Nach Sturz Frust beim Motorradführerschein

3 Antworten

Einfach aufsteigen & wieder neu versuchen ^.^ Das kann schon mal passieren :-)

Das passiert auch den besten Mopedfahrern mal.

War halt eine fehlerhafte Einschätzung, wie du sie überall machen könntest. Fehler passieren und aus Fehlern lernt man.

Solltest als erstes das Langsamfahren mit genügend Gas, schleifender Kupplung und schleifender Hinterradbremse üben. Einfach kreuz und quer möglichst langsam auf einem Übungsgelände rumfahren.... und den Blick immer oben halten, nicht nach unten oder gar auf oder vor das Vorderrad schauen. Beim Anfahren am Berg kannst du dann die Hinterradbremse weglassen.... aber nicht vergessen: Kopf hoch!... wenn du nach unten schaust hast du schon verloren.

Das klappt schon.

Halo Goldie

Heute haben wir große Motorräder mit viel Hubraum und Kraft. Schule deine Kupplungshand, mit der kannst Du viel korrigieren. Nach meinem Wiedereinstieg habe ich auch ein paar „lustige“ Hüpfer produziert. 1300ccm ist halt was anderes als 250ccm.

Auch wenn der Motor mal aufheulen sollte, ist immer noch besser, als Du heulst auf. Bergan und Kurve, möglichst die rechte, ist am Anfang nicht ganz einfach und auch später, solltest Du Serpentinen fahren, ist das Spiel mit der Kupplung und dort auch der Fußbremse, das A und O. Eile mit Weile, dann wird das schon.

Was für ein Motorrad fährst Du in der Fahrschule?

Gruß Nachbrenner

In der Fahrschule fahre ich eine Suzuki VS 650.

1

Anfänger - großes Krad?

Hallo Leute, nun melde ich mich auch mal wieder. Habe letzten Do. endlich den Führerschein gemacht (hat auf Anhieb geklappt!!!!). Habe bereits im letzten Jahr angefangen, den Schein zu machen, hatte im August dann einen kleinen Unfall (enge Kurve- gegen ein entgegenkommendes Auto) und habe da erst mal 3 Wochen pausiert , um dann im Oktober (nach 2 Wochen Urlaub...) erst mal ganz aufzuhören. Bin dann jetzt im März 3 x gefahren und hatte also letzte Woche Prüfung. Und meine Maschine (ach, was gefällt die mir so gut) steht schon vor der Tür. Habe mich dann gestern auch mutig auf meine Yamaha Drag Star gesetzt und bin mal um die 4 Ecken damit. Und nun kommts: ich (Frau, 1,63 m, 60kg, über 40 Jahre) war doch extrem unsicher und dann ist das doch eine ganz andere Maschine als in der Fahrschule - allein schon Kupplung so weit vorn... und den Kupplungszug kann ich auch grad so greifen. Möp ist 2 mal mit einem Satz nach vorne, weil ich dachte, dass das doch gar nicht sein kann...so weit auf... hm. und nachdem ich nun gelesen habe, dass man doch besser (wenn schon Chopper) mit einer kleinen Virago anfangen sollte... da habe ich doch etwas schiss bekommen, ob ich das alles in den Griff bekomme. Mein Männe meint zwar "klar, fang langsam an. dauert zwar etwas länger aber hast auch mehr spass und musst nicht nächstes Jahr wieder eine neue Maschine kaufen" - ich bin aber jetzt doch sehr verunsichert, obwohl ich meinen Kopf durchgesetzt habe und die DragStar unbedingt haben musste und die mir ja nach wie vor soooo gut gefällt. Aber unsicher bin ich doch.... Also im Berufsverkehr trau ich es mir dann doch nicht zu. Ist das normal oder bin ich einfach zu ängstlich oder habe ich es doch noch nicht richtig gelernt, zu fahren????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?