Motorradbatterie hin trotz voller Volt kein starten?

3 Antworten

Der Anlasser ist nicht defekt, wenn ich die Autobatterie zum überbrücken anschließe startet das Moped ohne Murren nach dem ersten Knopfdruck und Anlasserdrehens... Bei Licht und Tacho an geht die Spannung die jetzt bei 12,91Volt lag auf 12,77 runter und beim Startversuch geht der Digitacho aus der Anlasser "hustet" dreht einmal langsam, beim 2ten mal macht er dann nur noch Klack...

Die Batterie hab ich vor genau 3 Jahren auch im Januar gekauft, es ist eine günstig Säure Batterie...

War soeben nochmal in der Garage während des Startvorgangs bricht die Spannung auf 5,19 Volt ein... Die Säuredichte konnte ich nicht prüfen weil ich meinen Säureheber nicht finde, werde morgen mal einen neuen holen... Oder kann man ohne dies schon sagen das die Batterie hin ist?

Würde sagen ja. 3 Jahre sind eigentlich nicht viel, aber wenn sie zwischendurch mal total entladen war ist sie wahrscheinlich hinüber.

0

Die Säureprüfung kannst Du Dir sparen. Die ist zwar die "bessere" Messung, aber die Spannung ist proportional zur Säuredichte. Das heißt, wenn die Spannung abfällt, fällt auch die Säuredichtung (einfach ausgedrückt). Mach mal, wie ich Dir oben geraten habe und berichte mal hier das Ergebnis.

Nebenbei, ich hatte auch schon eine erst ein Jahr alte Batterie mit einem Zellenschluss. Die ist dann "hin". Also "neuwertig" heißt nicht immer, dass die noch zu gebrauchen ist. Einen "Zellenschluss" schließe ich aber bei Dir aus, da die Spannung ja auf 12,8 V angestiegen ist. Wie sieht es mit Dem Wasser in der Batterie aus? Wenn etwas fehlt, nur Destilliertes Wasser und keine Säure nachfüllen. Säure verdunstet nicht. Gruß Bonny

0
@Bonny2

Vor ca. 3 Monaten wurde mal der Füllstand mit Batteriesäure auf max. Stand gebracht, dachte eigentlich auch erst mit dest. Wasser aber ein Poloverkäufer meinte mit Batteriesäure sei besser...

Noch ne kleine nebenfrage da ich hier neu bin... Wie antwortet man hier richtig mit "Kommentar hinzufügen" oder mit "Diese Frage beantworten"?

0
@Warrior

Als Fragesteller mit "Kommentar hinzufügen", als Beantworter mit "Diese Frage beantworten"

0
@fritzdacat

Hääääää, Batteriesäure nachfüllen?!? Wenn er Dir das so gesagt hat, dann bring die Batterie zu ihm zurück, und verlang eine neue, da dadurch u.U. die Batterie zerstört wurde, auch wenn es nur eine " Zitat Warrior: es ist eine günstig Säure Batterie..." gewesen ist.

Übrigens, herzlich Willkommen hier, was fährst Du eigentlich für ne Maschine?!?

0
@user5432

Wenn das Wasser "verdunstet" wird die Säure konzentrierter. Die zerfressen die Bleiplatten schneller und es bildet sich schneller Bleisulfat. Die "Bakterie" ist "hin". Wenn Du statt Wasser, Säure nachfüllst, beschleunigst Du den Vorgang nur noch. Wasser verdunstet, Säure nicht. Nicht alle Verkäufer sind "Fachleute". Gruß Bonny

0

Eine voll geladene Batterie (eigentlich Akku) kann schon direkt nach dem Laden eine wesendlich höhere Spannung anzeigen. Deshalb misst man die Spannung erst nach ca. 2 Stunden nach dem Laden. Die Spannung an der Batterie nach den "Startversuchen" ist OK. Lass mal das Multimeter an der Batterie und messe mal, wieweit diese zusammenbricht, wenn Du das Licht anmachst. Dann, wenn Du startest. Nach einigen Sekunden" Erholung noch mal die Spannung messen. Ist sie wieder auf deinen "normalen Wert", hast Du wahrscheinlich einen Kurzschluss beim Starten, oder der Starter ist defekt. Teste mal und berichte hier.

  • Hier die "Spannungsdaten" einer "Autobatterie" mit 12V:
  • Voll geladen = > 12,8 V (Säure = 1,28 g/ccm)
  • Normal voll = 12,65 V
  • 85% voll = 12,53 V
  • Normal (Betrieb) = 12,4 V (Säure = 1,22)
  • Halb geladen = 12,24 V (1,20)
  • Schwach geladen = 12,2 V (1,18)
  • Normal entladen = 11,9 V (1,12)
  • Leer = 11,89 V
  • Tief entladen = < 10,7 V (1,06)
  • Gruß Bonny

Wie immer Tutti kompletti Super Antwort!°

0

Was kann passieren, wenn man mit zu geringer Ladespannung lädt? (2V statt 12V)?

Hallo,

ich hatte meine 12V Motorradbatterie (Bild anbei) über den Winter an diesem Ladegerät (Ladespannungen 2, 6, 12V möglich) bei 12V Ladespannung angeschlossen: https://goo.gl/LV8Aay

Das mache ich schon seit drei Jahren so und bisher gab es nie Probleme. Leider ist es mir dieses Jahr passiert, dass ich nach einem Umzug während des Winters wahrscheinlich beim erneuten Anstecken des Laders die Ladespannung aus Versehen auf 2V verstellt habe. Als ich letztens die Batterie einbauen wollte ging dann auch gar nix (nicht mal ein Klacken oder so). Hab die Batterie nun seit drei Tagen bei 12V Ladestrom wieder am Gerät und zumindest leuchtet die Ladelampe noch grün. Das Gerät lädt mit 0,3A/h weswegen das Laden wohl etwas dauern kann aber 3 Tage kommen mir doch ungewöhnlich vor. Daher meine Frage, ob ihr meint, dass die Batterie ggf. durch das Laden mit dem falschen Ladestrom kaputt gegangen sein könnte bzw. sich tiefenentladen hat? Sprich, was kann passieren, wenn man mit zu geringer Ladespannung lädt? Oder, falls sich die Batterie einfach nur entladen hat, ob das Gerät ggf. zu schwach ist, um die Batterie wieder zu laden (soll eigtl. eher zur Spannungserhaltung dienen aber laut Rezensionen laden viele ihre leeren Batterien damit auch wieder voll)? Selbst wenn sich die Batterie wieder laden lässt wäre es interessant zu wissen, ob sie trotzdem Schaden genommen haben könnte. Nicht, dass ich sie einbaue, denke sie funktioniert und wenn ich dann auswärts parke und dann wieder starten möchte, schmiert sie mir wieder ab...?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?