Lenkimpuls etc. wie nun Kurven fahren?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Guten Morgen Gerondur,

ja die Frage kommt ihr immer wieder mal. Schaue einfach mal in den Link von Winni Scheibe in der Antwort von Kai/silverbullet, da wird´s gut erklärt s.

www.motorradfrage.net/frage/macht-es-sinn-auf-normaler-landstrasse-mit-bewusstem-lenkimpuls-zu-fahren

Gruß T.J.

PS: das Institut für Zweiradsicherheit hat da auch eine gute Broschüre für Fahrübungen rausgebracht. Da geht´s um 125er-Fahrer aber das gilt ja auch für die Fahrer grosser Maschinen s. Seite 6: http://kuerzer.de/x2T10BASA

0

Hallo Gerondur

Manchmal bin ich erstaunt, wie ich in den letzten 55 Jahren zweirädrig um die Kurven gekommen bin. Auch meine Kinder konnten erst fahren, dann lesen. Physikalisch ist das recht interessant, aber so, zum einfachen fahren?

Meine Radballer drehen sich zig-mal auf dem Hinterrad, die Pedale gehen dabei rückwärts und der Ball wird auch noch sicher am Vorderrad mit geführt. Dabei ist mir über diesem Akt noch keine Dr. Arbeit bekannt.

Mach Dir mal über die physikalischen Abläufe nicht so einem schweren Kopf. Übe das drücken und das legen, so kommst Du schneller ans Ziel. Wenn Du auf dem Starterknopf drückst, musst Du dir doch auch nicht über sämtliche elektrische und physikalische Vorgänge schwere Gedanken machen.

Gruß Nachbrenner

Der Lenkimpuls ist wichtig um die Kurve einzuleiten und auch um das Motorrad wieder aufzurichten. Bei manchen Bikes, die etwas mehr zum Aufstellen neigen, genügt es, zum Aufrichten Gas zu geben... wenn man nur gemütlich dahinfährt, kann man das mit dem Gas ganz gut hinzirkeln, dass es klappt... aber wenn man genau wissen will, wo man eine Kurve verlassen will ist der Lenkimpuls (und sei es um das Bike noch länger unten zu halten) einfach unverzichtbar.

Vielen Dank an euch alle, das hat mir sehr geholfen, besonders der Link vom Institut für Zweiradsicherheit. Natürlich ersetzt das nicht das "Erfahren", aber ich fühle mich einfach besser wenn ich die Theorie dahinter etwas verstehe und dann fährt man ja auch gleich entspannter! ;-)

Hallo, das mit dem Fahrradfahren ist keine schlechte alternative.Grundlegend verhält sich jedes einspurige 2rad gleich.

Kurz erklärt:

  • Mit dem Lenkimpuls Kurve einlenken (rechtes Lenker-ende nach vorn schieben für Rechtskurve) Rechts drücken um rechts zu fahren!

  • Den Druck je nach Kurve verändern. Mehr Druck = mehr Schräglage

  • Kurvenfahrt durch Gewichtsverlagerung unterstützen!

  • Zum Aufstellen der Motorrads den Lenkerdruck wegnehmen.

Hoffe ich kann es dir so etwas besser erklären!

Ich selbst biete ein Sicherheits- und Schräglagentraining an. Bei diesem Training wird auf das Thema Lenkimpuls, Blicktechnik, Schräglage, Kurventechnik und weiteres Intensiv eingegangenen. Mehr Informationen dazu findest du auf: www.sicher-am-Limit.de


Grüße Sicher-am-Limit

Mach Dir jetzt keinen Kopf über theoretisches Motorradfahren, sondern mach in frei und laß Vorfreude und Unbefangenheit sich breit machen. Da hat Mankalita vollkommen recht, hast später noch Zeit dazu, dein Wissen zu vertiefen.

Viel Freude, keine Schieflage, aber viele Schräglagen wünsche ich dir und gutes Gelingen beim der "Pappe"

Du gehst in die Fahrschule um zu lernen. Da du ja selber merkst, dass jeder was anderes sagt, musst du deine Erfahrung selber machen. Verlass dich auf die Anweisungen deines Fahrlehrers und dann los geht's. Wenn du öfter Kurven fährst, merkst du selber, dass sich dein Fahrverhalten verändert und du mit der Zeit sicherer wirst. Dann verändert sich auch deine Kurvenlage.

Zuviel im Vorfeld denken verkrampft, verunsichert und behindert dich beim freien Fahren. Geh es locker an und tu einfach. VG

So ist es,zuviel im Kopf bringt überhaubt nix,Erfahrungen kann man nicht erlesen,die muß man schon erfahren.

0

Außer dem bewußten Lenkimpuls vor der Kurve muss du eigentlich nichts einüben. Richtungswechsel, also das Aufrichten nach der Kurve geschieht von alleine.

Hier hilft nur ständiges wiederkehrendes üben - viel Erfolg!

Als erstes würde ich mal nicht so viel lesen und hernach darüber nachdenken. Motorradfahren kann man nicht theoretisch lernen. Das geht nur durch Üben bzw.Fahren. Wer das nötige Gefühl fürs Motorrad entwickelt macht das automatisch richtig. Und das flüssige Fahren entwickelt sich erst im Laufe der Zeit und nicht schon in der Fahrschule. Es ist wie mit dem Fahrrad fahren, irgendwann ist das so selbstverständlich das man das genauso macht wie Laufen oder schwimmen.

Und je mehr Du drüber nachdenkst, desto mehr wird Dich das blockieren. Du wirst sehen, es geht intuitiver als Du denkst - vorallem was die Fahrstunden auf Landstrasse und Autobahn angeht...

0

Was möchtest Du wissen?