Auf der Landstraße den Luftdruck um 0,2-0,5 bar senken ?

2 Antworten

Der Kumpel liegt richtig: Ein niedriger Luftdruck (in Grenzen) bringt einen wesentlich verbesserten Grip auf der Strasse – dies bei Schräglage und beim Bremsen. Die negative Seite ist ein leicht erhöhter Spritverbrauch, etwas Kraftverlust (durch den erhöhten Reibungsverlust) und ggfls. eine vernderte Abnutzung. Als Ausgangspunkt sind übrigens die Angaben des Reifenherstellers (aufgrund der Karkassen-Bauart) höher zu gewichten als die des Mofa-Herstellers. Ich bin jahrelang als professioneller Pneuspezi auf den Rennstrecken unterwegs gewesen und auch selbst Rennen (Superbike und Strassenmaschinen) gefahren. MEINEN optimalen Grip erhalte ich bei vorne – 0.3 bar / hinten – 0.2 bar aber das hängt von der Maschine ab, also vorsichtig und ier schön nachprüfen, am besten mit dem eigenen Gerät, z.B. dem Flaig Präzisions-Druckmano. Die meisten Fahrer haben übrigens zu wenig Druck drin, weil beim Abziehen der Fruckluftgerätes ruckzuck - 0.3 bar verloren geht, wenn das nicht schnell und sauber erfolgt ;-)

Eindeutiger geht's ja wohl nicht mehr. Vielen Dank für eure Meinungen. Hab ich ja Gott sei Dank nicht falsch gelegen und werd das meinem Kumpel bei nächster Gelegenheit unter die Nase reiben.

Wieso rutschen beim Motorradrennen im Regen die Motorräder nicht weg?

Ich habe gestern eine Aufzeichnung einer Moto-GP im Regen gesehen. Die hatten eine Schräglage, die ich kaum bei trockener Straße erreiche. Natürlich weiß ich, dass es eine Sache der Reifen ist, aber auch die Physik ist mal am Ende. Grade, wenn es anfängt zu regnen rutscht es doch extrem. Es bildet sich doch ein Schmierfilm auf dem kaum noch Grip ist.

Es ist aber nicht nur die Kurve. In der Übertragung war zu sehen, wie einer aus der Kurve kam, stark beschleunigt hatte und dabei ging das Vorderrad hoch. Hat ihn nicht weiter interessiert. Er ist so weitergefahren, als wenn die Straße trocken wäre. Hat es länger geregnet, ist der Schmierfilm zwar weg, aber bei höheren Geschwindigkeiten kommt doch das „Aquaplaning“. Wieso halten die Reifen den Grip, obwohl es eigentlich zwischen Reifen und Straßenbelag einen Wasserfilm geben muss.

Besteht die Rennpiste aus einem anderen Belag als „normale“ Straßen? Aber selbst wenn man die Straße mit „doppelseitigem Klebeband“ bepflastern würde, da ist immer noch der Wasserfilm. Klar, dass es „spezielle Regenreifen“ sind, aber trotzdem verstehe ich nicht, warum die nicht wegrutschen. Gruß Bonny

...zur Frage

Kann man bei einem Highsider einen Sturz verhindern?

Bei den Motorradrennen, stürzen selbst Profis sehr oft bei einem Highsider. Bekanntlich entsteht er, weil das Hinterrad beim wegrutschen wieder Grip bekommt, die Federbeine eintauchen und sich schlagartig "entladen". Das Bike bockt sich auf und man geht "vorne über ab".

Ich habe bis vor kurzem Spaß daran gehabt in kleinen scharfen Kurven mit Drift heraus zu beschleunigen (Straßenkreuzung, abbiegen). Es passiert öfter, dass auf kleinen Ölflecken das Hinterrad wegrutscht. Damit muss man in einer Großstadt leben. Bisschen vom Gas und nichts passiert, solange das Vorderrad Grip hat. Aber seit meinem Hightsider hinten und gleichzeitigem Lowsighter vorne auf einer breiten Ölspur habe ich nicht mehr so richtig Bock darauf.

Nun Konkret: Beim Driften habe ich ja noch etwas Grip. Gas wegnehmen und austarieren. Alles prima. Was ist aber wenn ich, aus was für Gründen auch immer, die Bodenhaftung hinten völlig verliere? Gas wegnehmen? Irgendwann ist der Grip wieder da und ich habe den Hightsider. Gas geben, rutsch noch mehr. Hochschalten kann bei sofortigem Grip das Hinterrad blockieren. Hat jemand irgendwelche Erfahrungen wie man einen Sturz verhindern kann? Es ist auch nicht nur das beabsichtigte Driften gemeint, sondern wie reagieren, wenn dass Hinterrad den Bodenkontakt völlig verloren hat. Gruß Bonny

...zur Frage

Meine Reifen verlieren an Grip. Kann Kiesstaub die Poren zumachen und die Haftung verschlechtern?

Ich musste gestern die relativ trockene Auffahrt auf die Bundesstraße in den Graben verlassen, weil mein Hinterreifen sich dazu entschieden hat, wegzurutschen... Ich bin übrigens langsamer und mit weniger Schräglage gefahren, als mein Vordermann. Dann später in einem Kreisverkehr hab ich auch gespürt, wie wenig Grip ich hatte und dass ich schon wieder fast weggerutscht wäre.. generell ein sehr schwammiges Gefühl.

Hab dann meinen Kollegen mal fahren lassen, und der meinte er hätte es geschafft beim Anfahren den Hinterreifen durchzudrehen... Bei trockener Straße und nur 48PS wohlgemerkt. Das schafft er mit seiner Maschine nicht (auch 48PS)

Die Reifen sind DOT 3811, also nicht soo alt und haben massig Profil übrig. Ich lagere mein Motorrad auf einem kleinen Kiesweg, kann es denn sein, dass sich der Kies langsam im Reifen festsetzt und die Haftung herabsetzt? Sind normale Straßenreifen btw.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?