Kommt man an einen festen Wohnsitz in z.B. England, um TÜV-frei fahren zu können?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo, es ist nicht verboten als Deutscher in Deutschland mit einem im Ausland versichertem Fahrzeug zu fahren, das zählt für alle EU-Laender. Man kann ja einen Zweitwohnsitz in einem anderen Land haben (z.B. Hauptwohnsitz in D, Ferienwohnung am Ballermann) und an beiden Adressen Fahrzeuge angemeldet haben. Aber, wie bereits ein Gast es in Bayern macht, man kann nur 3 Monate am Stueck in dem einen Land rumfahren, danach muesste es angemeldet werden. Ist aber fuer die Kontrolleure vom Amt quasi nicht zu beweisen ob das nicht der Fall ist oder doch. Ich habe das während 6 Jahren mit Luxemburg (Hauptwohnsitz) und Frankreich (zweitadresse, ohne dort angemeldet zu sein, eine Art Urlaubsadresse. Das geht in England auch). Ob die ganze Sache sich jetzt rentiert ist 'ne andere Frage. Bei mir war es weil ich einen Fighter-Umbau hatte der zwar technisch top war, aber eben Eigenbau, und ohne irgendeine Chance auf Anmeldung in L oder D. In F gibt es fuer Bikes keinen TÜV, unsicherer sind die Bikes dort trotzdem nicht. Hat sich jetzt alles erledigt weil ich jetzt ganz dort wohne

Ein fingierter Wohnsitz im Ausland kostet ebenfalls Geld und bringt jede Menge Ärger mit sich, da kannst Du gleich dein Moped TÜV gerecht reparieren bzw herrichten und bist noch dazu auf der sicheren Seite. Oder kauf Dir ein ordentliches Verkehrssicheres Moped, das ist auf jeden Fall die bessere, weil legale Möglichkeit zum Mopedfahren.

Soweit ich weis ist es in Spanien etwas einfacher, da reicht ein Zweitwohnsitz. Weis aber diesen Ablauf nicht wirklich genau, wie lange man in Spanien sein muss im Jahr, damit das durchgeht.

Hab jetzt viel gelesen.Ich bin ausgebildeter Zweiradmechanicker in D-Land und Arbeite seit jetzt ueber 2 Jahren in diesem Beruf in England.Man kann hier viel viel mehr umbauen und veraenderungen vornehmen das stimmt. Aber der ,, Tuev " ist hier jedes Jahr.Bei fragen wendet euch gerne an mich. christiankonz@yahoo.co.uk Gruss an alle Chris

Ich bin mir ziemlich sicher daß auch in Großbritannien sowas wie der TÜV, bzw. unsere § 57-Überprüfung existiert. Was bedeutet, daß du, falls das Motorrad in England zugelassen ist, auch dort regelmäßig zu einer Überprüfung mußt.

Wenn Du aber meinst, mit einem in GB zugelassenen Motorrad unbehelligt in D herumfahren zu können, wirst Du dich täuschen.

Abgesehen von strafbaren steuerlichen Aspekten ist der Betrieb eines Fahrzeuges nur mit gültiger TÜV/§57-/sonstiger Plakette zulässig, ganz egal, wo du damit herumfährst. Was bedeutet, daß man sich mit einem in D zugelassenen KFZ mit abgelaufenem TÜV auch in Österreich z.B. strafbar macht, bzw. mit einer abgelaufenen österreichischen §57-Plakette wird man auch in D zur Kasse gebeten.

Dazu kommt noch, daß in GB die Steuern/Versicherung weitaus höher sind als bei uns!!

Ich sehe darin überhaupt keinen Sinn.

Ich weiss nicht ob es sich lohnt, solche administrativen 'Verrenkungen' zu machen. Ich meine, nein. Den Wohnort hat man dort, wo man sich mit der Absicht des ständigen Verbleibens aufhält. Es ist also kaum anzunehmen, dass wenn Du in D arbeitest in GB Deinen Wohnort hast... das werden sie dir auf der einen als auch auf der anderen Seite des Ärmelkanals kaum abnehmen.

Dürfte schwierig werden, da D und GB beide einen festen Wohnsitz, bzw. eine gewisse Anwesenheitsdauer vorschreiben. Viele bekannte Personen hatten z.B. auch in Monaco Probleme, weil die Verweildauer eben geringer war.

In Bolivien gibt es gar keinen TÜV. Dann könntest Du auch noch täglich 13000 km Fahrt zum Arbeitsplatz steuerlich geltend machen. Tolle Idee!

Such dir doch einfach nen Engländer der das Mopped auf sich zulässt.

Frank 09.12.2009, 08:53

Und dann? Wenn er als deutscher Staatsbürger mit englischem Kenzeichen in D herumfährt, hat er eine Verfahren wg.Kfz- Steuerhinterziehung am A...

0

Also Leute, mit euren Antworten ist dem Fragesteller überhaupt nicht geholfen. Und die Vorwürfe ein nicht Betriebssicheres Fahrzeug zu bewegen ist ziemlich frech. Hat jemand Erfahrung wie schwierig es sein kann, ein altes Motorrad in Verkehr zu setzten? Es gibt auch Umbauten, welche zwar Verkehrssicher sind, der Nachweis aber ein kleines Vermögen kostet. Mein Motorrad ist in der Volksrepublik China eingelöst. Es "gehört" einem Freund. Wer kann mir verbieten damit herum zu fahren?

Ich fahre mit englischem Kfz drei Monate am Stueck pro Jahr in Bayern herum und habe garantiert nicht die Polizei oder Steuerpolizei am Hals. Warum? Weil das Moped in England ordnungsgemaess registriert ist, ich bezahle die Steuer (Tax Disc, auch "Vehicle Excise Duty" genannt) alle 12 Monate, habe einen Tuev (MOT) alle 12 Monate und habe das Ding versichert - auch fuer Fahrten im Ausland.

Und all dies ohne Wohnsitz in England, denn in England gibt es keine Meldepflicht. Merkt euch das.

In GB müssen Motorräder alle 2 Jahre zum MOT Test. So what?

Was hat du bloss für 'ne Gurke, dass du vor dem deutschen TÜV fliehen mußt ;-)

VG

antbel

Was möchtest Du wissen?