Suzuki SV 650 AV - Bj 2002 - Startprobleme. Was kann das sein?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Manchmal ist es ganz banal: Sitzen die Kabel an der Batterie fest genug ohne zu wackeln?

Guten Morgen..!Wie du schon in Planung hast, prüfe auf jeden Fall deine Batterie.Die Chance sieht recht groß aus, dass sie hinüber ist. Hab bisher schon von mehreren schlechten Erfahrungen mit GelBatterien gehört.Eventuelle auch falsch geladen ?Sofern du die Batterie als Fehlerquelle ausgeschlossen hast, prüfe auf eventuelle Kabelbrüche bzw. Kriechstrom.., Verbraucher.. Lass dir beim Messen sonst von jemanden helfen, dem Elektrik mehr liegt. Wenn nirgends was zu finde ist, müsste man in Richtung Lichtmaschine gehen. Gruß

So, nach langer Zeit komme ich endlich dazu, das Problem zu lüften:

Es war eine Mischung einiger kleiner Probleme.

Zunächst mal war die Masseleitung zur Batterie (die schwarze) locker. Da muss die Vorbesitzerin ganz komische Spiele mit veranstaltet haben... Ich habe hier einfach etwas abisoliert, die Kontakte mit einer Zange fest rum gebogen und zuvor alles sicher verlötet.

Damit waren die Probleme zwar besser, jedoch noch nicht komplett gelöst. Sie ging immer noch aus, wenn sie warm war..

Ich habe daraufhin mal die Zündkerzen gewechselt. Keine Besserung.

Vergaserreinigung hat mir, außer 90€ Kosten, auch nichts gebracht.

Schlussendlich habe ich an die Zündspule gedacht.

Das war dann auch der Kasus Knackus. Die Zündspule bei dem vorderen Zylinder scheint defekt gewesen zu sein. Zunächst mal war das Kabel von Zündspule zu Zündkerzenstecker locker (ich konnte es herausziehen!!!) und gleichzeitig war nach einem festziehen desselben keine wirkliche Besserung vorhanden.

Also gebrauchte Zündspulen gekauft. Verbaut.

Und siehe da: Sie läuft. :)

Mittlerweile macht sie zwar wieder Startprobleme, das ist jedoch ein anderes Thema, welches ich wohl heute noch lösen werde. Wenn nicht: Hört Ihr wohl bald mal wieder von mir.

Danke nochmals für all die Antworten.

Honda cbr 600 rr pc 37 springt an, haut aber Flammen raus (nur beim Gas geben) und es leuchtet die Ölleuchte rot dabei & Abblendlicht und Fernlicht gehen nicht?

Hallo ihr Lieben,

leider haben irgendwelche ... mehrmals mein Motorrad angefahren und sind dann abgehauen. Diesmal lag es wohl länger auf der Seite im Gras und ist dann erstmal kurz nicht angesprungen, denke es lag aber im Nachhinein an der Batterie. Auf der ersten Fahrt ging dann erstmal das Abblend und Fernlicht nicht, leuchtete nach 3 Minuten Fahrt aber wieder. Bin dann 30 Minuten gefahren und als ich es dann abgestellt habe an der Tanke, sprang sie erstmal nicht wieder an, als ich sie dann ca. 3 h stehen lassen hab sprang sie wieder sofort an, Licht ging trotz 30 Minuten fahren immernoch nicht. Am nächsten Tag konnte ich ganz normal mit dem Motorrad fahren, jedoch immer noch ohne Licht. Dann stand sie privat bedingt erstmal rum 1 Monat und ging danach nicht mehr wieder an. Nachdem ich die Batterie aufgeladen habe ist es dann nach mehreren Versuchen wieder angesprungen, das Fernlicht und das Abblendlicht gehen immernoch nicht. Das Standlicht und die Rückleuchte funktionieren. Außerdem kommen kleine Flammen aus dem Auspuff, wenn man Gas gibt (ab 4-5k) und es leuchtet die rote Öldruck Warnleuchte auf (wie gesagt nur wenn dann ploppen losgeht). 

Das Licht müsste mit Wackelkontakte und Sicherungen checken und evtl. Glühbirne austauschen eigentlich gemacht sein, da sie ja noch 1 Mal ging beim fahren für eine längere Zeit und das Standlicht funktioniert, oder?
Was mir aber Kummer bereitet ist der Motor, was könnte die Ursache sein für das poppen?

- Ölstand auf max
- Äußere Schäden am Motor oder anderen wichtigen Getriebeteilen nicht erkennbar (auf Gras und weicher Erde gelandet)
- Zündkerzen und kompletter Scheinwerfer erst vor 1/2 Jahr gemacht worden

Vielleicht kann mir ja jemand von euch weiterhelfen bevor ich in die Werkstatt muss wegen diesem Typ??

Vielen lieben Dank schonmal :)

...zur Frage

leichter Sturz und Gabel/ Lenker ?

Hallo,

ich hatte vor 2 Tagen einen kleinen Ausrutscher bin bei einer Rechtskurve ein wenig zu weit nach rechts gekommen weil ich über einen kleinen ,,Hügel´´ gefahren bin dadurch bin ich dann mit ca 25/30 kmh grade aus in die Wiese, sobald das Vorderrad die Wiese berührt hat ist der Lenker sofort nach links eingeschlagen und das Motorrad Lag auf der Linken seit :(

Kaputt ist nun, der Linke Blinker,der Schalthebel hat sich etwas verbogen und die Linke Verkleidung hat es etwas erwischt es ist ein kleines Stück abgebrochen. Mir ist zum Glück nichts passiert,

Blinker ca 20 Euro Hebel ca 30

Verkleidung die ich Später erst austausche, ca 90 Euro.

Da hatte ich dann ja eigentlich nochmal Glück mit dem Schaden bei meinem ersten Sturz.

ich bin dannach auch die 15 km wieder heim gefahren heute hat mich aber ein kumpel verunsichert wegen meinem Lenker und Gabel was er meinte weil das kann soweit ich weiß richtig teuer werden.

Wenn ich meinen Lenker jetzt nach ganz rechts drehe ist der Handgriff ein wenig weiter weg als wenn ich ihn ganz nach links Drehe, ich dachte eigentlich das es nur den Griff einbisschen verstellt hat weil der Griff ja auch doch auf den Boden eingeschlagen ist seitlich.

Ich habe deswegen da gehofft einfach die Schrauben aufzudrehen und es wieder passend zu richten damit es wieder gleichmäßig ist, sehe ich das richtig ?

Denkt ihr das an der Gabel viel passiert sein kann ? es schaut zumindest nicht dannach aus als wäre da was passiert und kann ich das selber Prüfen ?

danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?