Motorroller kaufen um damit Fahrübungen zu machen?

2 Antworten

Nein, ich finde, auf einem Motorroller lernt man etwas ganz wichtiges genau nicht, nämlich dass man Stabilität über festen Kontakt zu Fussrasten und Tank (in der Kurve wenigstens auf einer Seite) und nicht durch festhalten am Lenker bekommt. Vielleicht/wahrscheinlich gibt es zu dem Thema auch gegenteilige Meinungen, ich persönlich fühle mich auf einem Motorroller immer wie ein Affe auf dem Schleifstein.

Affe auf dem Schleifstein beinhaltet doch wohl angewinkelte Beine und vorgebeugten Körper, der sich mit den Händen auf den Lenker abstützt. Das ist die Sitzpsition auf Sportlern und neueren Allroundern. Roller bieten weniger Kniewinkel, vorgestreckte Beine und je nach Ausführung etwas Richtung Sofa. Da muss man sich eben nicht besonders am Lenker festhalten. Der direkte Knieschluss zum Tank ist sicherlich ein Punkt für das Motorrad.

0

Als Alternative zum Üben würde ich den Roller auch nicht unbedingt ansehen. Da schließe ich mich allen anderen an. Um damit zur Arbeit zu fahren, finde ich einen Roller allein vom Spritverbrauch her schon nicht schlecht. Noch besser, zumindest gesünder für den Geldbeutel und den Körper, wäre allerdings ein Fahrrad, da Du es ja nicht weit hast. Vielleicht wäre das ja auch noch eine Alternative, wenn es in erster Linie um den Weg zur Arbeit geht. Meine morgendliche Wegstrecke beträgt momentan ca. 3,5 Km. Häufig laufe ich sie. Das sind 20 - 25 Minuten, die man sehr gut für sich selber verwenden kann.