Stimmt es, dass im Rennsport oft Einkolben - Bremsen bessere Resultate erzielen als z.B. Vierkolben?

3 Antworten

Dieses Gerücht muss Suzuki auch gehört haben. Deshalb haben die bei der Intruder ja bewusst vorne eine Einkolbenbremse montiert, obwohl Mehrkolbenbremsen schon lange Standart waren. Die waren so von der "Super-Bremsleistung" ihrer ""Einkolben-Rennbremse" überzeugt, dass die sich für die Hinterradbremse wegen der Optik zu einer Trommelbremse entschlossen haben. Reicht ja auch völlig aus, wenn man ein 220 kg Bike, das mit Anbauten, Fahrer und Sozius locker über 350 kg wiegt, schnell mal bei 130 Km/h abbremsen muss. Ich wusste es, es liegt an mir und nicht an den Bremsen. ;-) Gruß Bonny

Einkolben - Sättel sind Schwimmsattelbremsen und werden im Rennsport praktisch überhaupt nicht verwendet - noch nicht einmal hinten.

Zweikolben - Festsattelbremsen waren einmal Stand der Technik, genügen aber modernen Ansprüchen nicht mehr, wobei Mehrkolbenzangen primär NICHT besser bremsen als Zweikolbenzangen. Der Vorteil liegt vielmehr auf thermischem Gebiet und in der Geometrie der Bremsbeläge. Zweikolbenzangen belasten die Beläge extrem, weil man diese nicht beliebig groß machen kann und ihre Form muß rund oder annähernd quadratisch sein. Um die Bremskraft auf eine größere Belagfläche zu verteilen, baut man mehrere Kolben ein. Dadurch erhitzen sich die Beläge weniger. Außerdem sind die Beläge von Zweikolbenzangen in radialer und in axialer Richtung annähernd gleich breit. Das hat zur Folge, daß nur ein kleiner Teil der Belagfläche auf dem besonders günstigen, äußeren Bereich der Scheibe anliegt, sondern der größere Teil weiter innen, Richtung Achse. Dadurch muß die Bremsfläche der Scheibe breiter nach innen werden. Dadurch wird die Scheibe schwerer und die Bremswirkung nimmt wegen des ungünstigeren Hebels ab.

Sorry aber in diesem Link stehen viele Halbwahrheiten und das Wesentlich fehlt oder ist unrichtig dargestellt.

0
@Afbian

Ich muß Chapp beipflichten, wer das als Laie liest, der glaubt es, und in der Prüfung im Fach KFZ Technik wäre der Autor durchgefallen.

0
@Afbian

Hallo Fabian, glaub was du willst. Der Artikel ist fehlerhaft und aus Wichtigtuerei maßlos aufgebläht und strotzt vor technischen und logischen Fehlern. Es ist mir aber zu mühsam, jeden wichtigtuerischen Schmierfinken zu verbessern. Ihr macht es euch einfach. Ihr knallt einfach einen Link in eueren Zweizeiler und überlasst es anderen, die Dinge zurechtzurücken. Nicht alles, was jemand im Internet abgesondert hat, stimmt auch - meistens ist das Gegenteil der Fall. Ich kann di also ur eines raten: beschäftige dich selbst mit der Materie und werde schlau daraus.

0
@chapp

Wird nur schwierig, gutte von schlechten Informationen zu trennen, wenn man das Fachwissen nicht schon hat (von den logischen fehlern abgesehen). Ich habe zu Hause leider nicht so viele Fachbücher über Bremsen. Da muss ich wohl oder übel aufs Internet zurückgreifen; gut, Bibliotheken gibt es auch...

0

Sonderfahrten ohne vorher Grundfahraufgaben zu machen?

Endlich erfülle ich mir meinen Traum vom Motorrad Schein (Klasse A2). Aber irgendwie gehts nicht wirklich voran und ich bin mir nicht sicher, ob die Fahrschule wirklich die Richtige ist...oder ob ich einfach gerade deprimiert bin und alles Sch**** finde.

Inzwischen hatte ich eeeeeinige Fahrstunden. Sechs Sonderfahrten sind auch schon weg. Was ich noch nicht hatte sind Grundfahrübungen. Noch keine Vollbremsung, kein Ausweichen, kein Kreis fahren etc etc. Laut Fahrlehrer bin ich beim Fahren in manchen Situationen zu unsicher und habe kein Vertrauen ins Möp. Natürlich ist das so. Ein motorisiertes Gerät mit 130 durch die Landschaft bewegen, ohne zu wissen wie es sich anfühlt mal ordentlich zu bremsen, trägt nicht zu nem sicheren Gefühl bei.

Jetzt habe ich mich mit meinem Freund übers Kurven fahren unterhalten habe, hat er mir einiges über Blickführung etc erzählt. Hatte ich noch nie von gehört. Über den Knopf im Ohr höre ich bei Kurven nur so hilfreiche Dinge wie "Leg dich mal mehr in die Kurve!".

Beim rumstöbern hier habe ich einiges übers richtige Schalten gelesen wo ich mir auch dachte "noch nie von gehört".

Nach/Während manchen Fahrstunden ist mir ehrlich gesagt einfach nur zum heulen. So hatte ich mir das alles nicht vorgestellt -.- Reagier ich gerade über oder ich bin ich da wirklich an einen Fahrlehrer geraten, der "nicht so optimal" arbeitet? Wie lief die Ausbildung bei euch so ab?

...zur Frage

Instinktives Verhalten ausschalten?

Hallo erstmal an alle, bin neu hier =)

Ich wollte mal fragen ob ihr irgendwelche Tricks oder Tipps auf Lager habt um sein eigenes instinktives Verhalten zu unterdrücken?

Bin derzeit am Führerschein für Klasse A dran und habe jetzt in der 5. Fahrstunde das erste mal die Maschine hingelegt. Habe dabei mit Schrittgeschwindigkeit eine 180 Grad Wende vollzogen, dabei kam mir dann plötzlich ein Auto entgegen dass ich so vorher gar nicht auf dem Radar hatte und ich bin schließlich bei voll eingeschlagenen Lenker in die Eisen gegangen. Die Maschine ist dann mehr oder weniger sanft auf meinem Fuß gelandet weshalb ich bis jetzt noch Schmerzen habe ...

Auch vor der Grundfahraufgabe mit dem Ausweichen nach Abbremsen habe ich etwas Respekt. In der Übung hat das zwar bisher gut funktioniert, aber ich denke mal dass ich wenn ich wirklich mal überrascht werde gleichzeitig bremse und anfange zu drücken ...

Deshalb die Frage, gibt es da irgendwelche Tricks oder Tipps, so dass mir das nicht passiert? Ich fahre seit 8 Jahren Auto und hatte bisher nie großartig etwas mit Zweirädern zu tun (nicht mal mit dem Fahrrad). Für mich war die Bremse immer gleichgesetzt mit Sicherheit, deshalb habe ich da echt ein paar Schwierigkeiten. Es ist jetzt nicht so das ich Angst vor dem hinfallen hätte, aber jedes mal die Schmerzen und dann die Kleidung (später noch das eigene Motorrad) zu ruinieren ist nicht so toll ...

...zur Frage

Wie bemerkt man ob seine Bremsscheiben verschlissen sind?

Und nach wieviel km kann man damit rechnen?

...zur Frage

Ist quitschen bei starkem Bremsen mit dem Vorderrad normal? ABS!

Habe mich heute entschlossen zum TÜV zu gehen, obwohl HU erst im Februar fällig ist, denn im Februar fahre ich kein Motorrad. Der TÜV bemängelte die Bremsen, die stark quitschen würden. Bekam aber kein Mängelbericht deswegen. Er sagte nur, das sei für ein neues Motorrad mit 3000km nicht normal. Ich sollte es dort bemängeln, wo ich das Motorrad gekauft habe. Bin zum Händler, wo ich meine 1000km Inspektion gemacht habe. Er fuhr das erste mal los und es quitsche wie ein abgestochenes Schwein. Beim zweiten mal aber nicht mehr. Ich bin dann selbst gefahren und es quitsche auch kaum noch. Der Händler sagte es sei normal, daß Bremsen manchmal quitschen, wie bei Autos auch. Bin dann nach Hause gefahren und machte noch ein paar Bremsmanöver mit dem ABS. Manchmal quitsche es deutlich wieder manchmal gar nicht. Beim leichten Bremsen überhaupt nicht. ....WAS SOLL ICH NUN GLAUBEN? Wer erzählt mir nun die Story vom Pferd von den Beiden? Will sich der Händler vor einer Garantie drücken und sagt es wäre normal? Der TÜV sagte, die quitscht wie ne große, entweder mit der Einstellung oder mit der Bremsbelagmischung stimmt was nicht! Was meint Ihr dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?