Nagel im Reifen - Vulkanisieren möglich ?

5 Antworten

Was für ein Bike, was für ein Reifen? Bei einer 125´er hätte ich nicht so viel bedenken, wie mit einer schwereren Maschine. Sollte es sich um einen Supersportler handeln, würde ich den Reifen erneuern. Immer mit der angst zu fahren, macht sicher keinen spaß. Gruß Bonny

danke schonmal für die bisherigen antworten!

es geht um ne gsxr 600 k6, fahre da natürlich schon regelmäßig schneller als 180... mit dem autoreifen ist diese geschwindigkeit schon seltener gewesen.

gibts da evtl. bestimmte grenze die ein nachträglich nochmal vulkanisierter reifen nicht mehr aushält ?

31

Das Problem ist nicht der Gummi sondern die durch den Nagel ev. beschädigte Karkasse die dadurch u.U. deutlich früher "aufgibt" ! :-(

0

Kein seriöser Reifenhändler wird Dir hier eine Rep. durchführen. Beim Motorradreifen hast Du bei schnellen Etappen auf der Autobahn, wie auch beim Kurven fahren leichte Verformungen im Reifen. Dies kann dazu führen, das die Reparaturstelle wieder undicht wird. Mit den Fremskörper weiterfahren würde ich auch auf keinen Fall, da irgendwann der Nagel beim fahren raus geht und Du dann Luftverlust hast. Je nach Größe des Nagels wird auch die beschriebene Kevlar/Stahleinlage beschädigt, was dazu führt das duch die verlorene Steifigkeit des Gewebes weitere Fäden reissen. Also Finger weg von Reifenreps beim Motorrad. Beim Auto ist das kein Problem. Aufbau ist dort anderst.

Motorradreifen Riss / Meinungen

Hallo,

heute habe ich bei meinem Motorradreifen folgendes entdeckt. ( siehe Bild )

Der Riss ist ca. 0,5 - 1 cm groß.

Der Reifen ist 2000 KM gelaufen.

Was meint Ihr? Unbedenklich oder einen neuen Reifen kaufen.

...zur Frage

wie viel kosten neue reifen??

wie viel kosten motorradreifen??also eher die billigen!!mit wie viel muss ich rechnen??

...zur Frage

Verchleißabteil bestimmen / Kasten auf der rechten Lenkerseite?

Hallo zusammen ! Das Ende meines Motorradführerscheins nähert sich dem Ende entgegen, jedoch liegt meine nächste Fahrstunde etwas weiter weg, sodass ich mich an euch anstatt an meinen Fahrlehrer wende. Dabei hab ich zwei Fragen.

Die erste: ich sehe immer wieder, dass in Beschreibungen von den Motorrädern steht, dass der Vorderreifen auf 80% is und der Hinterreifen auf 60% oä. Wie kommt man auf diesen Wert? Wie lässt er sich ermitteln und bis zu welchem %-Wert sollte (darf?) man einen Reifen fahren bevor man ihn austauscht. Gibt es ähnliches für die Kette? Wie erkennt man eine verschlissene Kette?

Zweite Frage: Auf (fast?) jedem Motorrad befindet sich auf der rechten Lenkerseite ein kleiner Kasten. Ich glaube es könnte etwas für die Bremsflüssigkeit sein, jedoch bin ich mir absolut nicht sicher. Wie liest man dort einen Wert ab bzw ab wann schlägt so ein Ding Alarm bei dem Besitzer aus?

Hoffe ihr könnt mir helfen ;)

...zur Frage

Bereifung der 2013/14er Kawasaki Ninja 300 gut?

Ist die Bereifung der Kawasaki Ninja 300 der Modelle 2013 und 2014 schlecht oder warum haben sie diese durch Dunlop Reifen bei der 2015er-Modellreihe ersetzt. Lohnt es sich nur deswegen die 2015er-Version zu kaufen oder bringen die 2013/14-Modell-Reifen auch was?

...zur Frage

Wo kauft ihr eure neuen Reifen?

...zur Frage

Motorradreifen dreht sich nicht ?

Hallo, habe folgendes Problem, vil. könnt ihr mir ja weiterhelfen.

Ich habe eine Kawasaki z900, ich habe heute den Hinterreifen tauschen lassen weil ich kein Profil mehr hatte. Um mir blöde 20 Euro zu Sparen habe ich das Hinterrad selber ausgebaut..... kann ja nicht so schwer sein 🙄🙄🙄.

Beim Ausbau ist eine Beilagscheibe runtergeflogen , ich hab aber nicht genau gesehen von welchem Teil der Achse.

Nach dem zusammenbau, mit ,,gefühlvollen ,, anziehen der Mutter dreht sich der Reifen nicht mehr, er ist fest. Wenn ich die Mutter nur leicht anziehe, dann dreht er sich. Das kann ja auch nicht richtig sein oder?

Jetzt denk ich mir hald dass ich die Beilagscheibe falsch positioniert habe und deshalb das Problem entstanden ist.

Also meine Reihenfolge der Montage. Von der linken Seite ( Ritzel)

Plastikkappe, Mutter mit Splint , BEILAGSCHEIBE, dann Abstandhalter( viereckiges Metallstück) , Schwinge, Reifen , Bremssattel , Schwinge rechts, Abstandhalter, Achsstange mit Mutter auf der. Seite .

Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen ob es am zu Festen anziehen der Mutter liegt oder an der Beilagscheibe .

Falls es hier keiner weiß, muss ich hald in der Motorradwerkstatt nachfragen, aber diese Blamage wollte ich eigentlich vermeiden 😂

Und nein ich habe keinen Drehmomentschlüssel und auch keine andere z900 zum vergleichen ( ausser in der Werkstatt bzw Händler )

Danke im voraus und liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?