn man auf die rennstrecke gehen will ... gibts da vorschriften bezüglich der schutzkleidung, spricht lederkombi,handschuhe,stiefel,helm oder ist es da lockerer ? musste an einen freund denken als ich die eine frage eben gelesen habe wo es um brittany morrow ging, er ist auch wie ich ein anfänger und fährt leider nicht so gut geschützt und will nachdem er seine 125er offen fahren darf auf die rennstrecke - jedoch nur mit helm, handschuhen und einer lederjacke bekleidet ...

also wie sieht es aus ... ich denk mal da ist schon die komplette ausrüstung pflicht oder täusch ich mich da ?

danke für euere antworten

...zur Frage

Richtige Kettenspannung?

Hallo Allerseits, ist ne dumme Frage, aber ich frage trotzdem. Ich habe gestern meine Kette gereinugt und neu gefettet und dabei mich gefragt muß ich sie wieder mal spannen oder ist sie noch ok. Ich hatte vor zwei Wochen TÜV und es war alle in Ordnung. Nichts desto trotz habe ich den EIndruck sie müsste fester sein. Gibts da eine Grundregel (Faustregel), wie sie sein sollte? Danke schon mal für den Tip...

...zur Frage

Welche Schutzkleidung benutzt ihr?

Welche Schutzkleidung benutzt ihr oder könnt ihr empfehlen. Kaufe mir eine 125ccm Enduro von Aprilia. Und wollte fragen ob ich kurze Strecken auch mit Sneakern (Adidas Ultra BOOST) fahren kann.

Danke

...zur Frage

Wie sieht das eigentlich mit Rabatt beim Neukauf aus?

Bei PKW läuft ja nun schon seit Jahren eine heftige Rabattschlacht.

Wie ist das im Moment eigentlich bei Bikes?

Und sind jetzt, wo es auf den wohl eher verkaufsarmen Winter zugeht, höhere Rabatte drin?

Und sind die Händler nach Eurer Erfahrung eher zu "Naturalrabatten" bereit, wie einem kostenlosen Helm oder Topcase oder der ersten Inspektion?

...zur Frage

Head-up-Displays im Helm?

Beim Auto kommt das so langsam von der Ober- in die Mittelklasse, dass man sich ein Head-Up-Display in die Scheibe projizieren lassen kann. Hier gibt es dann Warnungen zum Abstand, oder das Bild des Nachtsichtgerätes etc. – Klingt alles sehr futuristisch, ist aber eigentlich schon faszinierend und schon heute (wenn auch teuer) erwerbbar! Meint ihr, in 10 Jahren gibt es z.B. auch ein Nachtsichtgerät für den Helm mit Head-Up-Display im Visier oder ähnliches oder gibt es vielleicht sogar schon Prototypen von solchen Entwicklungen? Ich weiß nur von einem Spiegelsystem dass den Rückspiegel ersetzen soll, welches floppte...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?