Nagel im Reifen - Vulkanisieren möglich ?

4 Antworten

Was für ein Bike, was für ein Reifen? Bei einer 125´er hätte ich nicht so viel bedenken, wie mit einer schwereren Maschine. Sollte es sich um einen Supersportler handeln, würde ich den Reifen erneuern. Immer mit der angst zu fahren, macht sicher keinen spaß. Gruß Bonny

Ich würde niemals mit einem "geflickten" Reifen fahren, das Risiko wegen 200€ sparen steht in keiner Relation zu den möglichen Reparaturkosten nach einem Unfall, abgesehen von den eventuell eigenen Verletzungen. Ich bin schon zweimal knapp an einem Abflug wegen plötzlichem Luftverlust durch eingefahrene Teile am Hinterrad vorbeigekommen, das mehrmalige Querstehen und seitliche rutschen hat mir gereicht. Auch wenn ich in einem ganz neuen Reifen einen Nagel eingefahren habe wird der zähneknirschend sofort getauscht, das Risiko ist mir einfach zu hoch!

danke schonmal für die bisherigen antworten!

es geht um ne gsxr 600 k6, fahre da natürlich schon regelmäßig schneller als 180... mit dem autoreifen ist diese geschwindigkeit schon seltener gewesen.

gibts da evtl. bestimmte grenze die ein nachträglich nochmal vulkanisierter reifen nicht mehr aushält ?


michlm  12.09.2009, 22:38

Das Problem ist nicht der Gummi sondern die durch den Nagel ev. beschädigte Karkasse die dadurch u.U. deutlich früher "aufgibt" ! :-(

0

Kein seriöser Reifenhändler wird Dir hier eine Rep. durchführen. Beim Motorradreifen hast Du bei schnellen Etappen auf der Autobahn, wie auch beim Kurven fahren leichte Verformungen im Reifen. Dies kann dazu führen, das die Reparaturstelle wieder undicht wird. Mit den Fremskörper weiterfahren würde ich auch auf keinen Fall, da irgendwann der Nagel beim fahren raus geht und Du dann Luftverlust hast. Je nach Größe des Nagels wird auch die beschriebene Kevlar/Stahleinlage beschädigt, was dazu führt das duch die verlorene Steifigkeit des Gewebes weitere Fäden reissen. Also Finger weg von Reifenreps beim Motorrad. Beim Auto ist das kein Problem. Aufbau ist dort anderst.